Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 13 von 13

Thema: Brief v IV

  1. #11
    Registriert seit
    11.06.2016
    Beiträge
    440

    Standard

    Zitat Zitat von GiGi Beitrag anzeigen
    Insolvenzverfahren sind grundsätzlich Eilverfahren. Der Insolvenzverwalter hat meist halbjährlich einen Sachstandsbericht einzureichen. Wenn er sämtliche Gegenstände - mit Ausnahme des lfd. Lohns - verwertet hat, muss er Schlussrechnung legen. Manchmal kommt es zu Verzögerungen, die nicht jeder Beteiligter gleich auf dem Schirm hat. Das kann steuerrechtliche Gründe haben. Insofern sollten Sie zu Gericht gehen und vielleicht mal den aktuellen Sachstandsbericht dort einschauen. dann sind Sie vielleicht "schlauer" und vielleicht ergeben sich daraus dann auch die Hinderungsgründe.

    Eben Mail bekommen vom IV auf meine Frage wieso das Eröffnungsverfahren noch immer offen ist. Antwort: er wollte abwarten bis eine Forderung verjährt ist, dies sei jetzt der Fall


    ?????????[/QUOTE]

    Puuuh, es scheint nix zu geben, was es nicht gibt. Sowas habe ich tatsächlich noch nie gehört. Ist die Forderung denn sehr hoch gewesen? Und konsequente nächste Frage: warum wartet er nicht 30 Jahre bis alle verjährt sind ...

  2. #12
    Registriert seit
    27.06.2017
    Beiträge
    107

    Standard

    Mein IV hat das Verfahren auch schön in die Länge gezogen, der einzige Grund war bei mir eine Zahlung die ich innerhalb eines Monats vor Insolvenzantrag per Zwangsvollstreckung gezahlt habe.

    Ende vom Lied war dann, dass ich die Forderung abgekauft habe und selbst eingeklagt habe.

    Durch das Vergütungsmodell ist es für den IV leider wirtschaftlich sehr attraktiv das Verfahren möglichst in die Länge zu ziehen, sogar aus mehreren Gründen,
    denn zum einen bekommt er im eröffneten Verfahren, wie bereits geschrieben, 40 %, zum anderen erhält er evtl. noch 2 weitere Jahre die 5 %, wenn du die 35 % nicht schaffst.

    Ich habe dazu auch im vergangenen Jahr ein Schreiben an das Justizministerium versandt, welche mir mitteilten, dass das Problem bekannt
    ist und wohl diskutiert wird.

  3. #13
    Registriert seit
    17.03.2012
    Beiträge
    422

    Standard

    Erklärt auch die Aussage die ich damals erhielt

    "Machen Sie sich nicht kaputt mit Arbeiten. Bei Ihnen ist aktuell nichts Pfändbar, zielen sie nicht so auf die drei Jahre ab, das schaffen eh die wenigsten. Klar, der bekommt dann ja 5-6 Jahre Geld statt 3 Jahre. Da bin ich mir nicht mehr sicher ob der sehr Mitfühlsam war, oder es nur ums Geld ging o.O

    Durch das Verfahren hab ich soviel dazu gelernt was ich vorher nicht Wusste.... da könnte man glatt sagen das man das jedem einmal Empfehlen kann haha. Das böse ist nur die Schufa dabei. Insbesondere auch noch Jahre später.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •