Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Zutrittsverweigerung Makler

  1. #1
    Registriert seit
    12.04.2014
    Ort
    daheim in Neidenfels
    Beiträge
    81

    Standard Zutrittsverweigerung Makler

    Hallo liebe Mitstreiter, ich habe heute Post vom IV bekommen. Beigefügt war ein Fax v.28.8.2016 v. der Sparkasse das ein Makler an diesem Tag bei uns war ?und wir ihm den Zutritt verweigert hätten. Bei uns war niemand, auch keine Nachricht im BK oder an der Haustür. Der IV hat jetzt zur Mitarbeit angemahnt, vor allem müßsten wir den Gläubigermakler auch in die Wohnung lassen sonst würde uns die Restschuldbefreiung verweigert usw. Ich frag mich was das Ganze soll.
    Nach August hatten wir noch regen Schriftverkehr mit der Sparkasse, da war keine Rede von einem Maklerbesuch. Vielleicht hat jemand von Euch schon sowas erlebt und kann mir einen Ratschlag geben. Ich geh jetzt erstmal in meinen Garten!

  2. #2
    Registriert seit
    06.01.2016
    Beiträge
    347

    Standard

    Wenn es tatsächlich so war, wie Du schilderst, widersprichst Du der Darstellung der Bank vollumfänglich und schreibst dem IV mit Bank in CC, dass a) kein Makler angekündigt wurde, b) kein Makler aufgetaucht ist und c) natürlich auch keinem Makler der Zugang verweigert würde, da Du d) jederzeit Deinen Mitwirkungspflichten nachkommst. Darüber hinaus möge die Bank bitte zeitnah den gesamten Schriftverkehr in der Sache, im besonderen Ankündigung/Terminvereinbarung des Besuchs sowohl an den IV als auch an Dich schicken. Auf die "neutrale" Korrespondenz mit der Bank nach dem angeblichen Maklertermin - der auch da nicht erwähnt wird - würde ich ebenfalls hinweisen.

  3. #3
    Registriert seit
    01.01.1970
    Ort
    hoch im Norden
    Beiträge
    959

    Standard

    Zitat Zitat von ylow Beitrag anzeigen
    Wenn es tatsächlich so war, wie Du schilderst, widersprichst Du der Darstellung der Bank vollumfänglich und schreibst dem IV mit Bank in CC, dass a) kein Makler angekündigt wurde, b) kein Makler aufgetaucht ist und c) natürlich auch keinem Makler der Zugang verweigert würde, da Du d) jederzeit Deinen Mitwirkungspflichten nachkommst. Darüber hinaus möge die Bank bitte zeitnah den gesamten Schriftverkehr in der Sache, im besonderen Ankündigung/Terminvereinbarung des Besuchs sowohl an den IV als auch an Dich schicken. Auf die "neutrale" Korrespondenz mit der Bank nach dem angeblichen Maklertermin - der auch da nicht erwähnt wird - würde ich ebenfalls hinweisen.
    Man könnte sich auch einfach entscheiden, hier kein Riesenfass aufzumachen, sondern einfach zum Telefonhörer greifen und einen Termin mit dem Makler vereinbaren.

  4. #4
    Registriert seit
    12.04.2014
    Ort
    daheim in Neidenfels
    Beiträge
    81

    Standard

    Olaf das setzt voraus das ich den Namen des Maklers kenne und auch Interesse hätte an einem Freihandverkauf. Der IV hat bereits 2015 einen Makler bei uns durchgeschickt und ein Kurzgutachten gemacht. Daraufhin wurde das Haus aus der Insolvenzmasse rausgenommenund wir haben 2016 der Sparkasse einen Einigungsvorschlag gemacht der abgelehnt wurde. Uns wurde vom IV erklärt das das Haus Schrottimobilie ist u. nicht verkaufbar. Die Sparkasse hat Anfang 2016 erklärt das auf alle Fälle Zwangsversteigert wird u. nur noch der Gutachter vom Amtsgericht kommt. Es war nie die Rede von einem Makler der Sparkasse. Wir haben 2016 der Sparkasse einen Einigungsvorschlag inkl Zahlungsplan gemacht der abgelehnt wurde. Siehe noch meinen anderen Post. Ist schon länger her da eine Weile Ruhe an der Front war. Warum sollte ich den Zugang verweigern?Unser Grundstück ist ringsum frei einsehbar. Das Elend ist offensichtlich!

  5. #5
    Registriert seit
    04.08.2015
    Beiträge
    130

    Standard

    Hm, wie würde das denn laufen wenn die Bank die Immobilie aus der Insolvenz herausnimmt? Wie ginge das dann weiter? Ich hab das gleiche Problem befürchte ich.... Seit 2015 in der Insolvenz, seitdem steht die Immobilie leer da wir uns eine Wohnung genommen haben. Seit September 2016 die Schlüssel bei der Bank abgegeben, aber es tut sich nix, nie was gehört wegen Versteigerung oder so..... Wie läuft das weiter?

  6. #6
    Registriert seit
    12.04.2014
    Ort
    daheim in Neidenfels
    Beiträge
    81

    Standard

    wir haben auch versucht was zu finden aber alle zusammen mit den Tieren hat nicht geklappt bis Oktober 2015. Da hatten wir für einige Monate was gefunden, angefangen zu renovieren und gehofft das wir einen Zuschuss vom Amt bekommen. Hat nicht geklappt, Fall ist heute beim RA und wir sind alle wieder zurückgezogen. Mittlerweile hat sich die Lage etwas entspannt da ein Sohn jetzt FSJ macht u der andere wieder Arbeit hat nach seiner Umschulung. Aber war eine schlimme Zeit. Ohne Garten hätten wir alt ausgesehen. Wie bereits kurz erwähnt ist mein Mann chronisch krank, an guten Tagen geht er für eine Stunde in den Garten, das tut ihm gut. Vielleicht lenkt die Sparkasse doch noch ein und überlegt sich unseren Vorschlag. Springt auf alle Fälle mehr für die Bank raus als wenn die Versteigerung durchläuft u. wir müßten nicht umziehen u. könnten das Haus renovieren und Garten, Wald und Wiese weiter nutzen.
    Ich hab das Ganze mal an den IV geschickt wie Ylow geraten hat, mal sehen was der meint.

  7. #7
    Registriert seit
    12.04.2014
    Ort
    daheim in Neidenfels
    Beiträge
    81

    Standard

    Hallo liebe Mitstreiter, hab den alten Tread nochmal aufgemacht weil die ganze Zeit Ruhe an der Front war. Heute kam die Nachricht vom AG das eine Einigung mit dem aktuellen Gutachter erzielt worden wäre auf den niedrigen Wert und wir 14 Tage für den Einspruch hätten. Ansonsten ginge das ZV-Verfahren los. Davon abgesehen das vergessen wurde die Stellungname beizufügen, welche Einspruchsmöglichkeiten gäbe es aktuell? Wäre es möglich das der Gläubiger nichts davon weiß?Wir hatten nach einem Kurzgutachten vor zwei Jahren damals schon der Sparkasse angeboten den Betrag in Raten zu zahlen, wurde aber abgelehnt mit der Begründung der Schätzbetrag wäre zu niedrig und man wolle den Betrag auf einmal. Mittlerweile wärs fast abgezahlt, Mein Mann muss näwo mal wieder ins KKH für 2-4 Wochen und macht sich Sorgen. Hat jemand in diesem Stadium erfolgreich verhandelt? Welche Ideen habt Ihr?

  8. #8
    Registriert seit
    04.08.2015
    Beiträge
    130

    Standard

    Hm, meine Idee wäre, raus aus der Schrottimmobilie und weg damit. Dann hast Ruhe... Ich hab meine Kiste immer noch am Hacken, steht jetzt schon seit Oktober 2015 leer und niemand hat Bock es zu versteigern....

  9. #9
    Registriert seit
    12.04.2014
    Ort
    daheim in Neidenfels
    Beiträge
    81

    Standard

    Ich hab beim AG angerufen das Unterlagen zum Schreiben fehlen, es war nichts dabei. Es hieß die bekomme ich zugeschickt und es zählt der Posteingang. Da der letzte Brief für 15km 1 Woche gebraucht hat, mach ich mir schon Sorgen wegen der 14tägig.Einspruchsfrist. Falls man den Stempel mal wieder nicht lesen kann, wie soll ichs beweisen?

  10. #10
    Registriert seit
    23.05.2015
    Beiträge
    892

    Standard

    Zitat Zitat von Juttaline Beitrag anzeigen
    Ich hab beim AG angerufen das Unterlagen zum Schreiben fehlen, es war nichts dabei. Es hieß die bekomme ich zugeschickt und es zählt der Posteingang. Da der letzte Brief für 15km 1 Woche gebraucht hat, mach ich mir schon Sorgen wegen der 14tägig.Einspruchsfrist. Falls man den Stempel mal wieder nicht lesen kann, wie soll ichs beweisen?

    Der Zugang von Schriftstücken muss vom Absender bewiesen werden, solange deine Angaben glaubhaft sind wird das keine Probleme geben. Zu Absicherung würde ich dem AG kurz einen Brief schicken in dem drin steht das Unterlagen fehlen und du daher eine Verlängerung der Einspruchsfrist brauchst.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •