Ich lebe mit zwei unterhaltspflichtigen Kindern in einem Haushalt, habe daher den Mindestfreibetrag von monatlich 1.869,99 auf meinem P-Konto durch die Schuldnerberatung freigeben lassen. Mein Einkommen (Bafög plus Nebenverdienst) beträgt aber 2450 Euro monatlich. Laut Pfändungstabelle wären daher von meinem Einkommen nur 232,29 Euro monatlich pfändbar und ich hätte ein unpfändbares Nettoeinkommen i.H.v. 2.217,71 Euro monatlich. Es werden aber 580,01 Euro monatlich durch die Kontopfändungen abgeführt. Wie bekomme ich jetzt die tatsächliche Differenz von 347,72 Euro "zuviel" gepfändeten Einkommens freigegeben? Die Sparkasse wiegelt ab, das Amtsgericht am Ort als zuständige Vollstreckungsstelle verweist auf die Sparkasse......