Seite 2 von 8 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 71

Thema: Frage wegen evtl. Restschuldbefreiung nach 3 Jahren

  1. #11
    Registriert seit
    12.04.2014
    Beiträge
    613

    Standard

    Aufjedenfall werde ich bis Juli bzw bis spätestens ca 10 August ( 10 Tage vor dem stichtag 20.08) versuchen die ca 1500€ auf das anderkonto zu überweisen. Ich werde das geld zusammen sparen und dann mal sehen was zusammen gekommen ist, die Familie hilft vielleicht mit das würde ich dem gericht auch sagen wenn mir jemand aus der Familie eine höhere summe geliehen hat oder sogar spendet 😀 . Ich werde dann bevor ich es auf anderkonto überweise erst nochmal beim IV anrufen und alles abklären ob die summe ausreicht oder +-50€ noch braucht.

  2. #12
    Registriert seit
    12.04.2014
    Beiträge
    613

    Standard

    Ist es nicht ausschlaggebend wann meine Inso eröffnet worden ist olaf? Die eröffnung war am 20.08.2014

  3. #13
    Registriert seit
    18.09.2006
    Ort
    Im schönen Ruhrgebiet mit Blick auf die Arena
    Beiträge
    13.852

    Standard

    Dein IV bekommt 40 % aus der Masse von den ersten 25000 Euro. Das hat er dir vergessen zu sagen.
    Gehasst
    Verdammt
    Vergöttert

  4. #14
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.578

    Standard

    Hi,
    Zitat Zitat von tombay1969 Beitrag anzeigen
    Ist es nicht ausschlaggebend wann meine Inso eröffnet worden ist olaf?
    nein, das Antragsdatum zählt - laut Archiv hat Dein Schuldnerberater den Antrag aber am 11.08 verschickt, also gilt schon das neue Recht.

    Gruß
    Ingo

  5. #15
    Registriert seit
    12.04.2014
    Beiträge
    613

    Standard

    Hab nochmal nachgeschaut, der Antrag kam am 12.08.14 am gericht an. Joshua64 du meinst 40% von 2267€? Oder meinst du ab 20.08 wo die inso begann das er sich von da 40% aus der masse sich holt? Da denk ich hat er die sich schon geholt da ich viel abgegeben habe.....oder Wieso sagt und schreibt mir der IV das ich 2267€ überweisen soll bis zum genannten termin? Das hieße ja das er ca 3267€ überwiesen bekommen muss? Ich glaub ich muss morgen da nochmal anrufen, man stelle sich vor ich überweise das geld auf anderkonto was er mir geschrieben hat und dann fehlen noch 1000€ weil er auch noch 40% bekommt. Ich glaub wenn es so weiter geht dann muss ich die 5 Jahre nehmen denn es wird ja immer mehr 😕
    Geändert von tombay1969 (11.01.2017 um 18:33 Uhr)

  6. #16
    Registriert seit
    12.04.2014
    Beiträge
    613

    Standard

    Ich habe mal ein wenig Recherchiert und mich durchgegooglet wegen dem 40% für den IV aus den bis ersten 25000 masse was er bekommt. Das aus der Masse von 40% ist doch vom eröffneten verfahren bis schlussverteilung bzw WVP was er bekommt oder? Dies hat der IV mein jetziger TH doch schon abgezogen denk ich mal oder nicht? Das was der TH mir geschickt hat an liste von seite 1 sind einnahmen aus Nachtragsverteilungen, WVP, schlussverzeilung. Ich meine er hat sich doch bis in die WVP 40% bedient oder verstehe ich da was falsch? Ich meine auch letztes Jahr von ihm gehört zu haben das gerichtskosten und verwalter bzw TH kosten bezahlt sind.

  7. #17
    Registriert seit
    14.11.2014
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    57

    Standard

    Ich Blick die Rechnung nicht ganz, die 40% rechnen sich doch über die komplette Zeit inkl. wvp oder?

    Wenn in 3 Jahren eine Masse von 5968,41 € zusammenkommt müssten davon 4.105,75 € an IV und Gerichtskosten fliesen, bleiben also 1.862,67 €

    Also bleiben noch 4.105,75 € offen

    Gerechnet hab ich damit http://www.der-insolvenzrechner.de/

  8. #18
    Registriert seit
    14.11.2014
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    57

    Standard

    Da Bearbeiten irgenwie net funzt hier noch ein Nachtrag:

    Das macht dann insgesamt 10074,16 € die bis zum Stichtag bezahlt sein müssen.
    Das entspricht ner Einzahlungsquote von ca. 60% der gemeldeten Forderungen was plausibel ist. Bei ner Summe von 10,000 € spricht man ca. von 73% und bei 25.000 € von ca. 55% , du liegst mittendrinn mit 60%

    Ich währ auf jeden Fall vorsichtig mit Geld hinterherschiesen. Lass dir das Ganze schriftlich geben, damit du was verbindliches in der Hand hast, ansonsten bist u. U. das Gels los und zahlst noch 2 Jahre extra. Das extra Geld gibt der IV nämlich nimmer her.

  9. #19
    Registriert seit
    12.04.2014
    Beiträge
    613

    Standard

    Zitat Zitat von cine Beitrag anzeigen
    Da Bearbeiten irgenwie net funzt hier noch ein Nachtrag:

    Das macht dann insgesamt 10074,16 € die bis zum Stichtag bezahlt sein müssen.
    Das entspricht ner Einzahlungsquote von ca. 60% der gemeldeten Forderungen was plausibel ist. Bei ner Summe von 10,000 € spricht man ca. von 73% und bei 25.000 € von ca. 55% , du liegst mittendrinn mit 60%

    Ich währ auf jeden Fall vorsichtig mit Geld hinterherschiesen. Lass dir das Ganze schriftlich geben, damit du was verbindliches in der Hand hast, ansonsten bist u. U. das Gels los und zahlst noch 2 Jahre extra. Das extra Geld gibt der IV nämlich nimmer her.
    Hallo Guten Morgen also ich hätte das geld eh nicht jetzt überwiesen sondern ich hätte erstmal bis August alles zurück behalten und dann nochmal mit dem IV telefoniert ob das hinhauen könnte.
    Das mit den 40% weiß ich auch nicht wie das abläuft, der iv sagte zu mir das die gerichtskosten und TH kosten alle bezahlt sind sonst hätte man nicht schon an die gläubiger ausgeschüttet, wieso soll man dann noch von den 2267€ die ich einzahlen sollte noch gerichtskosten hinzu nehmen?
    Ich habe mal in den unterlagen nachgeschaut und da habe ich mal dies erhalten:

    Vergütung 1054,04€
    Auslagen 191,90€
    zuzüglich 19% umsatzsteuer 236€

    macht 1482,67€ dies kann der TH sich aus der Masse bedienen steht da, das hat der TH sich denk ich schon entnommen und dann bekommt er nochmal 40%??

    Tom

  10. #20
    Registriert seit
    15.05.2013
    Ort
    Gießen
    Beiträge
    219

    Standard

    Moin, moin,

    der Insolvenzverwalter macht seine Kosten dem Gericht über geltend, die 40% sind die Obergrenze, allerdings können hierzu noch die Mehrwertsteuer und die 20% Auslagen sowie hierauf die Mehrwertsteuer hinzugerchnet werden, wenn der RA nicht Vorsteuerabzugsberechtigt ist. Bevor sich nun alle aufregen nochmal der Hinweis es gibt hierzu noch keine praktischen Erfahungren und letztlich entscheidet das Gericht über die Vergütung des Insolvenzverwalters/Treuhänders. Das heisst das der letztlich darlegen muss, dass seine Rechnungslegung begründet ist, da er sonst befürchten muss seltener als Insolvenzverwalter bestellt zu werden. Ich erwarte hierzu noch einige spannende Threads im Forum in den nächsten Monaten.

    @ tombay, mit dem Treuhänder das Gespräch zu suchen ist in deinem Fall sicher der richtige Weg, allerdings hielte ich es für sinnvoll dann auch eine verbindliche, möglichst die Vereinbarung mit dem Treuhänder schriftlich festzuhalten.
    Ich nehme mal an, dass Treuhänder die Abtratungsfrist gerne Verkürzen, da die als Erfolg bei der Betreuung eines Insolvenzverfahrens gesehen werden könnte.

    nur Mut und Lg aus Mittelhessen
    Schuldnerberatung ist ein breites Feld, Sachverhalte können Auswirkungen in unterschiedlichen Bereichen haben - daher gilt: Die Qualität der Hilfe/Beratung ist vom dem Umfang der Informationen zum Sachverhalt abhängig.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •