Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 26 von 26

Thema: Teil-Erwerbsminderungsrente und Arbeiten in Teilzeit

  1. #21
    Registriert seit
    21.08.2006
    Beiträge
    1.672

    Standard

    Zitat Zitat von anja39 Beitrag anzeigen
    Schon mal probiert?
    Ich ja - vergebens.
    Nein, ich habe das noch nicht versucht.

    Ich würde es an Stelle des TE aber dennoch versuchen, da ich glaube, dass es durchaus von Finanzamt zu Finanzamt bzw. Bundesland zu Bundesland unterschiedlich gehandhabt werden könnte.

    Es ist immerhin eine der obersten Aufgaben des Finanzamtes, die „Steuergerechtigkeit“ sicherzustellen und dazu gehört nun mal auch, sicherzustellen das die Steuer auch gezahlt wird. Und wenn man denen schreibt, das es anders als mit festgesetzten Vorauszahlungen nicht geht, halte ich es durchaus für sinnvoll es zu versuchen.

    Interessant wäre es natürlich zu wissen, in welcher Höhe hier Rente und Arbeitseinkommen bestehen und seit wann die Rente gezahlt wird. Wenn dann hier 50 Euro oder 100 Euro die an Steuern nachträglich zu entrichten wären raus kommen, wird man das Finanzamt wohl eher nicht zur Festsetzung einer Vorrauszahlung bewegen können.

  2. #22
    Registriert seit
    08.08.2017
    Beiträge
    101

    Standard

    Ich habe mir den Anfang der Beitrags noch mal angesehen um mal auf den Punkt zu kommen, da fehlen aber Informationen.
    Seit wann wird Krankengeld bezogen?
    Wenn man eine Tochter hat, hat man in der Regel auch eine Frau, wie sieht es bei dieser mit der Unterhaltsberechtigung aus?

    Ich hatte zwar mal eine kurze Berechnung zur Steuer gemacht, diese bezieht sich aber auf die Summen die zu erkennen sind, was aber im Endeffekt tatsächlich für ein zu versteuerndes Einkommen zugrunde liegt, kann ich nicht einbeziehen. Fakt ist allerdings, das Krankengeld nicht versteuert wird bzw. darauf keine Einkommenssteuer entfällt.

    Es geht ja in erster Linie um dieses Jahr und da ist einfach zu beachten, wie lange Krankengeld gezahlt wurde, daraus ergibt sich dann auch wie lange Lohn gezahlt wurde. Hieraus ergibt sich dann wieder das zu versteuernde Einkommen, wobei dann das Krankengeld zur Ermittlung des Steuersatzes herangezogen wird.

    es kann also durchaus ein, dass überhaupt keine Steuern anfallen und da wäre es nicht so gut die Pfändung zu kürzen.

  3. #23
    Registriert seit
    03.01.2018
    Beiträge
    166

    Standard

    Zwecks Steuer und Rente gab es im Rechtspflegerforum mal einen interessanten Beitrag zur Berücksichtigung von Steuernachzahlungen und Nachberechnung und wie diese zu berücksichtigen ist. Da es mich nicht betroffen hat, hab ich mir das leider nicht gebookmarkt und finde es gerade nicht wieder. Aber vielleicht hat einer der Praktiker darauf ja Zugriff ?

  4. #24
    Registriert seit
    19.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    9

    Standard Aktualisierung

    Das Thema beschäftigt mich leider in veränderter Form weiter... Ich habe nun 2018 in TZ gearbeitet, kein Krankengeld mehr bezogen, dafür weiterhin die Teil-EU-Rente. Ich habe Anfang 2018 beim Finanzamt angerufen um dort zu erfragen, wie hoch die Besteuerung meiner Rente ungefähr sein wird, damit ich den Teil gleich zurücklegen kann. Konnte man mir dort nicht sagen.. auch nach Gespräch mit unterschiedlichen Mitarbeitern des Finanzamtes. Parallel dazu habe ich bei meinem Insoverwalter darauf hingewiesen, dass ich aktuell jeden Monat die unversteuerte Rente auf meine Bezüge addiere und diese Bemessungsgrundlage für die Pfändung ist. Da ich aber ja Ende des Jahres die Steuern nachzahlen muss, führe ich dann ja zu viel an den Insoverwalter ab. Dort hüllte man sich lange in Schweigen. Mehrmalige Nachfrage ergab dann nur den Hinweis, dass ich das mit dem Finanzamt klären müsse. Also Ping-Pong und keiner kann mir etwas sagen.

    Heute habe ich mich an die Lohnsteuer für 2018 gemacht. Ergebnis: das Finanzamt will knapp 1200€ Nachzahlung haben. Das dürfte die Steuer für meine Teil-EU-Rente sein, da wir sonst immer knapp 200€ erstattet bekommen haben.

    Was mache ich jetzt damit? Ich habe in der Inso monatlich zu viel getilgt und sitze jetzt mit einer fetten Nachzahlung da. Übel..

  5. #25
    Registriert seit
    06.04.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.927

    Standard

    Zitat Zitat von Bladerunner64 Beitrag anzeigen
    Ich habe in der Inso monatlich zu viel getilgt ...
    Nein. Das hast Du nicht. Das ist Dir aber schon längst so erklärt worden (#14).

    Dass dies übel ist, ist nicht zu bezweifeln. Aber es ist so.

    Und vor allen Dingen: Im Nachhinein ist da ohnehin nix zu machen.
    Für die Zukunft kannst Du versuchen, bei Gericht einen entsprechenden Beschluss zu erreichen.

  6. #26
    Registriert seit
    19.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    9

    Standard

    Ich habe jetzt mit dem Insoverwalter gesprochen. Ich soll den Bescheid vom Finanzamt über die Nachforderung einreichen, dann wird es vom Insoverwalter aus der Masse, die ich im letzten Jahr abgeführt habe beglichen, da ich ja vor Abzug der Steuern die Nettorente plus Gehalt als Pfändungsbetrag zugrunde gelegt habe.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •