Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Neues Gutachten zur Zwangsversteigerung Haus-sehr niedriger Wert

  1. #1
    Registriert seit
    12.04.2014
    Ort
    daheim in Neidenfels
    Beiträge
    84

    Standard Neues Gutachten zur Zwangsversteigerung Haus-sehr niedriger Wert

    Hallo, ich melde mich mal wieder seit längerer Zeit.Bei unserem Haus wurde ein neues Gutachten vom Gläubiger angefordert da der Gutachter das 1.Mal nur das Grundstück u. das Haus von außen besichtigt hat. Allerdings haben wir die Pläne von innen ausgehändigt u. den Zustand ehrlich geschildert. Hat uns wohl keiner geglaubt da jetzt auf Druck des Hauptgläubigers eine Innenbesichtigung stattgefunden hat u. heute die Post vom AG kam mit dem neuen Verkehrswert. Kurz gesagt er ist noch niedriger ausgefallen. Wir werden Montag erstmal das GA vom AG holen u. durchlesen wegen Einspruch. Mittlerweile haben beide Söhne eine Unterkunft aber wir noch nicht. Durch Frührente von beiden und Inso siehts halt schlecht aus mit günstiger Unterkunft. Allerdings haben wir ab März/April was in Aussicht daß wir uns leisten könnten aber muß erst noch renoviert werden. Ich bin jetzt in WVP, mein Mann wahrscheinl. ab Januar 2019. Zur info, das Haus hat der IV vor zwei Jahren freigegeben mangels Verwertbarkeit.
    Ich hab jetzt durch Zufall einen Post gelesen indem steht daß der Gläubiger außen vor ist bzw. Möglichkeit der Verjährung?Wie sieht es aus wenn das Haus tatsächlich für eiin 10tel des ursprünglichen Wertes versteigert wird?Gibts da eine Schmerzgrenze?

  2. #2
    Registriert seit
    01.01.1970
    Ort
    Hangover
    Beiträge
    1.240

    Standard

    Zitat Zitat von Juttaline Beitrag anzeigen
    .
    Ich hab jetzt durch Zufall einen Post gelesen indem steht daß der Gläubiger außen vor ist bzw. Möglichkeit der Verjährung?
    Die Insolvenzgläubiger haben keine Möglichkeit mehr, an die Immobilie heranzukommen wenn der Insolvenzverwalter das Objekt freigegeben hat = selber nicht will, weil alle Nebenkosten ja weiterliefen und er dann in der Haftung wäre.. Neugläubiger (und dazu gehört auch z.B. die Gemeinde hinsichtlich der aktueller Grundsteuer bzw. der Wasserversorgung etc.) können natürlich in die Immobilie vollstrecken.

    Zitat Zitat von Juttaline Beitrag anzeigen
    .Wie sieht es aus wenn das Haus tatsächlich für eiin 10tel des ursprünglichen Wertes versteigert wird?Gibts da eine Schmerzgrenze?
    Beim zweiten Versteigerungs-Termin gibt's wohl noch eine Untergrenze, danach nicht mehr.
    Geändert von Klaus (10.12.2018 um 12:42 Uhr)

  3. #3
    Registriert seit
    18.03.2010
    Beiträge
    6.196

    Standard

    Es gibt die sogenannte 5/10-Grenze und die 7/10-Grenze. Wurde einem Meistbietenden aufgrund dieser Grenzen der Zuschlag versagt, dann gelten diese Grenzen im nächsten Termin nicht mehr.Vorstellbar, dass diese Grenzen bereits zum zweiten Termin gefallen sind, andererseits aber noch für den vierten Termin gelten können.

  4. #4
    Registriert seit
    12.04.2014
    Ort
    daheim in Neidenfels
    Beiträge
    84

    Standard

    Inti ich hab die Verschleuderungsgrenze gemeint. Auf einigen Versteigerungen bei denen ich war wurde ein Mindestwert festgesetzt. Das Gutachten ist jetzt 15.000 euro weil das Gebäude nach aktuellem Standard komplett sanierungsbedürftig ist u. im Prinzip Abrissobjekt.Bank hat sich bis jetzt auf keinerlei Zahlungsangebote von uns eingelassen. Ist ja ihr gutes Recht aber könnten uns auch erstmal drin wohnen lassen nach meiner Meinung. Gibt ja nur den Erlös aus der Zwangsversteigerung, sonst nix. Was meint ihr dazu?

  5. #5
    Registriert seit
    28.11.2011
    Ort
    Hamburg/Tostedt
    Beiträge
    763

    Standard

    warum sollen die Bank Dich wohnen lassen?
    Du kannst doch hoffen, dass Du - besser ein Dritter, der kein Darlehen schuldet, - es für 5/10 oder weniger in der ZV erwerben kannst.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •