Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Abschlag bei Zutrittsverweigerung Wohnhaus

  1. #1
    Registriert seit
    12.04.2014
    Ort
    daheim in Neidenfels
    Beiträge
    82

    Standard Abschlag bei Zutrittsverweigerung Wohnhaus

    Hallo liebe Mitstreiter, habe heute vielleicht einen Einhakpunkt für meinen ZV-Widerspruch gefundener Abschlag bei Zutrittsverweigerung. Ist bei uns in der Gegend zwi. 10-20.000euro i.d.R. bei mir waren es 40.000euro obwohl bis aufs Wohnhaus alles besichtogt werden konnte u. ich auch bereitwillig Auskunft gegeben habe. Gibt es keine Höchstsätze für Abzüge?Wir reden von einem VKW von 57.000euro. Des weiteren wurde bei der Stellungname des GA erwähnt das ich keine Kostenvoranschläge ßber Renovierung vorgelegt hätte, das stimmt nicht, habe ich persönlich übergeben. Bin mir nicht sicher in welche Richtung ich für meinen Einspruch argumentieren soll. Ich such immer noch jemand der das erfolgreich durchgefochten hat, brauch noch ein paar Monate. Ideen?

  2. #2
    Registriert seit
    01.01.1970
    Ort
    Hangover
    Beiträge
    1.217

    Standard

    Mmmh...es geht um die Verzögerung des Vollzugs der Räumung, schon klar und legitim. Da würde es doch schon ausreichen, irgendeinen (!) Abschlags-Betrag zu nennen.

  3. #3
    Registriert seit
    12.04.2014
    Ort
    daheim in Neidenfels
    Beiträge
    82

    Standard

    ??Nein, Räumung ist überhaupt noch nicht angedacht. Und ich habe schon jede Menge zu dem Thema geschrieben, wielange der Schriftverkehr mit dem Gläubiger Sparkasse bereits war vor zwei Jahren. Muss man net wieder aufwärmen. Die Treats gibts bestimmt noch zum Nachlesen.

  4. #4
    Registriert seit
    12.04.2014
    Ort
    daheim in Neidenfels
    Beiträge
    82

    Standard

    Das AG hat geantwortet, wieder stark verzögert, Briefdatum 28.3.18, heute angekommen, daß sich nur etwas an der Bewertung ändern würde wenn ich Zutritt gewäre, ansonsten würde nach Aktenlage entschieden. Ist also garnicht auf meine Argumente hinsichtlich Abschlag eingegangen. Ich muss mich bis zum 18.4.18 melden. Der Gläubiger wäre mit einer erneuten Besichtigung + Bewertung einverstanden. Wie soll ich reagieren?Gutachter auf bzw. in Baustelle lassen oder gleich argumentieren daß mein Einspruch garnicht beachtet wurde?Das Innere vom Haus ist ja völlig runtergekommen da wir seit 2014 nichts mehr renovieren konnten mangels Geld. Hatte ich aber offen Gläubiger und Gutachter gesagt. Habt Ihr Ideen was ich machen soll?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •