Hallo Forum und Fachleute,
folgende Situation: Ich habe einen Minijob und erhalte dafür im Moment 450 € im Monat.
Nun muss ich Leistungen nach SGB II beantragen.
Der Arbeitgeber hat bisher die Beiträge zur Rentenversicherung komplett übernommen, d. h. den Arbeitnehmeranteil nicht von den monatlichen Zahlungen abgezogen oder von mir zurückgefordert.
Ausserdem würde mir der Arbeitgeber zusätzlich Zahlungen als Vermögenswirksame Leistungen in einen Sparplan einzahlen.
Auch weitere Zahlungen wie Weihnachts– und Urlaubsgeld wären noch möglich.
Ja, das ist alles sehr großzügig und anständig vom Arbeitgeber.

Wie das das denn nun aber einerseits in Bezug auf die steuerfreiheit des Minijobs?
In der Summe wird es dann ja aufs Jahr gerechnet mehr als 450 € / Monat.

Und andererseits, wie wirkt sich das auf den Antrag auf SGB II aus?

Mit Blick auf beide Fragen:
Die Rentenbeiträge würde ich sofort auf das Konto des Arbeitsgebers rückwirkend erstatten, sollte ich das tun?
Ist es möglich und/oder sinnvoll die anderen Geldleistungen in Anspruch zu nehmen?

Danke für jeden Hinweis, am liebsten mit belastbaren Quellen!
Minusmeister