Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Schulden ohne Ende? Alleinerziehender Vater sucht Rat

  1. #1
    Registriert seit
    28.01.2018
    Beiträge
    1

    Standard Schulden ohne Ende? Alleinerziehender Vater sucht Rat

    Hallo,

    wie fängt man an sein Versagen zu beschreiben? Einen richtigen Anfang gibt es nicht, aber den großen Knall schon. Ich versuche mich mal mitzuteilen und hoffe auf die eine oder andere Idee von euch.

    Was ich hier nun schreibe werden einige Leser sicherlich als blauäugig, naiv oder dumm ansehen, aber ich war nie ein Kopfmensch sondern immer ein Gefühlsmensch. Für mich war Familie immer heilig und man versucht der Familie vieles zu ermöglichen. Also los geht´s...

    Wir waren eine wirklich tolle Familie mit 2 Kindern. Es lief alles in geregelten Bahnen. Kredite wurden aufgenommen, Raten wurden bezahlt. Die Verteilung der Verpflichtungen waren wie folgt aufgeteilt: Mann zahlt Miete, Heizung, Versicherungen und Kreditraten, Frau zahlt Lebensmittel, Klamotten usw.

    Dann kam wie aus dem Nichts die Bekanntgabe der Trennung durch meine Exfrau. Kein Scherz, es wurde ohne Vorwarnung die Trennung ausgesprochen und es folgte Ruckzuck der Auszug meiner Ex. Es fühlte sich so an als wenn jemand auf dich zustürmt, dir ne Knarre an den Kopf hält und Überfall ruft. Mein Sohn hat dann aber sofort sich dazu entschieden bei mir zu bleiben, meine Tochter im Herzen, biologisch jedoch "nur" meine Stieftochter, musste mit der Ex. Auf meine Frage wie sie sich das finanziell alles ausgehen soll, kam folgende Antwort: Ich werde nichts zahlen und eher die Hand heben und in die Insolvenz gehen.

    Klasse Idee, aber ich kann das nicht! Durch eine PI, die vor 8 Jahren beendet war, sind mir die Hände mehr oder weniger gebunden. Damals musste ich in die PI, weil mich mein Ex-Kompagnon richtig über den Tisch gezogen hat. Jetzt flattern Mahnungen, Mahnbescheide und Vollstreckungsbescheide bei mir ein und auch die Gerichtsvollzieherin war schon mal da. Sie wollte dann meine Einkünfte erfahren und hat einen Blick durch unsere neue Wohnung geworfen. Es gab nichts zu pfänden für den Vollstreckungsbescheid von ca. 360,00 €. Im Endeffekt haben wir aber gute 55.000 € Schulden und die nächsten Wochen werden die Hölle.

    Die Ansprechpartnerin bei der Schuldnerberatung der kath. Frauen hatte vor ca. 5 Monaten Zeit für mich und der Mitarbeiterin hat in den ersten 4 Wochen noch reagiert und angeblich auch Briefe versendet, aber ich habe keinerlei Kopien erhalten und auf meine E-Mails reagiert sie auch nicht mehr. Also auch da versetzt worden. Habe jetzt versucht Kontakt zur Schuldnerberatung des DRK zu bekommen, aber da rührt sich auch nichts. Langsam gehen mir die Ideen aus und die Ohnmacht steigt täglich an.

    Ich weiß nicht mehr weiter. Meinem Sohn gegenüber versuche ich stark zu sein und er soll das mit seinen 9 Jahren auch nicht verstehen müssen. Aber auch das kostet Kraft ohne Ende und ich merke langsam auch den gesundheitlichen Schaden, den diese Misere anrichtet.

    Achja, ich bin voll berufstätig, fahre eine 1000 Euro Karre, esse nicht täglich bei McDonalds und habe im letzten Jahr keine neuen Schulden aufgebaut. Das war jetzt wirklich nur mal so ein Frustschrieb, weil manche ja so etwas vermuten könnten?! Alles was ich verdiene geht für Miete, Heizung, Strom, Versicherungen, Kinderbetreuung und die restlichen 360,00 € für Kleidung (Kind) und Lebensmittel drauf. Ich selbst gönne mir gar nichts. Für mich sind nur meine Kinder wichtig und sonst nichts.

    Vielleicht will ich auch nur mal ein paar aufmunternde Worte lesen?! Ich weiß momentan gar nichts mehr.

  2. #2
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.505

    Standard

    Hi,
    was erhoffst Du Dir denn von der Schuldnerberatung?

    Eine gute Schuldnerberatung würde sich die Einnahmen und Ausgaben ansehen und hätte vielleicht Tipps hierzu.
    Sie könnte die Forderungen prüfen und vielleicht aus den 55.000 € 50.000 € machen, aber für Vergleiche mit den Gläubigern dürfte das Geld fehlen.

    Wenn Dir vor 8 Jahren die Restschuldbefreiung erteilt wurde und nichts pfändbar ist, könnte die Schuldnerberatung dies den Gläubigern nur mitteilen und Dich auffordern, die Briefe (die dann trotzdem noch kommen) für die nächsten 2 Jahre abzuheften, um dann ein neues Insolvenzverfahren zu beantragen.

    Gruß
    Ingo

  3. #3
    Registriert seit
    03.04.2009
    Beiträge
    4.318

    Standard

    wie fängt man an sein Versagen zu beschreiben?
    Ich sehe hier kein Versagen. Sowas passiert. Wahrscheinlich sogar mehr Leuten, als Du denkst. Du kümmerst Dich um Deinen Sohn, bist ihm ein guter Vater und versuchst, Euer neues Leben auf die Reihe zu bekommen. Das ist gut Du hast Dir also gar nichts vorzuwerfen.

    In zwei Jahren kannst Du eine PI beantragen. Ich weiß nicht wie viel Du verdienst, wahrscheinlich ist da nichts pfändbar? Also alle Unterlagen gut wegheften, eventuell eine Excel-Tabelle mit allen Gläubigern und Schulden anlegen. Ungerechtfertigten Kosten widersprechen. Und in zwei Jahren dann einen Termin bei der Schuldnerberatung machen (ruhig ein paar Monate vorher drum kümmern, das kann dauern), um die erneute Insolvenz vorzubereiten.
    Bis dahin hilft nur, sich ein dickes Fell zuzulegen.

    Frust kannst Du gerne hier abladen. Denk immer dran: Du bist nicht allein. Und es wird nicht ewig so bleiben

  4. #4
    Registriert seit
    19.08.2013
    Beiträge
    5.129

    Standard

    und habe im letzten Jahr keine neuen Schulden aufgebaut
    Und das sollte auch so bleiben.

    und die restlichen 360,00 € für Kleidung (Kind) und Lebensmittel drauf
    das ist gefühlt etwas knapp. Was, wenn mal das Auto kaputt geht und repariert werden muss? Sprich: Vielleicht doch mal mit uns hier gemeinsam alle Einnahmen und Ausgaben durchleuchten, ob da noch Potential ist. Denn so wie du das schilderst, bleibt wirklich kein Cent übrig für ungeplante Probleme.

    Wir haben also unterm Strich Altschulden von 55tsd €? Irgendwann entstanden zwischen letzter PI und "den letzten Jahren".
    Da stellt sich mir unweigerlich die Frage: Was sind das für Altschulden? Gemeinsame Schulden mit der Ex? Hast du überhaupt dafür unterschrieben?
    Vielleicht kann man da einen Weg finden, die Last etwas zu drücken. Vielleicht macht es unterm Strich keinen Unterschied, ob man nun 55tsd€ oder 35tsd € Schulden hat, wenn du es eh nicht zurückzahlen kannst, aber wer weiß, was man bei genauer Betrachtung so entdeckt.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •