Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Gesellschafter einer GmbH & angestellter - Abgaben an InSo Verwalter

  1. #1
    Registriert seit
    03.05.2018
    Beiträge
    2

    Standard Gesellschafter einer GmbH & angestellter - Abgaben an InSo Verwalter

    Hallo zusammen,

    kurz zu meiner Situation:

    Ich habe Anfang des Jahres eine GmbH gegründet & befinde mich seid gut 3 Jahren in einer Privatinsolvenz. Die GmbH ist aus der Masse der Insolvenz freigestellt. Wenn ich mich jetzt bei der GmbH anstellen lasse & auch über diese Versichert bin, muss ich dann weiter das fiktive Einkommen & die dazu gehörenden monatlichen Abgaben zahlen oder bewege ich mich dann wieder im Bereich der Pfändbaren Beträge und muss nur das abgeben, was über den Freibetrag hinaus geht?

    Ich bedanke mich im voraus,

    Liebe Grüße
    Dom

  2. #2
    Registriert seit
    26.02.2016
    Beiträge
    774

    Standard

    Nicht schlecht nach 3 Jahren Privatinsolvenz eine GmbH zu gründen. Aber da du schreibst "[...] muss ich dann weiter das fiktive Einkommen[...]" gehe ich mal stark davon aus, dass du bisher erfolgreich selbständig warst. :-)

    Wie dem auch sei, du bist natürlich im Angestelltenverhältnis nur verpflichtet die pfändbaren Anteile zu bezahlen.

    Jedoch beachte dabei, dass du die Obliegenheit hast dich um einen Job zu bewerben, der deinem Ausbildungsstand, deiner Erfahrung, deinem Alter und deiner Gesundheit entspricht.
    Nicht dass nachher jemand auf die Idee kommt und sagt: "Er hätte aber auch Programmierer werden können, warum hat er sich denn bei einem Friseur anstellen lassen?"

  3. #3
    Registriert seit
    03.05.2018
    Beiträge
    2

    Standard

    Hallo Tidus,

    danke für deine schnelle Antwort.

    "Wie dem auch sei, du bist natürlich im Angestelltenverhältnis nur verpflichtet die pfändbaren Anteile zu bezahlen. " - Gilt das auch wenn ich Gesellschafter in der Firma bin, wo ich angestellt bin?

    Liebe Grüße

  4. #4
    Registriert seit
    26.02.2016
    Beiträge
    774

    Standard

    Natürlich - die Anteile an die GmbH hast du ja sicher aus deinem Unpfändbaren erworben und ist damit ein Neuerwerb und damit von der Insolvenz bzw. der Wohlverhaltensphase nicht betroffen - dafür hat der Insolvenzverwalter die GmbH ja freigegeben.

    Auch Du als Gesellschafter kannst natürlich nicht einfach so dauerhaft Geld aus der GmbH für private Zwecke entnehmen - denn das Geld gehört ja der GmbH und nicht dir - sonst wärst du ja nicht angestellt, sondern selbständig. :-) Deswegen überlege dir gut, was du dir als Angestellter auszahlen lässt - denn davon musst du deinen Lebensunterhalt bestreiten.

    Ich rieche da nämlich ein kleines bisschen: "Och, dann könnte ich mir ja nur 1000 Euro auszahlen lassen, den Rest nehm ich mir aus der Firma".
    Entschuldige aber, wenn ich falsch liege.

  5. #5
    Registriert seit
    23.05.2015
    Beiträge
    892

    Standard

    Zitat Zitat von Dom92 Beitrag anzeigen
    Hallo Tidus,

    danke für deine schnelle Antwort.

    "Wie dem auch sei, du bist natürlich im Angestelltenverhältnis nur verpflichtet die pfändbaren Anteile zu bezahlen. " - Gilt das auch wenn ich Gesellschafter in der Firma bin, wo ich angestellt bin?

    Liebe Grüße
    Der Geschäftsführer einer GmbH muss "angemessen" bezahlt werden. Wenn die GmbH hohe Gewinne macht, du dir aber ein Gehalt überweist das im unpfändbaren liegt, und evtl. deutlich unter dem was du bisher abgeführt hast kann es Probleme geben, denn dir gehören die Gesellschaftsanteile und dadurch das du das Geld in der GmbH lässt bereicherst du dich zu Ungunsten der Gläubiger.

    Würde ich mich nicht trauen.

  6. #6
    Registriert seit
    09.03.2018
    Beiträge
    16

    Standard

    Zitat Zitat von Inso? Beitrag anzeigen
    Der Geschäftsführer einer GmbH muss "angemessen" bezahlt werden. Wenn die GmbH hohe Gewinne macht, du dir aber ein Gehalt überweist das im unpfändbaren liegt, und evtl. deutlich unter dem was du bisher abgeführt hast kann es Probleme geben, denn dir gehören die Gesellschaftsanteile und dadurch das du das Geld in der GmbH lässt bereicherst du dich zu Ungunsten der Gläubiger.

    Würde ich mich nicht trauen.
    Würde ich auch so sehen. GGF bei einer GmbH ist selbständig tätig und es gilt § 295 Abs.2 InsO mit allen Unwägbarkeiten der Berechnung der Zahlungen an den TH analog zu angemessenem Dienstverhältnis.

  7. #7
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    332

    Standard

    Hallo Dom92,

    die Frage kann erst beantwortet werden, wenn wir wissen, wie hoch Dein Anteil an der Gesellschaft ist.

    Grüße aus Berlin

  8. #8
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    332

    Standard

    Die Frage ist übrigens auch für die Sozialversicherung relevant.

    Grüße aus Berlin

  9. #9
    Registriert seit
    09.03.2018
    Beiträge
    16

    Standard

    Zitat Zitat von Dom92 Beitrag anzeigen

    Ich habe Anfang des Jahres eine GmbH gegründet & befinde mich seid gut 3 Jahren in einer Privatinsolvenz. Die GmbH ist aus der Masse der Insolvenz freigestellt. Wenn ich mich jetzt bei der GmbH anstellen lasse & auch über diese Versichert bin (...)

    Korrigiere meine vorherige Aussage auch insoweit. Zunächst ist fraglich, in welchem Verfahrensstadium der TE sich befindet. Ist er alleiniger geschäftsführender Gesellschafter (wie es klingt), sieht die Sache sozialversicherungsrechtlich auch nochmal anders aus.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •