Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Mahnbescheid Waldorf&Frommer

  1. #1
    Registriert seit
    02.01.2005
    Beiträge
    455

    Standard Mahnbescheid Waldorf&Frommer

    Hallo Experten,

    ich brauche dringend bevor ich was falsch mache euren Rat.
    Entschuldigt bitte das ich zu dem (alten)Thema wieder einen neuen Tread aufmache, vieleicht ist es aber so übersichtlicher.
    Heute lag ein Mahnbescheid von Waldorf&Frommer wg. Uhrheberrechtsverletzung im Briefkasten.
    Dort geht es um eine Forderung vom 06.06.14 von zurzeit 1135,00 Euro. 1000 Euro Schadensersatz, und der Rest Gebühren und Zinsen.
    Vor ca. 4 Monaten bekam ich das letzte Schreiben, in dem, wenn ich nicht innerhalb 14 Tagen zahle, eine Klage eingereicht wird.
    Meine Fragen:
    Ich befinde mich sein dem 13.02.2015 in der Insolvenz, seit Juni 2016 in der WVP.
    Habe diese Forderung aber vergessen anzumelden, vieleicht auch deshalb weil ich mir keine Schuld bewust war und damals auch eine sogen. modifizierte Unterlassungserklärung an Waldorf&Frommer geschickt hatte.
    Ist diese Forderung, ob berechtigt oder nicht, trotzdem Bestandteil der Insolvenz, und nach Beendigung null und nichtig?
    2.) Muss, bezw. soll ich den Mahnbescheid widersprechen, und muss ich den Treuhänder über diese Forderung in Kenntnis setzen, und wenn ja, widerspricht er dann diesen Mahnbescheid, bezw. schreibt Waldorf&Frommer an?
    3.)Wenn nein, soll ich das dann machen?
    Ich weiß viele Frage, sorry, aber ich brauche dringen Rat und Antwort.

    LG habnix

  2. #2
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    2.198

    Standard

    Zitat Zitat von habnix Beitrag anzeigen
    Habe diese Forderung aber vergessen anzumelden, vieleicht auch deshalb weil ich mir keine Schuld bewust war und damals auch eine sogen. modifizierte Unterlassungserklärung an Waldorf&Frommer geschickt hatte.
    Das war aber nicht sehr klug von Dir. - weißte selbst. Diese Urheberrechtsklamotten haben immer zwei Bestandteile. Die Unterlassungserklärung und den Schadensersatz. Nur weil man eine Unterlassungserklärung abgibt, ist der Schadensersatz natürlich nicht vom Tisch. Außerdem gibt man ja auch keine Unterlassungserklärung ab, wenn man "sich keiner Schuld bewusst" ist
    Zitat Zitat von habnix Beitrag anzeigen
    Ist diese Forderung, ob berechtigt oder nicht, trotzdem Bestandteil der Insolvenz, und nach Beendigung null und nichtig?
    Yop. Allerdings könnte W&F nun mit einer neuen Schadensersatzforderung daherkommen weil Du sie im Antrag weggelassen hast. Ob die sowas tatsächlich machen - dazu fehlen mir die Erfahrungswerte.
    Zitat Zitat von habnix Beitrag anzeigen
    2.) Muss, bezw. soll ich den Mahnbescheid widersprechen,
    Kann man machen - denen aber auch gleichzeitig mitteilen warum Du das tust. Es kann aber theoretisch sein, dass die trotzdem klagen. Schließlich wäre die Forderung ja noch nicht "weg" weils noch keine Restschuldbefreiung gibt.
    Zitat Zitat von habnix Beitrag anzeigen
    und muss ich den Treuhänder über diese Forderung in Kenntnis setzen,
    Er wird sich dafür nicht interessieren.
    Zitat Zitat von habnix Beitrag anzeigen
    und wenn ja, widerspricht er dann diesen Mahnbescheid, bezw. schreibt Waldorf&Frommer an?
    Entsprechend: Nein
    Zitat Zitat von habnix Beitrag anzeigen
    3.)Wenn nein, soll ich das dann machen?
    Du wirst nicht drum rumkommen denen mitzuteilen, dass deren Forderung eine Insolvenzforderung ist - sprich: Denen Deinen Eröffnungsbeschluss zuschicken. Ansonsten werden sie wahrscheinlich mit ihrem unsäglichen Prozedere fortfahren - da sie ja von Deinem Verfahren nichts wissen.
    Neuanmeldungen sind in diesem Forum aufgrund technischer Probleme derzeit nicht möglich. Damit ihr trotzdem um Rat ersuchen könnt, hat der feiernswerte Nutzer Tidus82 ein Ausweichforum zur Welt gebracht.

    http://schuldner-community.de

    Meldet euch dort an wenn euch Fragen auf dem Herzen liegen. In der Zwischenzeit hoffen wir inniglich, dass dieses Mutterforum in Kürze auch wieder in der Lage sein wird neuen Nutzern eine Heimat für ihre Fragen zu bieten.

  3. #3
    Registriert seit
    23.05.2015
    Beiträge
    938

    Standard

    Zitat Zitat von habnix Beitrag anzeigen
    Dort geht es um eine Forderung vom 06.06.14 von zurzeit 1135,00 Euro. 1000 Euro Schadensersatz, und der Rest Gebühren und Zinsen.
    Mal ganz blöde gefragt, hast du jemals etwas an die gezahlt? Wenn nicht müsste die Sache doch eigentlich zum 01.01.2018 verjährt sein. Oder mache ich da einen Denkfehler?

  4. #4
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    2.198

    Standard

    Zitat Zitat von Inso? Beitrag anzeigen
    Oder mache ich da einen Denkfehler?
    Eigentlich nicht. Aber leider hat der BGH (aus meiner Sicht in einer seiner schwärzesten Stunden) mal entschieden, dass solche höchst "wichtigen" *würg* Forderungen erst nach 10 Jahren verjähren.

    Man sollte solchen Wortmüll zwar nicht verbreiten - ich machs aber mal widerwillig: BGH, Urteil vom 12.5.2016 – I ZR 48/15

    Ob die Richter sich vor ihrem eigenen Ersprochenen geekelt haben ist bis heute ungeklärt, wenn auch nicht ganz unwahrscheinlich.
    Neuanmeldungen sind in diesem Forum aufgrund technischer Probleme derzeit nicht möglich. Damit ihr trotzdem um Rat ersuchen könnt, hat der feiernswerte Nutzer Tidus82 ein Ausweichforum zur Welt gebracht.

    http://schuldner-community.de

    Meldet euch dort an wenn euch Fragen auf dem Herzen liegen. In der Zwischenzeit hoffen wir inniglich, dass dieses Mutterforum in Kürze auch wieder in der Lage sein wird neuen Nutzern eine Heimat für ihre Fragen zu bieten.

  5. #5
    Registriert seit
    23.05.2015
    Beiträge
    938

    Standard

    Zitat Zitat von Caffery Beitrag anzeigen
    Eigentlich nicht. Aber leider hat der BGH (aus meiner Sicht in einer seiner schwärzesten Stunden) mal entschieden, dass solche höchst "wichtigen" *würg* Forderungen erst nach 10 Jahren verjähren.

    Man sollte solchen Wortmüll zwar nicht verbreiten - ich machs aber mal widerwillig: BGH, Urteil vom 12.5.2016 – I ZR 48/15

    Ob die Richter sich vor ihrem eigenen Ersprochenen geekelt haben ist bis heute ungeklärt, wenn auch nicht ganz unwahrscheinlich.
    Danke, das ist komplett an mir vorbeigegangen. Da muss ich ja mal direkt nachschauen wie bei mir und den Jungs aus München aussieht (hatte da auch mal ein Problem, das ich als lange verjährt angesehen habe). Und das könnte noch in der 10 Jahresfrist liegen.

  6. #6
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    2.198

    Standard

    Zitat Zitat von Inso? Beitrag anzeigen
    Danke, das ist komplett an mir vorbeigegangen.
    Das war wahrscheinlich eine normale körperliche Abwehrreaktion. Sowas wie Psychohygiene. Ich vergesse solche Urteile auch immer wieder für Jahre - bis ich dann danach gefragt werde
    Das Dingen hat damals echt ein bisschen mein Grundvertrauen in den BGH erschüttert. Praktisch alle anderen Gerichte hatten es zuvor anders (richtig) gesehen und eigentlich hatte niemand sowas wirklich in Erwägung gezogen - warum auch?

    Aber aus irgendeinem Grund dachte sich die Richter wohl, dass die Welt ein gerechterer Ort wird, wenn sowas erst nach 10 Jahren verjährt. Dafür haben sie sich auch einen ganz besonders kreativen Grund einfallen lassen.

    Die Begründung ist nämlich, dass der Schaden der dem Rechteinhaber durch das Teilen seines Zeugs entsteht den § 852 BGB der ungerechtfertigten Bereicherung erfüllt.

    Zum Glück muss man trotz des Passuses "unerlaubte Handlung" sich keine Sorgen um die Restschuldbefreiung solcher Forderungen machen, da der dafür erforderliche "Vorsatz" hierbei zumindest außen vor ist.
    Zitat Zitat von Inso? Beitrag anzeigen
    Da muss ich ja mal direkt nachschauen wie bei mir und den Jungs aus München aussieht (hatte da auch mal ein Problem, das ich als lange verjährt angesehen habe). Und das könnte noch in der 10 Jahresfrist liegen.
    Nach 10 Jahren verjährt nur der sog. "Lizenzschadensersatz", also der absurd hohe Betrag den sich die Rechteinhaber im Prinzip als angeblich erlittenen Schaden für das an ihnen vergangene grobe Unrecht selbst ersinnen dürfen.

    Nach 3 Jahren verjährt der Anspruch auf Unterlassung (dann muss man also keine solche Erklärung mehr abgeben), sowie der Ersatz für Recherche und Beitreibung etc.
    Deshalb sind im Falle des TE die Kosten auch so verblüffend gering. Die sind schon verjährt. In dem MB stehen außer der Hauptforderung wahrscheinlich nur die Titulierungsgebühr und die Gerichtsgebühr.
    Neuanmeldungen sind in diesem Forum aufgrund technischer Probleme derzeit nicht möglich. Damit ihr trotzdem um Rat ersuchen könnt, hat der feiernswerte Nutzer Tidus82 ein Ausweichforum zur Welt gebracht.

    http://schuldner-community.de

    Meldet euch dort an wenn euch Fragen auf dem Herzen liegen. In der Zwischenzeit hoffen wir inniglich, dass dieses Mutterforum in Kürze auch wieder in der Lage sein wird neuen Nutzern eine Heimat für ihre Fragen zu bieten.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •