Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Pauschal versteuerte Einkünfte aus Landwirtschaft in WVP

  1. #1
    Registriert seit
    15.03.2017
    Beiträge
    29

    Standard Pauschal versteuerte Einkünfte aus Landwirtschaft in WVP

    Hey,

    ich bin (inzwischen) vollzeit angestellt und in der Regelinsolvenz. Wegen dem Unterhalt für zwei Kinder, ist im Moment kein pfändbares Einkommen vorhanden. Das Verfahren wird bald aufgehoben (die Schlussverteilung wurde schon vom Gericht beschlossen).

    Nun überlegen wir, unser Hobby den Gemüseanbau auszubauen und daraus ein zweites Standbein aufzubauen. Das ganze läuft unter "Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft" und ist somit kein Gewerbe. Kann ich das trotzdem "freigeben" lassen?

    Wenn ich das freigeben lassen würde, müsste ich dann überhaupt etwas abführen, solange ich meinen Vollzeitjob noch habe? Denn die Gläubiger sind ja gleichgestellt, wie wenn ich eine Angestelltentätigkeit ausüben würde ... weil ich ja eine ausübe.

    Wenn ich das nicht freigeben lassen würde: Die Einkünfte in der Landwirtschaft werden pauschal versteuert. D. h. in meiner Einkommenssteuererklärung gebe ich einen fixen Betrag (in meinem Falle 1.350 €) an, auf den ich Steuern zahlen muss. Aufzeichnungspflichten habe ich nicht, d. h. es lässt sich ja gar nicht nachvollziehen, wie viel "Gewinn" ich wirklich gemacht habe. Wird dann auch für die Insolvenz diese Pauschale rangezogen oder wie läuft das?

    Danke für evtl. Kommentare.

  2. #2
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.590

    Standard

    Hi,
    wenn Dein Verfahren bald aufgehoben ist, gibt es keinen Insolvenzverwalter mehr, der selbständige Tätigkeiten freigeben müsste; der wird dann zum Treuhänder und hat nur noch Deine Abtretungserklärung, mit dem er pfändbaren Lohn einziehen kann. Auch die Steuern sind dann ausschließlich Deine Sache.

    Zitat Zitat von basi1Ozu Beitrag anzeigen
    müsste ich dann überhaupt etwas abführen, solange ich meinen Vollzeitjob noch habe? Denn die Gläubiger sind ja gleichgestellt, wie wenn ich eine Angestelltentätigkeit ausüben würde ... weil ich ja eine ausübe.
    Gut erkannt. Mehr als ein (fiktiv mögliches) Vollzeitgehalt müsstest Du auch nur abführen, wenn Du nur selbständig wärst.

    Gruß
    Ingo

  3. #3
    Registriert seit
    15.03.2017
    Beiträge
    29

    Standard

    Ahso, mh, mh. Also warte ich mit der Eröffnung des Betriebes einfach noch, bis die Insolvenz aufgehoben wurde. Danke für die Info.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •