Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Ist folgender Sachverhalt rechtens ?

  1. #1
    Registriert seit
    29.07.2009
    Beiträge
    319

    Standard Ist folgender Sachverhalt rechtens ?

    Guten Morgen zusammen
    Stehen hier vor ein Großes Dilemma.
    Folgender Sachverhalt.
    Haben vorgestern für ein bekannten, der etwas an geistliche Behinderung leidet, eine LED TV bestellt, der Preis des TV war 439 Euro und es per Paypal bezahlt.
    Er hatte sich das Geld angesammelt und auf sein Konto waren bei Bestellung 447,63 Euro
    Er Arbeitet hier bei eine als Aushilfe und wohnt noch bei den Eltern.

    Heute morgen, klingelt er hier im Haus um 8:30, denn er hat auf den Online Banking gesehen dass die Paypal Lastschrift zurückgebucht wurde.
    Folgendes ist passiert:
    Die Bank hat gestern Abend 15 Euro ABSCHLUSS GEBÜHREN von sein Konto eingezogen und somit heute Morgen die Lastschrift an Paypal zurückgebucht, mit 5 Euro Entschädigung sogar.

    Ist es rechtens Seite der Bank? Quartalsende ist erst der 30.6, er bekommt eigentlich immer sein Lohn am Ende des Monats
    Paypal wird bestimmt auch noch Gebühren aufsetzen

    Wie soll er sich verhalten? was kann er machen?

  2. #2
    Registriert seit
    26.02.2016
    Beiträge
    785

    Standard

    Warum sollte denn die Bank erst zum Quartalsende die Gebühren einziehen?
    Es kann doch durchaus sein, dass der Vertrag mit der Bank am 28. zum Beispiel geschlossen wurde?!? Oder dass vertraglich festgehalten wurde, dass immer am 28. abgebucht wird?
    In der Regel buchen Banken auch solche Sachen - sofern der eigentliche Ausführungstermin auf ein Wochenende fällt - einen Tag vorher. Das ist z.Bsp. bei Daueraufträgen üblich.

    Also zusammenfassend: Lern draus, wenn eh schon wenig Geld und vor allem wenig Spielraum auf dem Konto ist, dann sollten solche Bestellungen erst recht nicht getätigt werden. Es kann IMMER irgendwas dazwischenkommen - oder man denkt an irgendetwas nicht (z.Bsp. KFZ-Steuern, die nur einmal im Jahr gebucht werden o.Ä.).

    Ich persönlich würde jetzt mit dem Händler sprechen und mit ihm klären wie es jetzt weiter geht.

  3. #3
    Registriert seit
    29.07.2009
    Beiträge
    319

    Standard

    Warum müssen den die Banken immer recht haben?
    Laut Vertrag werden die Kontoführungsgebühren zum Quartalsende abgebucht, also Theoretisch erst Morgen am 29.6 da es letzter Werktag des Monats ist, was auch immer gemacht wurde bei denen, wenn ich so mal die Liste schaue wurden die 15 Euro, bis 2016 noch 12 Euro, immer am letzten Werktag des Quartal abgebucht.
    Warum und wieso die jetzt am 27.6 abgebucht wurden, weiß der Teufel

  4. #4
    Registriert seit
    03.04.2009
    Beiträge
    4.341

    Standard

    Warum müssen den die Banken immer recht haben?
    Müssen sie ja gar nicht. Wenn Du meinst, die Bank ist im Unrecht, musst Du im Zweifel eben klagen. Ausgang vollkommen offen. Du kannst Dich auch schriftlich bei der Bank beschweren und um Stellungnahme bitte. Vielleicht teilen sie Dir dann mit, auf welcher Grundlage das so passiert.

    Btw - meine Bank hat ihre Gebühren auch heute schon gebucht.

  5. #5
    Registriert seit
    26.02.2016
    Beiträge
    785

    Standard

    Da steht doch ganz klar: "Zum Quartalsende" - da steht nicht: "Am letzten Werktag eines Quartals" o.Ä. - also hat doch die Bank alles richtig gemacht.

    Wie gesagt - ich persönlich hätte eine solche Buchung gar nicht erst riskiert und würde - falls doch - mit dem Händler sprechen.

  6. #6
    Registriert seit
    06.04.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.912

    Standard

    Hat nicht der Händler sein Geld längst bekommen, oder welche Rolle hat Paypal übernommen?

  7. #7
    Registriert seit
    26.02.2016
    Beiträge
    785

    Standard

    Zitat Zitat von anja39 Beitrag anzeigen
    Hat nicht der Händler sein Geld längst bekommen, oder welche Rolle hat Paypal übernommen?
    Nicht zwingend - Ich programmiere für unsere Firma Paypal-Schnittstellen und einfach gesagt: Paypal entscheidet aufgrund der Zahlungshistorie des Kunden und anhand des Betrages ob es dem Händler direkt sein "Okay" übermittelt oder ein "Warte bitte noch mit dem Versand" und gibt das dann frei, sobald das Geld verbucht wurde.
    In jedem Falle aber wird der Händler über die Rückbuchung informiert, so dass dieser ggf. den Versand stornieren kann oder andere Wege einschlagen kann.
    Wenn Paypal direkt das "Okay" an den Händler übermittelt hat, dann ist Paypal auch der Gläubiger und Paypal wird sich mit dem Schuldner in Verbindung setzen.
    Deswegen wäre mein persönlich erster Weg der Händler, statt Paypal. Der Händler kann dann ja mitteilen, ob er das Geld bekommen hat oder nicht.

  8. #8
    Registriert seit
    29.07.2009
    Beiträge
    319

    Standard

    Nein, der Händler hat über Paypal direkt sein Geld bekommen, TV wurde ja gestern geliefert.
    Der Typ ist ja schon seit mehreren Jahren Paypal-Kunde und seine ganze Ebay, Netflix, Spotify Zahlungen laufen ja über Paypal
    Der hat ja gestern gegen 11.30 noch sein Lohn bekommen und über GiroPay 439 Euro auf Paypal sofort eingezahlt, trotzdem verlangt jetzt Paypal 12.50 Gebühren für die Rücklastschrift
    Der Typ war noch gestern Nachmittag mit sein Vater in der Bank, ihn wurde jetzt einen Dispo von 500 Euro eingeräumt und von der Bank auf "Kulanz" die 15 Euro gebühren, gutgeschrieben bekommen.

    Bin der Meinung, dies war das mindeste was die Bank machen konnte, denn das Girokonto wir seit 1997 geführt und niemals gab es Problemen, wie gesagt, vom Konto werde nur Kleinigkeiten bezahlt, die Bank hat sich herausgeredet, dass alles automatisch lief

  9. #9
    Registriert seit
    26.02.2016
    Beiträge
    785

    Standard

    Super! Dann habt ihr eine kulante Bank - es freut mich, dass ihr auf diesem Weg erfolgreich gewesen seid

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •