Ich konnte 2014 meine Kreditkartenrechnung nicht mehr bezahlen. Es handelte sich um eine Lufthansa-Kreditkarte, die ursprünglich von der Bayrischen Landesbank und später von der DKB herausgegeben wurde. Ich besaß die Kreditkarte seit 2003.

Obwohl es generell die Möglichkeit einer Ratenzahlung gab, wurde stets der komplette Rechnungsbetrag von meinem Girokonto abgebucht.

Die Forderung wurde an EOS-Investment verkauft, welche mich jetzt auf Zahlung verklagt. In der Klageschrift wird behauptet, dass es sich um einen Kontokorrentvertrag handelt.

Lohnt es sich aus Eurer Sicht, sich mit dem Hinweis Verjährung gegen die Klage zu wehren?