Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: Seit 05.10.2017 RSB Nun meldet sich Inkasso...

  1. #1
    Registriert seit
    12.04.2014
    Beiträge
    604

    Standard Seit 05.10.2017 RSB Nun meldet sich Inkasso...

    Hallo Liebe Forum Mitglieder
    Heute kam von der Bad Homburger Inkasso ein Brief bei meiner Mutter an obwohl ich schon ca 28 Jahre da nicht mehr wohne, ich hatte am 20.08 2014 Isolvenz eröffnung und durch die 3 Jahres Regelung am 05.10.2017 die RSB erhalten. Die Bad Homburger ist im Auftrag von der Provinzial Rheinland Versicherung AG wo ich gar nicht mehr wusste das diese überhaupt noch existiert und dadurch habe ich die auch 2014 nicht mit in der Insolvenz genommen. In dem Brief steht folgendes

    Rückzahlungsvorschlag
    Forderung der Provinzial Rheinland Versicherung AG
    Vollstreckungsbescheid vom 12.11.1999 AZ 99-xxxxxxx

    Sehr geehrter Herr

    wir bedauern, dass sie bisher nicht auf unsere Zahlungsaufforderung reagiert haben. Das verursacht weitere kosten und ihre Zahlungsverpflichtung steigt weiter an. Dies kann nicht in ihrem sinne sein.
    Deshalb kommen wir ihnen heute entgegen und bieten ihnen die Rückzahlung in vier Raten an.

    Gesammtbetrag 305,63€
    inkl. anfallende EG (Einigungsgebühr)

    4 Raten 76,41€

    In dem Gesammtbetrag ist eine Einigungsgebühr in Höhe von 27,49€ enthalten bitte überweisen sie die erste Rate bis zum 27.03.2018 u.s.w.

    Ich habe von der Inkasso noch nie eine Zahlungsaufforderung erhalten bzw. ich kann mich an keine Zahlungsaufforderung erinnern, meine Mutter hätte mir immer gesagt das post für mich da ist. Ich habe mich immer Umgemeldet wenn ich umgezogen bin, in der Schufa wo ich Mitglied bin wird es auch registriert, also da stehen 3 Adressen drin und jetzige aktuelle...Meine Frage ist, kann ich denen meine Kopie der RSB schicken das es sich hiermit erledigt hat oder ähnlich? wenn ja könnte das jemand mal hier in der Richtige wortwahl rein schreiben? Hat das irgendwie noch nachfolgend auswirkung auf die RSB? da ja 1 Jahr lang noch wiederspruch angemeldet werden kann.

    Tom
    Geändert von tombay1969 (10.03.2018 um 14:18 Uhr)
    ----->>20.08.2014 Insolvenzeröffnung <<---------
    ----->>14.10.2015 in WVP <<-------
    ----->>05.10.2017 RSB Erteilt<<------

  2. #2
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    2.065

    Standard

    Zitat Zitat von tombay1969 Beitrag anzeigen
    Meine Frage ist, kann ich denen meine Kopie der RSB schicken das es sich hiermit erledigt hat?
    Würde ich machen.
    Zitat Zitat von tombay1969 Beitrag anzeigen
    enn ja könnte das jemand mal hier in der Richtige wortwahl rein schreiben?
    "Tach! Danke für Ihr Schreiben vom XXX bzgl. Ihrer Forderung mit dem AZ XXX. Anbei befindet sich eine Kopie der mir zwischenzeitlich erteilten Restschuldbefreiung. Ich bitte daher höflich um Übersendung des entwerteten Forderungstitels im Original. Tüss!"
    Zitat Zitat von tombay1969 Beitrag anzeigen
    Hat das irgendwie noch nachfolgend auswirkung auf die RSB?
    Nein

    Im worst case können die Schadenersatz fordern weil sie im Antrag nicht erwähnt wurden. Dafür müssten ja aber praktisch eine neue Forderung in die Welt zimmern.
    Geändert von Caffery (10.03.2018 um 14:24 Uhr)

  3. #3
    Registriert seit
    12.04.2014
    Beiträge
    604

    Standard

    Danke für deine Antwort, da diese forderung von 1999 ist kommt also keine Schadensersatz Ansprüche richtig?

  4. #4
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    2.065

    Standard

    Zitat Zitat von tombay1969 Beitrag anzeigen
    Danke für deine Antwort, da diese forderung von 1999 ist kommt also keine Schadensersatz Ansprüche richtig?
    Ne, das habe ich nicht geschrieben und hat auch damit nichts zu tun.

    Es ist m.E. aufgrund der geringen Forderungshöhe eher unwahrscheinlich, dass die Bock haben so einen Aufriss dafür zu veranstalten.

    Von daher möchte ich mal optimistischer Weise vermuten, dass sie Dir den Titel zuschicken und sich die Sache damit erledigt hat.

  5. #5
    Registriert seit
    11.12.2004
    Beiträge
    3.058

    Standard

    .. es sei denn m.E.n es wäre eine Forderung die vorher angezeigt und anerkannt wurde aus einer unerlaubten Handlung.. Hast du das schon mal geprüft

  6. #6
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    2.065

    Standard

    Zitat Zitat von rike3 Beitrag anzeigen
    .. es sei denn m.E.n es wäre eine Forderung die vorher angezeigt und anerkannt wurde aus einer unerlaubten Handlung..
    Ne, das wäre Päng. Dafür hätte der Gläubiger die Forderung entsprechend zum Verfahren anmelden müssen. Da er sie aber gar nicht angemeldet hat, unterliegt sie ganz normal der Restschuldbefreiung. Diese betrifft also in jedem Fall den alten Titel von 1999.

    Der Gläubiger müsste wie gesagt eine neue Forderung in die Welt setzen indem er versucht zu argumentieren, dass ihm durch die pflichtwidrige Nichtberücksichtigung im Antrag und die indirekt daraus folgende Nichtteilnahme am Verfahren ein Schaden entstanden ist. Was ja auch grundsätzlich so wäre da der TE ja im Verfahren mindestens für eine 35% Quote gesorgt hat.

    Meines Wissens kommt es bei sowas im Ernstfall besonders auf die vom Antragsteller erbrachten Recherchebemühungen im Vorfeld des Antrags an. Wenn einfach nur die kürzlich eingetroffene Inkassopost als Grundlage für den Antrag diente ist das eher schlecht. Wenn der Betreffende aber umfassende Recherche, in Form von Anfragen bei verschiedenen Auskunfteien oder Gerichten nachweisen kann - und die betreffende Forderung daraus nicht ersichtlich war - ist das positiv.

  7. #7
    Registriert seit
    12.04.2014
    Beiträge
    604

    Standard

    Wie gesagt ich wusste gar nicht mehr das diese vollstreckung von Provinzial Rheinland AG aus dem Jahr 1999 existiert was von der Homburger Inkasso vertreten wird, sonst hätte ich die doch mit angegeben. Die schreiben ja das ich auf ihr schreiben wegen Ratenzahlung nicht reagiert habe, ich habe nie eine Erinnerung erhalten. Nun ich werde morgen ein Fax zu dem Inkasso schicken mit der Bemerkung das die mir den
    Vollstreckungsbescheid in Original entwertet zuschicken möchten, eine kopie von RSB schicke ich auch mit. Ich hatte damals nur die schufa Einträge bestellt gehabt sonst leider nichts...was kann denn im schlimmsten Fall passieren?
    Geändert von tombay1969 (11.03.2018 um 12:17 Uhr)

  8. #8
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    2.065

    Standard

    Zitat Zitat von tombay1969 Beitrag anzeigen
    was kann denn im schlimmsten Fall passieren?
    -

    Zitat Zitat von Caffery Beitrag anzeigen
    Im worst case können die Schadenersatz fordern weil sie im Antrag nicht erwähnt wurden. Dafür müssten ja aber praktisch eine neue Forderung in die Welt zimmern.

    Es ist m.E. aufgrund der geringen Forderungshöhe eher unwahrscheinlich, dass die Bock haben so einen Aufriss dafür zu veranstalten.

    Von daher möchte ich mal optimistischer Weise vermuten, dass sie Dir den Titel zuschicken und sich die Sache damit erledigt hat.

  9. #9
    Registriert seit
    12.04.2014
    Beiträge
    604

    Standard

    Ok mehr passiert da nicht ja? Also man kann nicht gegen die RSB angehen oder so? Ich werde wie gesagt morgen denen die kopie von RSB schicken und bitten mir den vollstreckungsbescheid entwertet zukommen zu lassen.
    ----->>20.08.2014 Insolvenzeröffnung <<---------
    ----->>14.10.2015 in WVP <<-------
    ----->>05.10.2017 RSB Erteilt<<------

  10. #10
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    2.065

    Standard

    Zitat Zitat von tombay1969 Beitrag anzeigen
    Ok mehr passiert da nicht ja? Also man kann nicht gegen die RSB angehen oder so?
    Ich wüsste nicht wie. Aber wenn Du noch drei mal fragst würde ich mich darauf einlassen Dir zu schreiben, dass es möglich ist.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •