Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Vorzeitige Begleichung der Schuld

  1. #1
    Registriert seit
    23.11.2015
    Beiträge
    4

    Standard Vorzeitige Begleichung der Schuld

    Hallo !
    Ich habe eine Frage zu folgendem Sachverhalt:
    Vor fünf Jahren musste ich Privatinsolvenz anmelden. Vor 2,5 Jahren habe ich eine neue Arbeitsstelle angetreten und verdiene seitdem so gut ,das ich sämtliche Schulden sowie alle anfallenden Kosten des Insolvenzverfahren ( Anwalts- und Gerichtskosten) beglichen habe. Seid Dezember 2017 bin ich also praktisch schuldenfrei. Ich habe daraufhin am 02. Januar 2018 einen Antrag auf vorzeitige Beendigung der Insolvenz beim Amtsgericht gestellt. Daraufhin musste der Insolvenzverwalter diesen Antrag zustimmen was er auch getan hat. Dann erklärte man mir das es eine vier bis fünf wöchige EinspruchsEinspruchsfrist gebe, in der Zeit könnten die Gläubiger diesen Antrag wiedewidersprechen. Diese Frist ist seid Anfang März verstrichen . Der Insolvenzverwalter hat mir gegenüber gesagt das ihn nicht bekannt wäre das meinem Antrag widersprochen worden wäre. In der gesamten Zeit seid Dezember 2017 wird mir nun aber weiter ein Teil meines Gehaltes gepfändet. Mittlerweile hat sich ein Guthaben von 2700€ angesammelt. Dieser Betrag wurde also zu viel gepfändet, und die Summe dieses Guthaben wurd mir auch seitens des Insolvenzverwalter bestätigt. Vom Gericht höre ich aber nichts. Entweder man ereicht keinen oder ich bekomme die Auskunft das derjenige der mir Auskunft gegen könnte nicht da wäre.
    Kann mir also jemand sagen wann ich endlich da mit rechnen kann das zum einem die pfändung eingestellt wird und zum anderen mir mein zu viel gezahltes Geld zurück erstattet wird? Für mich ist es nicht nachvollziehbar das man schuldenfrei ist, trotzdem aber monatelang weiter Gehalt gepfändet bekommt und darüber hinaus noch auf sein Geld warten muss...
    Geändert von aurel1512 (28.03.2018 um 23:06 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    2.021

    Standard

    Manche Gerichte arbeiten schneller und manche nicht. Es kann Dir also niemand sagen wie lang Deines braucht. 3-4 Wochen sind eine noch keine Katastrophe.

    Ich kann aber dennoch verstehen, dass Du genervt bist. Aber hilft ja nix...

    Zu viel abgetretenes Geld kriegt Du selbstverständlich zurück.

  3. #3
    Registriert seit
    01.01.1970
    Ort
    Hangover
    Beiträge
    1.207

    Standard

    Das Gericht ist dabei aber nicht Dein Ansprechpartner, sondern der Insolvenzverwalter. Der kriegt ja das Geld von Deinem Arbeitgeber. Fordere den Insolvenzverwalter schriftlich auf, die Sache abzurechnen, Deinen Arbeitgeber darüber zu informieren, dass keine weiteren Zahlungen erfolgen sollen und Dir Dein Guthaben auszuzahlen. Setze ihm dazu eine Frist. Schicke eine Kopie an das Insolvenzgericht und vermerke dies in dem Schreiben an den IV.

  4. #4
    Registriert seit
    11.06.2016
    Beiträge
    369

    Standard

    Hm, das ist so nicht ganz richtig. Bis zur Einstellung des Insolvenzverfahrens muss ja der Verwalter weiter die pfändbaren Beträge einziehen. Sie werden die dann nach Einstellung zurück bekommen. Aber was haben Sie denn für einen " Antrag auf vorzeitige Beendigung der Insolvenz" gestellt? § 212, § 213 InsO oder vorzeitige RSB oder was für einen Antrag ?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •