Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 20 von 20

Thema: Suche Argumentationshilfe wegen Sperrung von P Konto

  1. #11
    Registriert seit
    30.06.2015
    Beiträge
    31

    Standard

    Erstmal Danke für die Hinweise. Uns geht es in erster Linie darum, dass die Sparkasse das Geld auf dem Konto auszahlt. Wenn ich das richtig verstehe, sollte der §850 ZPO die Richtigkeit und den Anspruch auf die Auszahlung ausreichend begründen. Was mit der eventuell ausgezahlten Mietkaution geschieht, ist uns eigentlich relativ egal, da die Verfahrenseröffnung im Insolvenzverfahren für meine Frau zeitnah erfolgen wird und ob da nun 8 oder 9 Gläubiger stehen spielt meines Wissens keine Rolle.

  2. #12
    Registriert seit
    11.12.2004
    Beiträge
    3.074

    Standard Das ist doch ein P Konto

    .... da ist es doch egal ob Sozialgeld oder nicht, wenn der Betrag unter dem Pfändungsfreibetrag ist oder sehe ich das falsch

  3. #13
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.616

    Standard

    Hi,
    Zitat Zitat von rike3 Beitrag anzeigen
    .... da ist es doch egal ob Sozialgeld oder nicht, wenn der Betrag unter dem Pfändungsfreibetrag ist oder sehe ich das falsch
    ja, Du übersiehst, dass es sich hier nicht um eine Pfändung, sondern eine Verrechnung handelt; da spielt der Pfändungsfreibetrag keiner Rolle, sondern nur, ob es sich um eine Leistung nach dem SGB handelt.

    Der frühere 7- bzw. 14-tägige Kontopfändungsschutz wurde mit Einführung des P-Kontos zwar aufgehoben, aber als Verrechnungsschutz in § 850k ZPO aufgenommen.

    Gruß
    Ingo

  4. #14
    Registriert seit
    24.11.2014
    Beiträge
    85

    Standard

    Ja, aber ist denn ALG I eine Sozialleistung? Das zählt doch meines Wissens als Lohnersatzleistung bzw. als Versicherungsleistung?

  5. #15
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.616

    Standard

    Hi,
    Zitat Zitat von Opan Beitrag anzeigen
    Ja, aber ist denn ALG I eine Sozialleistung? Das zählt doch meines Wissens als Lohnersatzleistung bzw. als Versicherungsleistung?
    § 850k ZPO nennt nicht Sozialleistungen, sondern Leistungen nach dem SGB - und ALG I ist eine Leistung nach dem SGB III.

    Gruß
    Ingo

  6. #16
    Registriert seit
    30.06.2015
    Beiträge
    31

    Standard

    Es wird immer besser. Die Sparkasse hat jetzt nicht nur die gut 700€ bestehend aus ALG1 und Kindergeld nicht ausgezahlt sonder das P-Konto mit insgesamt 1300€ für die Kaution belastet. Somit ist das P-Konto aktuell mit 500€ im Saldo! Seit wann darf ein P-Konto ins Minus laufen??
    Die Sparkasse möchte nun, dass sowohl meine Frau als auch ich neue Konten bei ihnen eröffnen sollen, dann könnte man über die Auszahlung des Geldes sprechen.
    Ich habe kein Konto bei der Sparkasse sondern ein P-Konto bei einer anderen Bank. Da ich mich in der PI befinde, werde ich mit Sicherheit nirgendwo ein neues Konto eröffnen.
    Laut Sparkasse habe ich den Mietkautionsvertrag mit unterschrieben und bin somit haftbar. Dies geht aber nicht aus meiner Schufa hervor und somit wurde die Sparkasse auch nicht als Gläubiger aufgeführt. Wie geht das Spiel jetzt wohl weiter?? Ist das Geld verloren??

    Mfg Kiagon

  7. #17
    Registriert seit
    23.05.2015
    Beiträge
    924

    Standard

    Zitat Zitat von Kiagon Beitrag anzeigen
    Es wird immer besser. Die Sparkasse hat jetzt nicht nur die gut 700€ bestehend aus ALG1 und Kindergeld nicht ausgezahlt sonder das P-Konto mit insgesamt 1300€ für die Kaution belastet. Somit ist das P-Konto aktuell mit 500€ im Saldo! Seit wann darf ein P-Konto ins Minus laufen??
    Die Sparkasse möchte nun, dass sowohl meine Frau als auch ich neue Konten bei ihnen eröffnen sollen, dann könnte man über die Auszahlung des Geldes sprechen.
    Ich habe kein Konto bei der Sparkasse sondern ein P-Konto bei einer anderen Bank. Da ich mich in der PI befinde, werde ich mit Sicherheit nirgendwo ein neues Konto eröffnen.
    Laut Sparkasse habe ich den Mietkautionsvertrag mit unterschrieben und bin somit haftbar. Dies geht aber nicht aus meiner Schufa hervor und somit wurde die Sparkasse auch nicht als Gläubiger aufgeführt. Wie geht das Spiel jetzt wohl weiter?? Ist das Geld verloren??

    Mfg Kiagon
    Es nützt dir nix dich aufzuregen. Und selbstverständlich darf eine Bank ei Konto weiter ins negative belasten als vertraglich vereinbart. Passiert bei Bankgebühren regelmässig (es handelt sich ja hier nicht um Forderungen Dritter die bedient werden, sondern um eine Forderung der Bank gegen dich).

    Entweder du gehst juristisch gegen die Sparkasse vor (wobei dir da die Zeit wegläuft) oder du versuchst gemeinsam mit denen eine Lösung. Auf dein gutes Zureden wird die Sparkasse nicht reagieren. Lass dir eine Kopie des Mietkautionsvertrages zeigen, besser noch du kramst dien Ausfertigung aus deinen Unterlagen raus, dann weisst du was vereinbart wurde. Was zu der Sache in der Schufa steht interessiert nicht.

  8. #18
    Registriert seit
    30.06.2015
    Beiträge
    31

    Standard

    Ich war heute bei der Sparkasse. Es handelt sich bei der Abbuchung von 1300€ um die Einlösung einer Mietkautionsbürgschaft (Avalkredit), den sowohl meine Frau als auch ich unterschrieben haben.
    Habe ich jetzt einen Gläubiger verschwiegen? Mein Inso-Verfahren läuft seit 2 Monaten? Die Bürgschaft wurde nach der Eröffnung eingelöst.

  9. #19
    Registriert seit
    30.06.2015
    Beiträge
    31

    Unglücklich

    die Sparkasse erwartet jetzt, dass wir ein gemeinsames neues Girokonto eröffnen sollen. Dieses neue Konto würde mit einem Saldo von 1300€ belastet, welche dann dem P.Konto meiner Frau gutgeschrieben würden. Das Guthaben auf dem P.Konto wäre dann wieder verfügbar.
    Ich befürchte, dass man mir das als Bevorzugung eines Gläubigers auslegen würde, was mein Inso-Verfahren gefährden würde.
    Wie seht ihr das???

  10. #20
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    2.165

    Standard

    hmmm... die Konstellation ist natürlich echt verzwickt.

    (Du bist im eröffneten Verfahren und Deine Frau nicht - richtig?)

    Fakt ist: Wenn Du (im eröffneten Verfahren) ein Gemeinschaftskonto mit Deiner Frau eröffnest, wäre das selbstverständlich grober Unfug, da dieses Konto ein Selbstbedienungsladen für Deinen Verwalter wäre.

    Weiß die Sparkasse von Deinem InsO-Verfahren?

    Weiterhin bin ich hier immernoch bei Ingos Einwand bzgl. des Verrechnungsschutzes. Wenn die Sparkasse davon nichts wissen will (warum auch immer) bleibt hier nur der Weg über das Gericht.
    Neuanmeldungen sind in diesem Forum aufgrund technischer Probleme derzeit nicht möglich. Damit ihr trotzdem um Rat ersuchen könnt, hat der feiernswerte Nutzer Tidus82 ein Ausweichforum zur Welt gebracht.

    http://schuldner-community.de

    Meldet euch dort an wenn euch Fragen auf dem Herzen liegen. In der Zwischenzeit hoffen wir inniglich, dass dieses Mutterforum in Kürze auch wieder in der Lage sein wird neuen Nutzern eine Heimat für ihre Fragen zu bieten.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •