Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 40

Thema: Das Bundesverfassungsgericht hat in Sache GEZ/Beitragsservice

  1. #11
    Registriert seit
    21.08.2006
    Beiträge
    1.663

    Standard

    Zitat Zitat von Inso? Beitrag anzeigen
    Falscher Ansatz, denn wenn die öffentlich rechtlichen Sender die Bevölkerung erreichen wollen müssen sie die Kanäle wählen die die Bürger nutzen, ansonsten kann der Auftrag nicht erfüllt werden. Die Sender haben ja nicht den Auftrag Radio- oder Fernsehsender zu betreiben sondern sie sollen der Information und Bildung der Bürger dienen - wenn sie das auf Kanälen tun die kein Mensch mehr nutzt können sie ihren Auftrag nicht erfüllen.
    Falscher Ansatz!
    Wenn der Bürger über ÖR gebildet werden will, dann kann er das über das Radio in völlig ausreichendem Umfang. Es sei denn:
    er will sehen wie man kocht
    zuschauen wie man hochdotierter Schlagerstar (Helene Fischer etc.) wird
    sehen will wie Neuer, Özil und Co. beim Sport schwitzen und ihm hören (Radio) nicht reicht
    polizeiliche Ermittlungsarbeit (Tatort) näher gebracht haben möchte
    die Bild nicht lesen sondern sehen will (brisant, leute heute)
    ein medizinisches Grundstudium (Sachsen Klinik, Sachsen Klinik die jungen Ärzte) absolvieren mag
    sich um die Mittagszeit verblöden lassen will (Rote Rosen, Sturm der Liebe)

    Wer sich politische Bildung (Meinungsbildung) naturwissenschaftliche Bildung, zeitgeschichtliche Bildung etc. aneignen will, dem reicht hören!

    Und für 2% oder 3% Bildungsauftrag erfüllen, würden für das Fernsehen, sicherlich 2,00 EURO monatlich reichen!

    Seinem Bildungsauftrag wird das Fernsehen schon lange nicht mehr gerecht! Ansonsten würde Samstagsabends, da hat nämlich der überwiegende Teil der Menschen arbeitsfrei, „das Telekoleg“ laufen! Helene Fischer, Florian Silbereisen, Markus Lanz, J. B. Kerner etc. etc., tragen doch wohl kaum zur Bildung bei?
    Geändert von mucel (18.05.2018 um 13:20 Uhr)

  2. #12
    Registriert seit
    23.05.2015
    Beiträge
    898

    Standard

    Im Rundfunkstaatsvertrag, der die Aufgabe der Sender festhält, heißt es auch, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk mit seinen Programmangeboten zur Information, Bildung, Beratung, Kultur und Unterhaltung einen Beitrag zur Sicherung der Meinungsvielfalt und somit zur öffentlichen Meinungsbildung leisten soll.

    Das funktioniert nur wenn man die Menschen auch in der Gesamtheit erreicht. Die Aufgabe der ÖR ist es eben nicht ein Nischenangebot für interessierte anzubieten sondern Meinungsbildung auf breiter Ebene zu schaffen. D.h. auch man muss die Wege nutzen die die breite Masse nutzt. Wenn 80% der Jugendlichen sich nur noch im Internet informieren dann macht der Radiosender wenig Sinn. Es sollen ja vor allem Menschen erreicht werden die das nicht als Spezialinteresse haben.

    Über einzelne Sendungen zu diskutieren macht in dem Zusammenhang keinen/wenig Sinn.

  3. #13
    Registriert seit
    21.08.2006
    Beiträge
    1.663

    Standard

    Dann schau dir mal an, in welcher Reihenfolge im RStV die Aufgabe(n) des ÖR definiert ist. Unterhaltung kommt......na? an LETZTER Stelle.

    Weißt du, wenn der ÖR seinen Auftrag ernst nehmen würde, dann wäre nicht Bildung, Information und Kultur die Nische (3 Sat, Arte, Phönix), dann wäre Unterhaltung die Nische.

    Dann würde am Samstag zur Hauptsendezeit mal ein „Kunstführer“ ein Naturfilm oder eine Reportage über „die russische Demokratie“ laufen. H. Fischer und F. Silbereisen könnten sich dann von mir aus gerne im Nischenkanal „Unterhaltung“ austoben. Ich würd dem Nischenkanal Unterhaltung sogar 2,5% bis 5,0% des Gesamtgebührenaufkommens zusprechen.

    Und nur weil ARD, ZDF etc. ihr Programm im Internet bereit stellen, werden sie lange noch nicht irgendwenn erreichen, den sie über Antenne, Sat oder Kabel eh schon nicht erreichen. Die 80% der Jugendlichen die du im Internet erreichen willst, interessiert das ÖR Angebot nähmlich zu 79% nicht und für das verbleibende 1% das sich interessiert, würden andere Angebote wesentlich sinnvoller sein.

    Also, Aufteilung Fernsehbudget 95% Information, Bildung und Kultur, 5% Unterhaltung, GERNE!!!!
    Maximal 5% Information, Bildung und Kultur, 95% Unterhaltung, NEIN!!!!

  4. #14
    Registriert seit
    01.01.1970
    Ort
    hoch im Norden
    Beiträge
    961

    Standard

    Zitat Zitat von mucel Beitrag anzeigen
    Also, Aufteilung Fernsehbudget 95% Information, Bildung und Kultur, 5% Unterhaltung, GERNE!!!!
    Maximal 5% Information, Bildung und Kultur, 95% Unterhaltung, NEIN!!!!
    Die Realität kommt deiner Vorstellung näher als du denkst. Selbst wenn man sich nur Das Erste und ZDF ansieht:

    Programmstruktur

    Wenn man die Regional-, Kultur- und Informationssender hinzunimmt, dürfte die 5%-Quote wohl hinkommen (wobei eine Diskussion über die Grenzen von Kultur zu Unterhaltung sicher möglich wäre...)

    Die Diskussionen um die "Zwangsabgaben" sind m.E. vollkommen überzogen und werden emotional aufgebauscht. Der einzige Unterschied zu anderen gesetzlich verordneten "Zwangsabgaben" (Lohnsteuer, Verbrauchssteuern, Sozialversicherung) ist eigentlich nur, dass es keinen automatischen Einzug gibt, der achselzuckend als Kleingedrucktes in der Lohnabrechnung oder auf dem Kassenzettel zur Kenntnis genommen werden kann, sondern der Rundfunkbeitrag als Abbuchung auf dem Konto irgendwie "anders" gefühlt wird.

    Das Ausmaß, in dem der ÖR weitestgehend redaktionell unabhängige Teilhabe an Information, Bildung und gesellschaftlichem Leben ermöglicht, wird m.E. von den Kritikern völlig unterschätzt.

    ...meiner Meinung nach jedenfalls.
    Geändert von Olaf K (18.05.2018 um 17:34 Uhr)

  5. #15
    Registriert seit
    14.01.2011
    Beiträge
    368

    Standard

    Hallo,

    ich bin zwar auch kein Freund von dieser Zwangsabgabe aber ...
    Wenn es um das "Bildungs - und Informationsniveau" geht, und man mal ehrlich zu sich selber ist, schaut man sich doch lieber die Tagesschau an, um sich über die aktuellen Nachrichten und das Weltgeschehen zu Informieren, als i-welche Nachrichten auf z.b. RTL II oder so.

    Und alleine schon dafür finde ich ( so ungerne ich das auch sage ) die 6€ monatlich wirklich gerechtfertigt.
    Und wenn man das mal etwas überspitzt sehen will, ist es doch besser mal auf "3 coffee to go" im Monat zu verzichten, als sich von i-welchen (aus meiner sicht volksverdummenden) Privatsendern eine vorgefertigte Meinung liefern zu lassen.

    Meine Meinung ....

    LG
    Fragender01

  6. #16
    Registriert seit
    18.09.2006
    Ort
    Im schönen Ruhrgebiet mit Blick auf die Arena
    Beiträge
    13.868

    Standard

    Die ÖR sollten sich nur auf die Heinzelmännchen fokussieren. Und damit sind schon 90 % aller Einwohner überfordert.
    Gehasst
    Verdammt
    Vergöttert

  7. #17
    Registriert seit
    21.08.2006
    Beiträge
    1.663

    Standard

    Zitat Zitat von Fragender01 Beitrag anzeigen




    Und alleine schon dafür finde ich ( so ungerne ich das auch sage ) die 6€ monatlich wirklich gerechtfertigt.
    Also von mir hätten die gerne 17,60 Euro im Monat.......
    Warum zahlst du nur 6,00 Euro?

  8. #18
    Registriert seit
    21.08.2006
    Beiträge
    1.663

    Standard

    Zitat Zitat von Olaf K Beitrag anzeigen
    Die Realität kommt deiner Vorstellung näher als du denkst. Selbst wenn man sich nur Das Erste und ZDF ansieht:

    Programmstruktur

    Wenn man die Regional-, Kultur- und Informationssender hinzunimmt, dürfte die 5%-Quote wohl hinkommen (wobei eine Diskussion über die Grenzen von Kultur zu Unterhaltung sicher möglich wäre...)

    Die Diskussionen um die "Zwangsabgaben" sind m.E. vollkommen überzogen und werden emotional aufgebauscht. Der einzige Unterschied zu anderen gesetzlich verordneten "Zwangsabgaben" (Lohnsteuer, Verbrauchssteuern, Sozialversicherung) ist eigentlich nur, dass es keinen automatischen Einzug gibt, der achselzuckend als Kleingedrucktes in der Lohnabrechnung oder auf dem Kassenzettel zur Kenntnis genommen werden kann, sondern der Rundfunkbeitrag als Abbuchung auf dem Konto irgendwie "anders" gefühlt wird.

    Das Ausmaß, in dem der ÖR weitestgehend redaktionell unabhängige Teilhabe an Information, Bildung und gesellschaftlichem Leben ermöglicht, wird m.E. von den Kritikern völlig unterschätzt.

    ...meiner Meinung nach jedenfalls.
    Ich muß jetzt offen gestehen, dass ich keine Lust habe, dass jetzt vollständig auseinander zu rechnen.

    Aber Morgenmagazine, Boulevardmagazine, Reality Formate, Quiz, Gameshows, Doku Soaps und Coaching, haben für mich schonmal gar nichts mit Grundversorgung zu tun. Und. 34,1% Fiktion halte ich auch um mindestens 24% zu hoch.

    Interessant ist doch, dass die Leute in den 70er, 80er Jahren, politisch und allgemein noch wesentlich mehr gebildet waren. Und da lief zwischen 23.00 Uhr und 10.00Uhr noch das Testbild.
    Geändert von mucel (18.05.2018 um 18:53 Uhr)

  9. #19
    Registriert seit
    14.01.2011
    Beiträge
    368

    Standard

    Zitat Zitat von mucel Beitrag anzeigen
    Also von mir hätten die gerne 17,60 Euro im Monat.......
    Warum zahlst du nur 6,00 Euro?
    Du hast natürlich völlig recht, die wollen ja 17,60 pro Monat...
    Ich rechne sowas immer gleich auf unseren 3 Personen Haushalt runter und bin so auf die 6 € im Monat pro Kopf gekommen.
    Ganz dummer Denkfehler von mir.... Peinlich...

    Also für einen 1 Personenhaushalt stimme ich dann natürlich zu, da ist es dann schon etwas viel...

  10. #20
    Registriert seit
    11.12.2004
    Beiträge
    3.069

    Standard

    NTV berichtet aktuell von der Pressekonferenz über den Amoklauf in Texas..
    Auch gibt mann sofort weiter das auch bomben gefunden wurden
    ZDF zeigt lieber Fußball und ARD macht eine Quizsendung..

    Das war in der Vergangenheit schon öfters.. Da haben alle anderen schon umgestellt und die öffentl. rechtl.konnten nicht sofort umschalten
    Geändert von rike3 (18.05.2018 um 19:23 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •