Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Privatinsolvenz und Tierarzt

  1. #1
    Registriert seit
    30.03.2018
    Beiträge
    23

    Standard Privatinsolvenz und Tierarzt

    Hallo,

    ich war vor ein paar Tagen beim Tierarzt. Dort bekam ich ein Formular auf dem ich unter anderem bestätigen musste, dass ich mich nicht im Insolvenzverfahren befinde und in der Lage bin die Behandlungskosten zu zahlen.

    Ich habe das dann so unterschriebe obwohl ich ja in der PI bin.

    Darf ein Tierarzt überhaupt nach sowas fragen? Bzw. eine Behandlung ablehnen, wenn man in der PI ist?

    MfG

  2. #2
    Registriert seit
    03.04.2009
    Beiträge
    4.348

    Standard

    Ja, er darf sowas fragen, denn auch er möchte sicher gehen, sein Geld zu bekommen. Eine Notfall-Behandlung darf er nicht ablehnen, er darf aber das Tier zurückbehalten, bis die Rechnung bezahlt ist.

    Du hast wissentlich eine Falschangabe gemacht. Soweit so gut. Bezahlst Du Deine Rechnung, gibt es keine Probleme. Bezahlst Du Deine Rechnung nicht, ist hier eindeutig der Tatbestand des Eingehungsbetrugs erfüllt.

  3. #3
    Registriert seit
    06.04.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.914

    Standard

    Zitat Zitat von Gitarrenlady Beitrag anzeigen
    Ich habe das dann so unterschriebe obwohl ich ja in der PI bin.
    Ich finde es ziemlich erstaunlich, wie man zunächst Fakten schafft (beim Tierarzt), und sich dann hier im Forum quasi Absolution zu holen versucht.

  4. #4
    Registriert seit
    03.04.2009
    Beiträge
    4.348

    Standard

    Schau Dir die TE an. Dann weißt Du, worum es geht und wie es läuft

  5. #5
    Registriert seit
    21.08.2006
    Beiträge
    1.663

    Standard

    Wenn man dem Rat von FinLaure folgt und deine bisherigen Beiträge so liest, kann man dir eigentlich nur empfehlen, mal einen Rechtsanwalt aufzusuchen und dir dort erklären zulassen, wie die Rechtslage denn nun wirklich ist und wie weit sie von deiner Rechtsauslegung bzw. deinem „gefühlten Recht“ entfernt ist. Allerdings bitte vorher sicher stellen, dass du ihn hinterher auch bezahlen kannst oder vorab fragen, ob er die Beratung „Pro Bono“, also quasi gratis bzw. zu einem deutlich reduzierten Satz vornimmt.

    Sollte auch der Rechtsanwalt dich nicht zur Besinnung bringen können, hilft wg. dann offensichtlicher Beratungsresistenz bzw. zwanghaftem Verhalten nur noch ärztliche bzw. therapeutische Hilfe.

    Ob das alles jedoch dein laufendes Verfahren für dich rettet, steht irgendwo in den Sternen bzw. im Raum dahinter.

  6. #6
    Registriert seit
    30.03.2018
    Beiträge
    23

    Standard

    Naja, dass eine Therapie meist mehr Schaden anrichtet als das sie nützt ist ja allgemein hin bekannt. Du bist dafür ja ein gutes Beispiel.

  7. #7
    Registriert seit
    02.01.2005
    Beiträge
    448

    Standard

    Zitat Zitat von Gitarrenlady Beitrag anzeigen
    Naja, dass eine Therapie meist mehr Schaden anrichtet als das sie nützt ist ja allgemein hin bekannt. Du bist dafür ja ein gutes Beispiel.
    Fragen stellen, und dann doch alles besser wissen, und dann andere noch beleidigen.
    Der Rat von mucel ist doch vollkommen in Ordnung.
    Ich glaube auch du brauchst dringend Hilfe. Und ich glaube nicht das es durch eine Therapie bei dir schlimmer als es jetzt schon ist wird.

  8. #8
    Registriert seit
    30.07.2017
    Beiträge
    197

    Standard

    Zitat Zitat von Gitarrenlady Beitrag anzeigen
    Naja, dass eine Therapie meist mehr Schaden anrichtet als das sie nützt ist ja allgemein hin bekannt. Du bist dafür ja ein gutes Beispiel.
    Du scheinst wirklich in allen Lebensbereichen so gut beschrid zu wiusen, dass sich mir ernsthaft die Frage stellt, warum du uns dann immer behelligst.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •