Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 35

Thema: Problem beim Verstehen der Entschuldung / Inso Verfahren

  1. #1
    Registriert seit
    22.03.2018
    Beiträge
    14

    Standard Problem beim Verstehen der Entschuldung / Inso Verfahren

    Hallo erstmal von mir,

    also wie ihr oben lesen könnt, habe ich irgendwie Probleme den ganzen Mist zu verstehen und zwar aus folgenden Gründen.

    Ich bin seit ca 18 Jahren verschuldet, Titel und so sind da und ich steh auch zu meinen Mist soweit, nun hatte ich die Hoffnung schon relativ aufgegeben,
    mit dem Verdienst der heutzutage in meiner Branche noch erzielen ist, alles auf die Reihe zu bekommen.
    Soweit so gut. Aus heiterem Himmel ist mir nun Geld zugeflossen und das würde ausreichen um alle Gläubiger zu bezahlen.

    Was ich auch machen will und werde, jedoch wisst Ihr bestimmt aus eigener Erfahrung, dass dies bei Inkassos und vielen Gläubigern für Privat ein schwieriges unterfangen werden kann.
    Nun also zu einem Schuldenberater, nicht Caritas oder so gegangen und musste bei dem ein Haufen tam tam unterschreiben wegen Insolvenz und Abtretung.

    Und hier hakt es bei meinem Verständnis:

    Muss der das so machen, zu seiner Sicherheit oder hat er mein Anliegen nicht verstanden?

    Ich will keine Privatinsolvenz, Bereinigungsplan und Krimskrams, ich will das Zeug bezahlen und fertig, einfach nur keine Schreiben von den Gläubigern wenn ich 10.000 bezahlt habe,
    hier haben Sie Ihren Titel zwar wieder, aber aus früheren Forderungen können noch Zinsen verlangt werden und bla bla.

    Allerdings wollte ich bei 50.000 Euro Schulden z.b jetzt auch net jeden auf die Nase binden das ich eigentlich 900.000 hab und mein Auto, das Haus, das Boot, und die 900.000 zum Pfänden zur Verfügung stellen. (Die Zahlen sind fiktiv, jedoch übersteigt der Betrag deutlich die Schulden).


    Entschuldigt die blöde Frage, mich wundert nur die Verfahrensweise hier.

    Gruß Skyshine

  2. #2
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    2.100

    Standard

    Ich verstehe das nicht so komplett - da musst Du mir mal helfen.

    Also ich verstehe ja dem Grunde nach was Du willst. Du willst keine Insolvenz. Du möchtest zwar Deine Schulden bezahlen - aber nicht den ganzen Spesen-Inkassokäse und möchtest zudem nicht einfach zahlen und dann trotzdem Angst haben müssen, dass die immernoch weiterhin nachträglich irgendwas an Fantasiegedönse von Dir gefordert wird. Sprich: Du willst Dich nicht verarschen lassen.
    Dem kann ich ja noch folgen und halte das für sehr vernünftig und nachvollziehbar .... ABER...

    Zitat Zitat von Skyshine Beitrag anzeigen
    Nun also zu einem Schuldenberater, nicht Caritas oder so gegangen und musste bei dem ein Haufen tam tam unterschreiben wegen Insolvenz und Abtretung.
    Was hast Du denn da genau unterschrieben und warum? Ich hoffe mal spontan für Dich, dass Du nicht bei dem Versuch Dich nicht verarschen zu lassen verarscht wurdest Aber vielleicht hast Du Dich ja einfach nur unglücklich ausgedrückt?

    Versuch doch mal ein bisschen näher ins Detail zu gehen was da passiert ist und wo Du da warst.

    Willst Du nicht doch lieber mal zur Caritas gehen?
    Geändert von Caffery (22.03.2018 um 20:06 Uhr)

  3. #3
    Registriert seit
    14.02.2008
    Beiträge
    1.145

    Standard

    Zu was für einer "Beratung" bist du da gegangen? Und was hast du unterschrieben?
    Aus den gemachten Angaben wird man nicht schlau.

  4. #4
    Registriert seit
    22.03.2018
    Beiträge
    14

    Standard

    Hi,

    na ihr habt das schon richtig verstanden. Den Namen möchte ich nicht nennen von dem, aber richtig so wie @Caffery beschrieben hat.

    Gegangen bin ich zu einem staatlich anerkannten aber privaten Schuldenberater, der hat eine Zulassung nach dieser Insolvenzordnung §305 und so weiter....

    Unterschrieben habe ich einen Geschäftsversorgungsvertrag, gut der ist soweit Transparent, darin sind einfach nur die Leistungen festgehalten, er holt die Forderungen ein, kümmert sich um das Managment usw halt,
    ich bezahle einen betrag, fällig entweder in Raten, jeweils vor dem nächsten Arbeitsschritt. Gesamtkosten sind eindeutig festgehalten usw. das geht für mich soweit in Ordnung.

    Noch Unterschreiben musste ich aber zu diesem Zeitpunkt schon, den Part fürs Gericht, also ich gebe alles an, Insolvenzverwalter, Bereinigungsplan wird erstellt usw.
    und hier kommt wie gesagt mein Misstrauen ins Spiel. Warum das ganze?

    Wieso schreibt der nicht einfach, Hey Inkasso Wurschtsalat was hat mein Schuldner hier bei euch noch offen, er bekommt zurück 9.854, sagt mir die Zahl, ich bezahle, Titel mit Danksagung und schreiben für die Schufa das erledigt ist gehen an den, er prüft das, gibt's mir und schön is.

    Gruß Sky
    Geändert von Skyshine (23.03.2018 um 03:46 Uhr)

  5. #5
    Registriert seit
    20.01.2018
    Beiträge
    259

    Standard

    Das frage ich mich auch. Wobei ich es nicht unterschrieben hätte. Schulden sind grade dann ein gutes Geschäft wenn der Schuldner zu Geld kommt. Da saugen sich gerne noch paar Egel voll.

  6. #6
    Registriert seit
    09.03.2018
    Beiträge
    16

    Standard

    Zitat Zitat von Skyshine Beitrag anzeigen
    Hi,

    Noch Unterschreiben musste ich aber zu diesem Zeitpunkt schon, den Part fürs Gericht, also ich gebe alles an, Insolvenzverwalter, Bereinigungsplan wird erstellt usw.

    Gruß Sky
    Das klingt für mich zu merkwürdig. Möglichkeiten:

    a) Schreib von den Kopien der Dokumente deren Gegenstand hier rein (worum es sich handelt, anonymisiert, Kurzform).

    b) Gehe zügig zu der Schuldnerberatung uns lass Dir erklären, ob ein Insolvenzantrag ausgefüllt und unterschrieben worden ist. Außerdem soll die Schuldnerberatung darlegen, was das soll und wie sie weiter vorgeht. Außerdem soll sie Dich informieren, ob und in welchem Rahmen bisher Schriftverkehr mit Gläubigern gelaufen ist.

    Aber vielleicht stehe ich auch nur auf dem Schlauch...

  7. #7
    Registriert seit
    06.04.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.911

    Standard

    Wobei ja hier - wenn ich's recht verstanden habe - eine Dienstleistung in Anspruch genommen wird für etwas, was man durchaus mit einigen Briefen und Briefmarken auch hätte selber machen können.

    Man muss nicht unbedingt Egel sein, um sich für diese Arbeit bezahlen zu lassen.

    Fraglich (für mich) ist freilich, was da alles - sicherlich überflüssigerweise - unterschrieben wurde.

  8. #8
    Registriert seit
    20.01.2018
    Beiträge
    259

    Standard

    Man muss nicht unbedingt Egel sein, um sich für diese Arbeit bezahlen zu lassen
    Das stimmt. Ich denke aber das es hier fast jeder versteht was ich damit meine. Damit meinte ich ja auch nicht jeden der dafür Geld nimmt. Solange einer soviel nimmt wie er machen kann. Wenn allerdings jemand meint Dinge zu machen die er gar nicht machen muss, dann ist es für mich ein Egel.

    Alle anderen sind für mich sogar wichtige Helfer.

  9. #9
    Registriert seit
    22.03.2018
    Beiträge
    14

    Standard

    Den Vertrag kann ich durchaus anonym hier einstellen,

    Unterschrieben wurde praktisch der Antrag für die Insolvenz vor Gericht, was haben Sie an Vermögen, Kindern, Auto usw halt.
    Dieser sollte noch garnicht verschickt werden sondern zum tragen kommen, wenn eine außergerichtliche Einigung scheitert.

    Er zieht das eben im 0,8,15 Stil durch sozusagen, und @anja39 du liegst zwar richtig, dass ich hier eine Dienstleistung in Anspruch nehme, hier geht es
    jedoch schon los, er leistet schon Dienste die ich garnicht bestellt habe.
    Da ich das Mandat erteilt habe und er auch für mich tätig ist, hat er keine Handlungen auszuführen die ich nicht möchte, schließlich reden wir hier nicht von
    einer Straftat in dem Sinne.

    Ausserdem habe ich klar dargelegt was ich möchte, von dem her gehts den doch nichts an was sonst noch alles da ist, und um es auf den Punkt zu bringen,
    ich soll mir doch dann langsam ne Arbeit suchen, wohlverhalten zeigen und bla bla bla, sry das hat ihn doch garnicht zu interessieren. Ich nehme einfach mal an
    das er den Leuten garnicht zuhört sondern von der klassischen Insolvenz ausgeht, dass Verfahren das er immer standartmäßig durchzieht.

    Wobei ja hier - wenn ich's recht verstanden habe - eine Dienstleistung in Anspruch genommen wird für etwas, was man durchaus mit einigen Briefen und Briefmarken auch hätte selber machen können.
    Doch genau das wollte ich ja nicht, hier wir brauchen dann noch ne Einigungsgebühr, keine zurückgerechneten oder verjährten Zinsen und so, deshalb dachte ich der Weg über Professionelle Hilfe wäre hier
    angebracht. In diesem Sinne scheinst zu aber Recht zu haben.

    Ich werd mal versuchen das aufzuarbeiten und hier reinzustellen.

    Gruß Sky

  10. #10
    Registriert seit
    22.03.2018
    Beiträge
    14

    Standard

    Absatz 1:
    1……....………….berät und vertritt den Schuldner bei der Schuldenbereinigung, bei dem außergerichtlichen Versuch der Schuldenbereinigung und Sanierung. Der Schuldner wurde hierbei über die Auswirkungen einer Insolvenz informiert.
    2….wird hiermit ermächtigt die Gläubiger Dritten (insbesondere anderen Gläubigern) gegenüber namentlich zu bennenen.
    3….. unterstützt den Schuldner auf Verlangen bei der Erstellung der vorgeschriebenen Unterlagen für das gerichtliche Verfahren, falls die notwendig sein sollte.
    Honorarklausel:
    Diese ist für mich Transparent daher nicht erwähnenswert
    Es wäre natürlich alles fällig auch wenn ich jetzt abbrechen würde.
    7…..Teilleistungsvereinbarung
    8…...Die Herausgabe der Unterlagen erfolgt mit vollständiger Begleichung

    so sieht das aus.

    eben dieses auf Verlangen und usw wurde ja hier zur Zwangshandlung gemacht. Unterstützt und berät, genau das tut er ja nicht.

    Gruß Sky
    Geändert von Skyshine (23.03.2018 um 17:27 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •