Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: SCHUFA: Nach RSB vorzeitige Löschung möglich oder immer nur nach 3 Jahren?

  1. #1
    Registriert seit
    02.01.2018
    Beiträge
    9

    Standard SCHUFA: Nach RSB vorzeitige Löschung möglich oder immer nur nach 3 Jahren?

    Moin Leidensgenossen,

    ich habe eine Frage zu dem Thema RSB uns Schufa...

    Seit dem 08.10.2018 bin ich durch die vorezeitige RSB nach 3 Jahren endlich mit dem Thema Privatinsolvenz durch. Der Abtrag vom Gehalt fällt nun weg - gefühlt ist der Rest aber gleich geblieben... Es ist mir allerdings trotz eines Netto-Einkommens von deutlich über 2000 EUR nicht einmal möglich ein einfaches GIRO-Konto bzw. eine Kreditkarte für den Urlaub zu beantragen...

    Muss ich mich damit abfinden, dass dies noch weitere 3 Jahre so bleibt oder gibt es tatsächlich eine Möglichkeit, diese Vermerke vorzeitig löschen zu lassen... Hat da jemand von Euch Erfahrung gesammelt oder gibt es da wirklich keinen anderen Weg als nur noch Vorkasse bzw. Bar zu bezahlen...

    Viele Grüße!

  2. #2
    Registriert seit
    03.04.2009
    Beiträge
    4.358

    Standard

    Eine vorzeitige Löschung ist nicht möglich.
    Für Neumitglieder, deren Anmeldung nicht geklappt hat: Wenn Ihr Fragen habt, stellt sie bitte im funktionierenden Forum: https://schuldner-community.de/

  3. #3
    Registriert seit
    27.07.2005
    Beiträge
    333

    Standard

    Nimm ein Konto bei den Banken, welche ihre Konten einschl. Debit-Kreditkarte anbieten.
    z.B. Consorsbank; N26 oder Fidor.

    In 3 Jahren werden Deine Einträge bei der Schufa gelöscht.

    Gruß Kolobok
    eleven month remaining....

  4. #4
    Registriert seit
    02.10.2015
    Beiträge
    19

    Standard

    Geht mir wie Dir.

    N26 trägt das Konto in der SCHUFA ein und wird dir nur ein Konto im Flex-Modell bieten welches monatlich 6 EUR kostet und jede Barabhebung mit 2 EUR berechnet wird. O2 Banking bietet ein komplett kostenloses Konto welches NICHT in der Schufa eingetragen wird.

    Vielleicht hilft Dir das weiter.

    Lieben Gruß

  5. #5
    Registriert seit
    03.01.2018
    Beiträge
    166

    Standard

    Ich habe ein Konto bei der ansässigen Spasskasse für 8,-€ monatl. inlusive aller Buchungen und Abhebungen sowie eine ganz normale Ec-Karte, mit der ich überall bezahlen kann.
    Befinde mich im eröffneten Verfahen, war aber kein Problem ein Konto bei der Spasskasse zu eröffnen, nachdem die Pobank mich nach Verfahrenseröffnung gekündigt hat.

  6. #6
    Registriert seit
    01.01.1970
    Beiträge
    780

    Standard

    Zitat Zitat von lera1987 Beitrag anzeigen
    ... Es ist mir allerdings trotz eines Netto-Einkommens von deutlich über 2000 EUR nicht einmal möglich ein einfaches GIRO-Konto bzw. eine Kreditkarte für den Urlaub zu beantragen...
    Mit Einführung des sogenannten "Zahlungskontengesetzes", mit dem Deutschland die EU-Richtlinie (RL 2014/92/EU) umsetzt, dürfte es eigentlich keine Probleme mehr geben. Seit dem 19. Juni 2016 können alle Menschen (die sich legal in der Europäischen Union aufhalten) ein Basiskonto bei einer Bank eröffnen. Die Banken sind verpflichtet, solche Konten bereitzuhalten. Sie dürfen Kunden aber aus gesetzlich festgelegten Gründen ablehnen, zum Beispiel falls diese bereits ein Basiskonto haben. Basiskonten haben grundsätzliche Funktionen, die auch ein normales Girokonto hat, zum Beispiel Geld abheben und überweisen oder mit Karte zahlen. Basiskonten müssen nicht kostenlos sein. Die Banken dürfen jedoch nur angemessene Gebühren verlangen. Anspruch auf einen Dispo oder gar eine Kreditkarte haben die Verbraucher dabei nicht.
    Die einen die kennen mich, die anderen können mich! (Konrad Adenauer)

  7. #7
    Registriert seit
    17.03.2012
    Beiträge
    422

    Standard

    Korrekt, wenn Du gar kein Bankkonto in Deutschland hast, kannst Du ein Basiskonto bei einer Bank deiner Wahl eröffnen.

    Ich finde das aber ehrlich gesagt auch sehr Diskriminierend. Menschen die gerade frisch Schulden machen bekommen locker Girokonten nach belieben, aber wenn man sich bemüht seine Schulden abzubauen... wird man genauso mit denen gestellt die einfach nur eine Pfändung haben und nichts zahlen.
    Dann hat man 3-6 Jahre fleißig gezahlt und ist durch... wird aber immer noch so schlecht behandelt.

    Sowas sollte aus meiner Sicht untersagt werden... habe auch kein Konto bei der Bank bekommen die ich wollte. Habe ein anständiges Gehalt (wenn auch keine 2.000 Netto) und mache keine neuen Schulden seit etwa 20 Jahren (von Reibereien mit dem Jobcenter mal abgesehen).

    Dennoch gibt es nur Schufa freie Konten für Leute wie uns. Also 1 Jahr hätte ich ja noch verstanden... meinetwegen auch 4 ohne Kredite zu bekommen... aber 3 Jahre ohne Chance auf ne neue Wohnung (Wollen auch oft Schufa) oder nen Bankkonto nach Wunsch ist schon absurd

  8. #8
    Registriert seit
    02.12.2009
    Beiträge
    86

    Standard

    Eintrag in Schufa wird taggenau nach 3 Jahren gelöscht.....die Schufa hat auf ihrer Homepage hierzu ausführlich erläutert

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •