Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 48

Thema: Bank Lastschrift Betrug?

  1. #1
    Registriert seit
    10.03.2018
    Beiträge
    11

    Standard Bank Lastschrift Betrug?

    Hallo,
    ich habe mal eine Frage:
    ich habe meine Bank in der Vergangenheit mehrmals bei bestimmten Überweisungen angefragt ob man diese (gegen eine Gebühr 10€) wieder zurück überweisen könnte, aufgrund von bspw. fehlerhaften Beträgen oder sonstigem. Der Empfänger war immer der selbe. Was das für Überweisungen waren oder wie der Empfänger hieß wollte meine Bank nicht wissen. Gegen eine Gebühr wurden alle Überweisungen (Gesamtwert 2000€) wieder zurück überwiesen ohne weitere Hinweise seitens meiner Bank.
    Nach 4 Wochen tritt plötzlich die Bank an mich und sagt das es sich um "garantierte" Überweisungen (SEPA TAN Verfahren) gehandelt habe, welche man hätte nicht zurückübeisen dürfen. (Fällt denen etwas spät auf!)
    Die Bank hat den Schaden nicht beim Empfänger eingeklagt, sondern bei mir jetzt einfach von Konto wieder abgebucht - weswegen ich jetzt mit 2000€ im Minus bin. Zudem will die Bank das komplette Geld innerhalb von einer Woche erstattet bekommen (da ich kein Dispo habe).

    Ist das alles Rechtens? Darf die Bank mir einfach das Geld was sie selbst vor 4 Wochen für mich zugebucht hat wieder zurückbuchen? Mir wurde bei meinen damaligen Anfragen wegen Überweisungs Rückbuchungen nicht gesagt das sowas passiert kann und warum bucht die Bank das Geld überhaupt zurück wenn ihr 4 Wochen später auffällt das sie es hätte doch nicht dürfen?! Und wieso kommt sie jetzt zu mir? Aufmerksam wurde ich bei den stonieren vor 4 Wochen auch nicht.
    Wer der Empfänger ist und was das für Überweisungen waren spielt hier erstmal keine Rolle.

  2. #2
    Registriert seit
    14.02.2008
    Beiträge
    1.142

    Standard

    Ich verstehe nur Bahnhof.

    Du hast Geld bekommen. Per Überweisung. Auf dein Konto.
    Dann hast du das von der Bank an den Absender zurückschicken lassen?

    Wieso sollte dein Konto deswegen deswegen im Minus sein?

    Vielleicht liegt es an mir, aber das ist alles etwas wirr. Kannst du das nochmal etwas genauer erklären?

  3. #3
    Registriert seit
    17.11.2017
    Beiträge
    58

    Standard

    Du meinst sicherlich Lastschriften, einmal ausgeführte Überweisungen wird keine Bank einfach so wieder Gutschreiben.

  4. #4
    Registriert seit
    23.05.2015
    Beiträge
    892

    Standard

    Um was geht es? Um Überweisungen die du getätigt hast? Diese kann man eigentlich nicht zurückholen.

    Um Lastschriften, die andere von deinem Konto eingezogen haben? Die kannst du sehr wohl zurückbuchen und wenn die Bank diese erneut belastet kannst du sie auch erneut zurück buchen.

  5. #5
    Registriert seit
    10.03.2018
    Beiträge
    11

    Standard

    Es geht um zurück geholte Überweisungen. 4 Wochen später meint die Bank aufeinmal das wären "garantierte Überweisungen (SEPA TAN Verfahren) gewesen und zieht den kompletten Betrag von meinem Konto wieder ab den sie mir vorher gutgeschrieben haben.

    Man kann bei einer Bank anrufen und Überweisungen widerrufen gegen eine Gebühr wenn man zeitnah anruft.

    Jetzt ist mein Konto natürlich mit diesem Betrag (ca.2000€) im Minus und ich habe ein guthaben geführtes Bankkonto, d.h. keine Dispomöglichkeit.

  6. #6
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    2.065

    Standard

    Zitat Zitat von exil Beitrag anzeigen
    Man kann bei einer Bank anrufen und Überweisungen widerrufen gegen eine Gebühr wenn man zeitnah anruft.
    Meines Wissen geht das nur, wenn Deine Bank den Auftrag noch nicht ausgeführt hat.

    Wenn das schon passiert ist kann Deine Bank (meistens gegen Gebühr) versuchen mit der anderen Bank Kontakt aufzunehmen und so versuchen das Geld zurückzuholen. Das scheint bei Dir in letzter Konsequenz nicht geklappt zu haben. Natürlich kannst Du Dich jetzt mit Deiner Bank darüber streiten ob Du die Gebühren nicht zurückbekommen solltest.
    Für den Überweisungsauftrag selber bist aber m.E. nur Du verantwortlich - Du hast ihn ja auch durchgeführt.

    Wenn der Empfänger das Geld zu Unrecht/aus Versehen bekommen hat, kannst Du es von ihm unter Verweis auf § 812 BGB zurückfordern.

  7. #7
    Registriert seit
    10.03.2018
    Beiträge
    11

    Standard

    Nein, meine Bank konnte die Überweisungen noch aufhalten bzw. zurückbuchen, weil sie bei dem Empfänger noch nicht angekommen waren und hat mir die Beträge wieder gut geschrieben. Die Möglichkeit besteht in der Regel:
    https://www.n-tv.de/ratgeber/Rueckho...le7377981.html

    Nur jetzt sagt meine Bank in diesen speziellen Fällen waren die Rückholaktion doch verkehrt gewesen, weil ich mittels "giropay" (ähnlich wie paypal) eine garantierte Überweisung gemacht habe welche man nicht wieder zurückholen darf. DAS hat mir die Bank aber erst 4 Wochen später gesagt und nicht indem Moment wo ich um die Rückrufe gebeten habe. D.h. normalerweise hat meine Bank ja den Fehler vor 4 Wochen schon gemacht als sie das Geld einfach zurück gebucht hatte.
    Damals dachte ich es wäre in Ordnung, ansonsten hätte es die Bank ja nicht gemacht.

    Logischerweise habe ich das Geld jetzt nicht mehr und nun fordert die Bank aber den kompletten Betrag aller Rückrufe von mir.
    Nochmal: ich bin der Meinung das diese Situation nicht zu stande gekommen wäre, wenn die Bank mich vor 4 Wochen direkt darauf hingewiesen hätte und nicht blind meine Anfrage ausgeführt hätte wo ihr jetzt 4 Wochen später auffällt, "ups diese Rückrufe waren ja doch nicht okay".
    Geändert von exil (10.03.2018 um 22:11 Uhr)

  8. #8
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    2.065

    Standard

    Zitat Zitat von exil Beitrag anzeigen
    D.h. normalerweise hat meine Bank ja den Fehler vor 4 Wochen schon gemacht als sie das Geld einfach zurück gebucht hatte.
    hmmm... also der reinen Logik folgend: Wenn die Bank einen Fehler gemacht hat dann hätte sie den ja jetzt wieder ausgebügelt.
    Zitat Zitat von exil Beitrag anzeigen
    Logischerweise habe ich das Geld jetzt nicht mehr und nun fordert die Bank aber den Betrag von mir und nicht von dem Empfänger von dem ich es damals zurückgeolt habe.
    Ne, DU musst es jetzt von dem Empfänger fordern wenn er es jetzt zu Unrecht (wieder)bekommen hat. Wenn nicht, dann hättest Du ja jetzt wahrscheinlich Schulden bei ihm statt bei der Bank.
    Zitat Zitat von exil Beitrag anzeigen
    Nochmal: ich bin der Meinung das diese Situation nicht zu stande gekommen wäre, wenn die Bank mich vor 4 Wochen direkt darauf hingewiesen hätte und nicht blind meine Anfrage ausgeführt hätte wo ihr jetzt 4 Wochen später auffällt, "ups diese Rückrufe waren ja doch nicht okay".
    Ja, ich verstehe Deinen Groll und auch, dass Du jetzt in einer doofen Situation bist. Unter Umständen kannst Du da auch Deiner Bank mit Schadenersatz kommen - mag sein. Mir ist da aber weder ein vergleichbares Urteil, noch sonstwas bekannt was Dir da spontan helfen könnte. Vielleicht ja jemand anderem hier... Sonst wäre da wohl nur der Weg zum Anwalt zu empfehlen. Auch wenn ich persönlich leise Zweifel habe, dass dieser sich lohnen würde. Aber das muss ja nichts heißen...

    Eingedenk Deines anderen Beitrags in einem anderen Thema bin ich aber davon überzeugt, dass Du dringend mal zu einer Schuldnerberatungsstelle gehen solltest.
    Geändert von Caffery (10.03.2018 um 22:20 Uhr)

  9. #9
    Registriert seit
    10.03.2018
    Beiträge
    11

    Standard

    Normale Überweisungsrückrufe, welche ohne zwischen Kaufportal (zB Paypal, Giropay, Netseller, Sofortüberweisung DE), etc. gemacht wurden sind nach Auskunft meiner Bank weiterhin möglich, nur eben diese nicht welche ich gemacht habe. Ich glaube meiner Bank das es rechtlich gesehen so ist, doch sie hat de facto dann einen Fehler gemacht als sie meine Anfragen vor 4 Wochen ausgeführt hat. Als Bank hätte sie das sehen müssen und mich direkt darauf hinweisen sollen.

    Wie kann ich jetzt damit umgehen?
    Unanhängig davon ob ich Ware oder eine Gegenleistung für die Überweisungen erhalten habe geht es darum das meine Bank nicht 4 Wochen später einen Fehler bemerken kann und mir das Geld wieder abzieht und dann den Empfänger bedient, nur weil es "garantierte" Überweisungen waren.

    Normalerweise hätte sie doch der Empfänger an mich wenden müssen wenn sein gefordertes Geld nicht angekommen ist.

    Jetzt steh ich natürlich da mit hohen Schulden und ich weiss nicht was ich machen soll.

    Was für eine kuriose Situation... kann höchstens eine Ratenzahlung vereinbaren oder auf Schadensersatz klagen.

  10. #10
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    2.065

    Standard

    Zitat Zitat von exil Beitrag anzeigen
    Was für eine kuriose Situation... kann höchstens eine Ratenzahlung vereinbaren
    Vermutlich würde sich Deine Bank (der Vorgeschichte eingedenk) darauf einlassen. Wenn nicht würde ich mir dringend überlegen sie zu wechseln.
    Zu einem Anwalt gehen und es mit Schadenersatz versuchen kannst Du ja unabhängig davon.
    Sind/wären dies denn Deine einzigen Schulden? Dein Beitrag in dem anderen Thema klingt irgendwie nicht so.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •