Seite 4 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 56

Thema: Insolvenz app vs Datenschutz

  1. #31
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    Süddeutschland
    Beiträge
    3.361

    Standard

    Zitat Zitat von Vulkanier Beitrag anzeigen
    Dann versuch mal ein Bankkonto zu eröffnen oder ein Auto auf Raten zu Kaufen oder so... in der Regel wird da IMMER eine SCHUFA Klausel drin stehen welcher Du zustimmen musst.... manchmal auch durch extra ankreuzen... manchmal ist es einfach in den AGB enthalten...
    Und hier bist Du zumindest teilweise im Irrtum: Du erteilst in der sogenannten SCHUFA-Klausel nicht der SCHUFA das Recht, Auskunft über Dich zu erteilen, sondern Du erteilst mit Deiner Unterschrift Deinem Vertragspartner das Recht, die so genannten Positivdaten, also die Eckdaten des abzuschließenden Vertrages, an die SCHUFA zu melden. Im Falle einer dem Vertragsabschluss vorausgehenden Bonitätsprüfung, informiert Dich Dein (künftiger) Vertragspartner in der SCHUFA-Klausel auch über diese Bonitätsabfrage und Du bestätigst mit Deiner Unterschrift allenfalls, dass diese Information stattgefunden hat.
    Der Dänemark den Räucherlachs - Norwegen seines Räuchergschmacks. Das Finnen auch die Schweden.

  2. #32
    Registriert seit
    17.03.2012
    Beiträge
    442

    Standard

    Zitat Zitat von TimeBandit Beitrag anzeigen
    Und hier bist Du zumindest teilweise im Irrtum: Du erteilst in der sogenannten SCHUFA-Klausel nicht der SCHUFA das Recht, Auskunft über Dich zu erteilen, sondern Du erteilst mit Deiner Unterschrift Deinem Vertragspartner das Recht, die so genannten Positivdaten, also die Eckdaten des abzuschließenden Vertrages, an die SCHUFA zu melden.
    Wieso steht denn da so oft das Sie abfragen dürfen?

  3. #33
    Registriert seit
    17.03.2012
    Beiträge
    442

    Standard

    Zitat Zitat von Kolobok Beitrag anzeigen
    Ja, ok.
    Ich meinte auch einen Link zu diesen Veröffentlichungen zum Keiler....
    Was meinst Du? Die Daten? Findest Du in der App

  4. #34
    Registriert seit
    16.03.2013
    Beiträge
    2.135

    Standard

    Zitat Zitat von Vulkanier Beitrag anzeigen
    Wieso steht denn da so oft das Sie abfragen dürfen?
    Weil Datenschutzrecht nicht zu den Kernkompetenzen von TimeBandit gehört.

  5. #35
    Registriert seit
    27.07.2005
    Beiträge
    383

    Standard

    Da kam tatsächlich nur ein "gebetsmühlenartiges Wischi-Waschi" Pamphlet vom Datenschutzbeauftragten RLP.
    Das ist der Mühe nicht wert.

  6. #36
    Registriert seit
    16.03.2013
    Beiträge
    2.135

    Standard

    Zitat Zitat von Kolobok Beitrag anzeigen
    Da kam tatsächlich nur ein "gebetsmühlenartiges Wischi-Waschi" Pamphlet vom Datenschutzbeauftragten RLP.
    Kannst du das mal ein bisschen detaillierter darlegen?

  7. #37
    Registriert seit
    27.07.2005
    Beiträge
    383

    Standard

    Datenschutzrechtliche Zulässigkeit der App "Achtung Pleite"


    Sehr geehrter Herr xxxxxxxxxxx,

    Ihre Eingabe vom xx. Juli 2016 habe ich erhalten. Der Vorgang wird unter dem o.g. Geschäftszeichen geführt.

    Aufgrund Ihrer Ausführungen gehe ich davon aus, dass Ihre Eingabe sich auf die App "Achtung Pleite" bezieht.

    Diesbezüglich kann ich Ihnen zunächst Folgendes mitteilen:

    Insolvenzbekanntmachungen sind grundsätzlich innerhalb der ersten zwei Wochen nach dem ersten Tag ihrer Veröffentlichung uneingeschränkt bei dem Internetportal "www.insolvenzbekanntmachungen.de" abrufbar, d.h. es bedarf insoweit keiner kostenpflichtigen Anfrage unter Darlegung eines berechtigten Interesses, um von der Insolvenz einer Person Kenntnis zu erlangen. Nach Ablauf dieser zwei Wochen ist ein Abruf auf dem genannten Portal allerdings nur noch möglich, wenn die Abfrage den Sitz des Insolvenzgerichts und mindestens eine der folgenden Angaben enthält: Familienname, Firma, Sitz oder Wohnsitz des Schuldners, das Aktenzeichen des Insolvenzgerichts oder Registernummer und Sitz des Registergerichts. Nach § 3 Abs. 1 der Verordnung zu öffentlichen Bekanntmachungen in Insolvenzverfahren im Internet wird die in einem elektronischen Informations- und Kommunikationssystem erfolgte Veröffentlichung von Daten aus einem Insolvenzverfahren einschließlich des Eröffnungsverfahrens spätestens sechs Monate nach der Aufhebung oder der Rechtskraft der Einstellung des Insolvenzverfahrens gelöscht. Wird das Verfahren nicht eröffnet, beginnt die Frist mit der Aufhebung der veröffentlichten Sicherungsmaßnahmen.

    Nach bisherigem Kenntnisstand greift die von der "DerKeiler GmbH" betriebene App "Achtung Pleite" auf Daten zurück, die von den jeweils zuständigen Insolvenzgerichten auf dem o.g. Portal "www.insolvenzbekanntmachungen.de" veröffentlicht werden, verarbeitet diese und präsentiert sie sodann in einer App mit einer Kartenfunktion.

    Derzeit wird die App "Achtung Pleite" vom Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz aus datenschutzrechtlicher Sicht eingehend überprüft. In diesem Zusammenhang wurde die Betreiberin der App "Achtung Pleite" bereits zu einer Stellungnahme aufgefordert. Ich bitte Sie daher um etwas Geduld.
    Nach vorläufiger Bewertung sehe ich die Ausgestaltung der App aus datenschutzrechtlicher Sicht durchaus kritisch. Sobald mir eine abschließende datenschutzrechtliche Bewertung möglich ist, werde ich Sie hierüber unverzüglich und unaufgefordert informieren.

    Eine sofortige Unterbindung der Verbreitung Ihrer Daten durch die App "Achtung Pleite" ist mir allerdings nicht möglich. Wegen der Prüfung möglicher sonstiger Ansprüche gegen die "DerKeiler GmbH" als Betreiberin der App, insbesondere wegen Ihres Begehrens auf sofortiges Unterbinden der Verbreitung Ihrer Daten, empfehle ich Ihnen daher Rat bei einem Rechtsanwalt zu suchen.


    Mit freundlichen Grüßen
    Im Auftrag

    gez.

    xxxxxxxxxxxxx

  8. #38
    Registriert seit
    16.03.2013
    Beiträge
    2.135

    Standard

    Zitat Zitat von Kolobok Beitrag anzeigen
    Derzeit wird die App "Achtung Pleite" vom Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz aus datenschutzrechtlicher Sicht eingehend überprüft. In diesem Zusammenhang wurde die Betreiberin der App "Achtung Pleite" bereits zu einer Stellungnahme aufgefordert. Ich bitte Sie daher um etwas Geduld.
    Nach vorläufiger Bewertung sehe ich die Ausgestaltung der App aus datenschutzrechtlicher Sicht durchaus kritisch.
    Wo soll das ein gebetsmühlenartiges Wischi-Waschi-Pamphlet sein? Der LDA ist aktiv und bei Eingaben muss er sich auch an gesetzliche Vorhaben halten (Stellungnahme anfordern) und kann nicht in Wild-West-Manier agieren. Es gibt keinen Grund, dessen Arbeit mit "Das ist der Mühe nicht wert." abzuwerten.

  9. #39
    Registriert seit
    17.03.2012
    Beiträge
    442

    Standard

    Wieviele Monate haben denn die Leute eigentlich immer Zeit für Ihre Antwort auf die Anforderung einer Stellungnahme ?

  10. #40
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    Süddeutschland
    Beiträge
    3.361

    Standard

    Zitat Zitat von Geldverkauf Beitrag anzeigen
    Weil Datenschutzrecht nicht zu den Kernkompetenzen von TimeBandit gehört.
    Aha, da kennt also jemand meine Kernkompetenzen.

    Lies doch einfach mal ein halbes Dutzend SCHUFA-Klauseln diverser Anbieter durch. Von Abfragen konnte ich da zumindest auf die Schnelle nirgends etwas lesen. Es wird lediglich die Zustimmung zur *Übermittlung* der Vertrags-Daten eingeholt.
    Der Dänemark den Räucherlachs - Norwegen seines Räuchergschmacks. Das Finnen auch die Schweden.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •