Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 22

Thema: Schufaauskunft bekommen

  1. #11
    Registriert seit
    06.03.2018
    Beiträge
    52

    Standard

    Zitat Zitat von Kolobok Beitrag anzeigen
    Nachtrag:
    Nach Beendigung meines Insolvenzverfahrens werde ich wohl ebenso "selektieren". Allerdings anders herum.
    Es wird nix finanziert, keine Schufabfrage zugelassen und auf Nachfrage "warum nicht" ein anderes Handelshaus aufgesucht bzw. bar oder per Überweisung bezahlt......mit dem speziellen Hinweis: Mit "Schufapartnern" möchte ich nicht zusammen arbeiten.

    Es ist doch grotesk, jeder Dieb, Mörder oder Vergewaltiger kommt mit Therapien und sonstigen Gutemenschengetue davon, im Falle einer finanziellen Fehlentscheidung in seiner Vita hängt einem das Schufa- + Inkasso Pack jahrelang an.

    Gruß Kolobok
    nach Deiner RSB und drei Jahre später wird sich Dein Score auch wieder im hohen 90 zig. Bereich befinden.
    Alles nicht so schlimm...

  2. #12
    Registriert seit
    30.07.2017
    Beiträge
    197

    Standard

    Zitat Zitat von Kolobok Beitrag anzeigen
    Nachtrag:
    Nach Beendigung meines Insolvenzverfahrens werde ich wohl ebenso "selektieren". Allerdings anders herum.
    Es wird nix finanziert, keine Schufabfrage zugelassen und auf Nachfrage "warum nicht" ein anderes Handelshaus aufgesucht bzw. bar oder per Überweisung bezahlt......mit dem speziellen Hinweis: Mit "Schufapartnern" möchte ich nicht zusammen arbeiten.

    Es ist doch grotesk, jeder Dieb, Mörder oder Vergewaltiger kommt mit Therapien und sonstigen Gutemenschengetue davon, im Falle einer finanziellen Fehlentscheidung in seiner Vita hängt einem das Schufa- + Inkasso Pack jahrelang an.

    Gruß Kolobok
    Vielleicht solltest du dir bei der Gelegenheit mal vor Augen halten, dass ein Mörder oder Vergewaltiger zeitlebens nicht mehr rehabilitiert wird, so sehr er es auch versucht. Deine finanzielles Desaster wird nach 10 Jahren auf Null gesetzt und dann wird davon nie wieder jemand etwas erfahren. Merkst du den Unterschied?

  3. #13
    Registriert seit
    27.07.2005
    Beiträge
    315

    Standard

    Ich habe mich erklärt. Mehr ist dem nicht hinzu zufügen.

    Gruß Kolobok

  4. #14
    Registriert seit
    23.05.2015
    Beiträge
    892

    Standard

    Zitat Zitat von DieSeebaerin Beitrag anzeigen
    Vielleicht solltest du dir bei der Gelegenheit mal vor Augen halten, dass ein Mörder oder Vergewaltiger zeitlebens nicht mehr rehabilitiert wird, so sehr er es auch versucht. Deine finanzielles Desaster wird nach 10 Jahren auf Null gesetzt und dann wird davon nie wieder jemand etwas erfahren. Merkst du den Unterschied?
    Wie kommst du darauf das Rehabilation in Deutschland nicht stattfindet?

    Ansonsten gelten für Straftäter Gesetze, diese werden offen und transparent gestaltet, bei der Schufa handelt es sich um AGBs eines Unternehmens mit dem du im Zweifelsfall NIE etwas zu tun hattest.

    Während der Gesetzgeber Geschäftsführer die eine Firma in eine Insolvenz führen im maximal Fall 5 Jahre lang sanktioniert (und das gilt nur für die Straftäter unter ihnen) wird jeder der aus welchen Grund auch immer eine Privatinsolvenz durchführen muss - oft als Folge von Trennung, Krankheit oder Arbeitslosigkeit - von der Schufa für 10 Jahre sanktioniert (und wie gesagt diese Person muss dabei noch nicht einmal jemals etwas mit der Schufa oder deren Partnerunternehmen zu tun gehabt haben).

  5. #15
    Registriert seit
    26.02.2016
    Beiträge
    774

    Standard

    Grundsätzlich stimme ich dir zu Inso? - ich bin auch nicht dafür, dass ein Mensch, der ein Privatinsolvenzverfahren durchläuft für 10 Jahre aus dem wirtschaftlichen Verkehr gezogen wird.
    Jedoch vermischt du hier AGB's eines Privatanbieters (Schufa) und das Gesetz..
    Es ist gesetzlich geregelt (§28a BDSG und §28b BDSG), dass ein Scoring und Datenabfragen durch Auskunfteien durchgeführt werden dürfen. Dazu bedarf es nichtmal der expliziten Zustimmung des Verbrauchers, sofern die Interessen des Anbieters überwiegen. Leider!

  6. #16
    Registriert seit
    23.05.2015
    Beiträge
    892

    Standard

    Zitat Zitat von tidus82 Beitrag anzeigen
    Grundsätzlich stimme ich dir zu Inso? - ich bin auch nicht dafür, dass ein Mensch, der ein Privatinsolvenzverfahren durchläuft für 10 Jahre aus dem wirtschaftlichen Verkehr gezogen wird.
    Jedoch vermischt du hier AGB's eines Privatanbieters (Schufa) und das Gesetz..
    Es ist gesetzlich geregelt (§28a BDSG und §28b BDSG), dass ein Scoring und Datenabfragen durch Auskunfteien durchgeführt werden dürfen. Dazu bedarf es nichtmal der expliziten Zustimmung des Verbrauchers, sofern die Interessen des Anbieters überwiegen. Leider!
    Du verwechselt etwas - nur weil geregelt ist das die Auskunfteien etwas dürfen ist ja nicht gesetzlich geregelt wie das Verfahren ablaufen muss. Es ist auch nicht explizit geregelt das der Schufa Eintrag z.B. drei Jahre nach Ende des Insolvenzverfahrens bestehen bleibt - hier handelt es sich um die ganz normalen Verjährungsfristen - die im Grundsatz aber etwas ganz anderes Regeln sollten. Und es ist widersinnig das mit Erklärung der Restschuldbefreiung noch Verjährungsfristen greifen. Das dies von Anwälten geprüft wurde etc-. = geschenkt.

    Wie gesagt die Schufa sanktioniert für deutlich längere Zeiträume als der Gesetzgeber. Das wäre kein Problem wenn heutzutage ein halbwegs normales Leben ohne eine Schufaauskunft möglich wäre - aber wenn grundsätzliche Bedürfnisse wie wohnen in weiten Teilen der Republik von einer Schufaauskunft abhängen dann greift dieser Eintrag zu weit.

    Fast kann man hoffen ein paar Monate im Gefängnis zu landen, den deine Aussicht im Zuge der Resozialisierung eine Wohnung zu erhalten ist höher als wenn du mit negativer Schufa auf Wohnungssuche gehst.

    Und nochmals - du kannst in ein Insolvenzverfahren verwickelt werden OHNE das du irgendeinen Partner der Schufa geschädigt hast. Das kann z.B. im Zuge von Erbschaften oder überraschend hohen Forderungen der öffentlichen Hand passieren.

    Ein Freund von mir musste z.B. Privat Insolvenz anmelden weil er im Zuge einer Erbschaft nach Krankheit und Arbeitslosigkeit den Forderungen seines Bruders nicht mehr entsprechen konnte. Schulden ansonsten - KEINE. Der hat noch nicht einmal ein Handy und bezahlt so gut wie alles bar.
    Geändert von Inso? (11.04.2018 um 09:40 Uhr)

  7. #17
    Registriert seit
    27.07.2005
    Beiträge
    315

    Standard

    @tidus82
    @inso?

    Das nenne ich eine gut geführte inhaltsbezogene Diskussion zum Thema.
    Dank an Euch!

    Gruß Kolobok

  8. #18
    Registriert seit
    26.02.2016
    Beiträge
    774

    Standard

    Ich verstehe die Problematik und kann auch nachvollziehen (ich bin ja selbst in der selben Situation), dass es nunmal scheiße ist wenn ein Privatunternehmen über deine Wirtschaftlichkeit entscheidet.
    Und ja - auch ich habe vor Kurzem eine Wohnung gesucht, letztendlich auch nur deswegen erhalten, weil wir auf den Vermieter gut zugeredet haben, weil wir 2 Mieter sind, die Kaution direkt bezahlen konnten und ich auch bisher keine Mietschulden hatte. Ich weiß wie schwierig es ist eine Wohnung zu finden mit einer 5% Schufa.

    Die Speicherfristen sind doch aber in §35 BDSG festgehalten - oder irre ich mich da? Wenn es hier irgendwelche Angriffspunkte gegen die Schufa geben würde, dann hätte doch schon längst jemand etwas unternommen, oder? Immerhin gibt es nicht nur 5 Insolvenzen, sondern Tausende - und alle sind davon beeinträchtigt, wenn es eine falsche Speicherfrist geben würde.
    Bitte versteh mich nicht falsch, ich will die Schufa nicht in Schutz nehmen. Gern würde ich denen auch einen Riegel vorschieben und bin da total auf deiner Seite - jedoch muss es ja eine gesetzliche Grundlage geben, warum die das so speichern dürfen.

  9. #19
    Registriert seit
    23.05.2015
    Beiträge
    892

    Standard

    Zitat Zitat von tidus82 Beitrag anzeigen
    Die Speicherfristen sind doch aber in §35 BDSG festgehalten - oder irre ich mich da? Wenn es hier irgendwelche Angriffspunkte gegen die Schufa geben würde, dann hätte doch schon längst jemand etwas unternommen, oder? Immerhin gibt es nicht nur 5 Insolvenzen, sondern Tausende - und alle sind davon beeinträchtigt, wenn es eine falsche Speicherfrist geben würde.
    Bitte versteh mich nicht falsch, ich will die Schufa nicht in Schutz nehmen. Gern würde ich denen auch einen Riegel vorschieben und bin da total auf deiner Seite - jedoch muss es ja eine gesetzliche Grundlage geben, warum die das so speichern dürfen.
    Es geht nicht darum ob die Speicherfristen gegen Gesetze verstossen sondern wie sie entstanden sind - in Anlehnung an die normalen Verjährungsfristen - die normalen Verjährungsfristen haben aber einen anderen Zweck und eine andere Wirkung als die Speicherfristen (gerade nach eine erfolgten RSB).

  10. #20
    Registriert seit
    26.02.2016
    Beiträge
    774

    Standard

    Jetzt verstehe ich dich auch - gut, ich stimme dir überein, dass der Gesetzgeber hier Mist gemacht hat.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •