Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: P-Konto mit einer Pfändung

  1. #1
    Registriert seit
    03.04.2017
    Beiträge
    47

    Standard P-Konto mit einer Pfändung

    Hallo!

    Am Anfang meiner Insolvenz hatte ich natürlich ein P-Konto.
    Nach 2 Jahren habe ich dann die Bank gewechselt zu einem Guthabenkonto, worüber seit paar Jahren alles läuft.-
    Auf dem P-Konto habe ich aber noch über 1000 Euro Guthaben. Da komme ich aber nicht dran, weil einer der Inkassounternehmen die Pfändung nicht zurück nimmt.

    Wie schaut das jetzt aus, wenn ich im Januar 2020 meine RSB erhalte ( Antrag ist gestellt und Gerichtskosten bezahlt ).
    Wie gehe ich vor, um an dieses Geld zu kommen? Mit dem Inkassounternehmen kann man auf jeden Fall nicht reden, die antworten mir nicht und denen ist die Insolvenz egal.

    Vielen Dank!

  2. #2
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.669

    Standard

    Hi,
    wenn das Konto bereits vor Insolvenzeröffnung gepfändet war, lag eine öffentlich-rechtliche Verstrickung vor und die Bank hätte das Guthaben sperren müssen. Wenn der Insolvenzverwalter nicht dagegen vorgegangen war, hätte die Verstrickung bis zur Aufhebung des Verfahrens vorgelegen.

    Die Frage ist nun, wie es dazu kam, dass das Guthaben überhaupt eingefroren wurde.

    Gruß
    Ingo

  3. #3
    Registriert seit
    03.04.2017
    Beiträge
    47

    Standard

    Ne die ( also das Inkassounternehmen ) haben sich während der Insolvenz "eingeschaltet" ( offene Forderung von einer Zahlung die mit in die Insolvenz geflossen ist ) und eine Pfändung beantragt die auch aktuell noch als einziges "offen" ist.

  4. #4
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.669

    Standard

    Hi,
    die Pfändung eines Insolvenzgläubigers war nicht zulässig. Du hättest schon damals dagegen angehen sollen.

    Gruß
    Ingo

  5. #5
    Registriert seit
    18.03.2010
    Beiträge
    6.206

    Standard

    Auch in der WVP kann man gegen die Pfändung vorgehen, da sie da gegen das Vollstreckungsverbot des § 294 Abs. 1 InsO verstößt. Vollstreckungserinnerung nach § 766 ZPO iVm § 294 InsO einlegen.

  6. #6
    Registriert seit
    03.04.2017
    Beiträge
    47

    Standard

    Bei wem gehe ich dagegen vor? Bei der Gläubiger bzw. bei diesem inkassounternehmen, oder bei der Bank?
    Vielen Dank!

  7. #7
    Registriert seit
    18.03.2010
    Beiträge
    6.206

    Standard

    Die Erinnerung ist beim Insolvenzgericht einzulegen. So z.B.:Es wird Erinnerung gemäß § 766 ZPO gegen die Pfändung des Gläubigers xy beim Drittschuldner Bank ab eingelegt und die Aufhebung der Pfändung beantragt, da sie gegen das Vollstreckungsverbot des § 294 InsO verstößt.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •