Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Unterhaltspflicht

  1. #1
    Registriert seit
    13.04.2013
    Beiträge
    55

    Frage Unterhaltspflicht

    Hallo liebes Forum,

    ich habe eine kurze Frage zum Thema Unterhaltspflicht. Ich bin seit Anfang 2017 in der Wohlverhaltensphase.

    Meine Frau arbeitet seit einigen Jahren auf 450-EUR-Basis und war deshalb als Unterhaltspflichtig angemeldet.

    Allerdings fiel mir jetzt im Rahmen der Steuererklärung auf, dass sie Ihre beiden Firmen ja 2018 verkauft hatte und damit einen Gewinn von knapp 13.500 EUR erzielt hat. Zählt das auch zu den Einkünften?
    Muss ich das anmelden und dann rückwirkend ausgleichen?

    Was mache ich denn nun?

    Liebe Grüße
    xSodax

  2. #2
    Registriert seit
    06.04.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.927

    Standard

    Pardon, aber dieses Thema hattest Du am 20.6.2018 bereits angesprochen.

    Was hast Du denn wann dem IV genau mitgeteilt?

  3. #3
    Registriert seit
    13.04.2013
    Beiträge
    55

    Standard

    Zitat Zitat von anja39 Beitrag anzeigen
    Pardon, aber dieses Thema hattest Du am 20.6.2018 bereits angesprochen.

    Was hast Du denn wann dem IV genau mitgeteilt?
    Ja, aber es wurde nie beantwortet.
    Ich habe mich mal durch die Urteile der Familiengerichte durchgewühlt, bei denen es um Unterhaltspflichten geht, um mir daraus eine Antwort ableiten zu können. Aber richtig schlau bin ich dadurch auch nciht geworden.

    Soweit ich es verstehe:
    Wenn meine Frau Ihre Anteile bei einer Kapitalgesellschaft veräußert, entstehen hierdurch Veräußerungsgewinne, was aber scheinbar dem Vermögen meiner Frau zugerechnet wird. Das regelmäßige, monatliche Einkommen überschreitet aber nicht die 450 EUR Grenze.

    Übertragen aus einem Scheidungsfall (ich wäre Unerhaltsberechtigt und meine Frau mir zum Unterhalt verpflichtet):
    Im Scheidungsfall würde sich die Höhe des Unterhalts (durch den Veräußerungsgewinn) nicht ändern, wenn ich unterhaltsberechtigt wäre. Jetzt ist die Konstellation aber genau umgekehrt:
    Unterhaltsberechtigt ist ja meine Frau (bislang zumindest) und sie hat den Veräußerungsgewin erzielt. Erlischt nun ihre Unterhaltsberechtigung oder nicht?

    Irgendwie komme ich keinen Schritt weiter:
    Muss ich die Veräußerung der GmbH-Anteile meiner Frau bzw. den Gewinn daraus nun meinem InsoVerw anzeigen oder nicht?
    Verliert sie dadurch Ihren Unterhaltsberechtigung?

    wäre froh, wenn mir jemand antworten könnte oder wenn mir ein "Profi" wenigstens eine Tendenz, einen Rat geben könte.

    xSodax

  4. #4
    Registriert seit
    06.04.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.927

    Standard

    Ist doch im Prinzip ganz einfach:

    Wenn der IV Dich danach fragt, musst Du halt alles angeben.
    Die Entscheidung trifft dann ER.

    "als Unterhaltspflichtig angemeldet", wie Du schreibst, das gibt es nicht.
    Was verstehst Du darunter?

  5. #5
    Registriert seit
    20.01.2018
    Beiträge
    278

    Standard

    Der IV wird ( im Zweifelsfall ) die Entscheidung des Gerichtes aktzeptieren müssen. Ich würde es allerdings nur melden wenn Ihr die gemeinsame Steuererklärung macht und der IV die sehen will. Ansonsten geht das Vermögen Deiner Frau niemanden etwas an. Es sei denn sie erziehlt regelmässiges Einkommen daraus.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •