Hatte ein Telefonat mit der Creditreform, meiner Meinung spricht viel dafür das die Forderung verjärht ist. Forderung ist aus 2013, 2015 gab es von unserer Seite ein Anschreiben mit der bitte um Forderungsaufstellung und einleiten eines AEV mit dem Hinweis, dass ein Anerkenntnis der Forderung mit dem Schreiben nicht zum Ausdruck gebracht wird. Nach Auffassung der Creditreform reicht dieses Schreiben aus, um die Verjährung zu unterbrechen. Ich bin mir sicher, da irrt die Frau, Unterbrechung jetzt Neubeginn der Verjährung in § 212 BGB zählt doch abschließend die Voraussetzungen auf, oder hab ich da was verpasst?
Worüber man nachdenken könnte, wäre allenfalls eine Hemmung der Verjährung, wobei ich eine Forderungsaufstellung und die Rückantwort dazu noch nicht als Aufnahme von Verhandlungen werten würde, sondern erst das Schreiben mit dem Angebot zum AEV. Wie seht Ihr das, hat jemand dazu irgendwas schriftliches, was ich an die Creditreform weiterleiten könnte?
Die rechnen übrigens 11€ Auskunftsgebühren ab, die bei der eigenen Nachfrage bei Ihrer Zentrale angefallen sind. Gibt esda auch eine Entscheidung zu?
Besten Dank im Voraus und einen schönen Arbeitstag