Seite 6 von 7 ErsteErste ... 234567 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 69

Thema: Fragen zur Inso/ Regelinso

  1. #51
    Registriert seit
    25.07.2013
    Beiträge
    44

    Standard

    Hallo Anja ...

    mit der Insolvernzverwalterin hatte ich am Freitag telefoniert und ihr die Vorgänge erläutert. Das die Gläubigerin äussert "wir tun erst was wenn die Bank sich meldet" ... die Bank im Anschluss äusserte "wir hatten nach der Freigabe des Kontos am 22.09. die Insolvenzverwalterin am 24.09. angeschrieben und erklärt dass sie als Insoverwalterin sich mit dem Gläubiger wegen der Ruhendstellung in Verbindung setzt".
    Die Insoverwalterin äusserte mir gegenüber "so ein Schreiben haben wir nicht erhalten. Unsere Freigabe vom 22.09. gegenüber der Bank bedeutet für diese dass das Konto wieder frei verfügbar ist und die Pfändung ausser Kraft gesetzt ist. Wir werden ansonsten keine weitere Erklärung abgeben. Was die Bank da macht, ist nicht unser Problem und auch der Funktionalität des P-Kontos geschuldet."

    Also nochmals die Gläubigerin anschreiben? Nochmals dieser erklären dass die Pfändung wegen Freigabe der Selbständigkeit, Freigabe des Kontos und Eintragung als Ruhend zu stellen ist - insbesondere da die Gläubigerin die Forderung durch die Anmeldung in die Tabelle nach §175 (durch die Gläubigerin am 16.09.) dort gemeldet hat und somit "bestätigt" dass eine Vollstreckung "außer Kraft zu setzen ist"?

  2. #52
    Registriert seit
    25.07.2013
    Beiträge
    44

    Standard

    Zitat Zitat von anja39 Beitrag anzeigen
    Wäre es nicht zielführender gewesen, statt der ganzen gemachten Umwege, die Insolvenzverwalterin ganz einfach zu bitten, beim Gläubiger darauf einzuwirken, dass dieser die Kontopfändung zurücknimmt?

    Bei dem, was und wie Du es hier schilderst, scheint mir einiges verbal aus dem Ruder gelaufen zu sein.
    Hier wird die Freigabe des Kontos mit der Behandlung der vorliegenden Kontopfändung in einen Topf geschmissen.
    Die Bank ist weißgottnicht Dein Erfüllungsgehilfe, um die Rücknahme einer Pfändung zu bewirken.
    Hm...meine e-mail an die Insoverwalterin vom 25.09.2015:
    "Sehr geehrte Frau XXX,
    recht herzlichen Dank für die Zusendung der Freigaben. Die von mir gegengezeichneten Originale erhalten Sie in der nächsten Woche.
    Im Zusammenhang der Selbständigkeit und der Freigabe der Kontenfreigabe mit der vorliegenden Pfändung des Gläubigers Y:
    Durch den Gläubiger Y wurde eine Kontenpfändung auf meinem P-Konto bei der Deutschen Bank durchgeführt im Juni durchgeführt. Der Gläubiger Y gehört mit dieser Pfändung zu den gemeldeten Forderungen. Die Freigabe der Selbständigkeit und die Freigabe des (gepfändeten) Bankkontos bedeutet dass ich wieder ohne Beachtung der Pfändungsfreigrenzen über mein Konto frei verfügen kann?"

    Die postialische Antwort der Insoverwalterin vom 25.09.:
    "...Diese Freigabe bedeutet, dass Sie über die auf dem Konto eingehenden Beträge frei verfügen können. Dies ändert jedoch nichts daran, dass von Ihrer Seite eine Erklärung gegenüber der Kreditiinsitut erfolgen muss. Soweit nachwievor Pfändungen bestehen, haben diese zumindest für den Zeitraum nach Eröffnung des Insoverfahrens keine Wirkung."

    Daraus verstehe ich sinngemäß "du kannst 10.000 € erhalten und über das Geld frei verfügen" ...

  3. #53
    Registriert seit
    16.06.2014
    Ort
    München
    Beiträge
    510

    Standard

    Daraus verstehe ich sinngemäß "du kannst 10.000 € erhalten und über das Geld frei verfügen" ...
    Grob (!) gesehen ist das auch richtig. Du musst "nur" den fiktiven Beitrag abführen, den Du mit dem IV bzw dem Gericht vereinbart hast.

  4. #54
    Registriert seit
    25.07.2013
    Beiträge
    44

    Standard

    Dann habe ich das also nicht missverstanden...Danke....
    Ich überweise aber Miete, Krankenversicherung, Rentenversicherung und Telefon ... und DANN dem Insoverwalter die 200,00 € gemäß §35 InsO überweisen möchte: Überweisung abgelehnt (Zahlungseingang=10.000 €, Überweisungen bis dahin = 1.000 €, Überweisung an Insoverwalter 200,00 € nicht durchführbar, da Pfändungsfreibetrag erreicht da noch Pfändung wirkt die eigentlich in der Tabelle §137 steht). Und damit bin ich wieder beim Kern der Frage: WIE Konto freibekommen (denn wenn ich nun KEINEN Denkfehler habe müsste ich nach den vorhergehenden Threads noch zig Überweisungen durchführen KÖNNEN...)

  5. #55
    Registriert seit
    16.06.2014
    Ort
    München
    Beiträge
    510

    Standard

    Langsam bin ich etwas genervt - die Frage wurde Dir nun schon mehrfach beantwortet.

  6. #56
    Registriert seit
    06.04.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.927

    Standard

    müsste ich nach den vorhergehenden Threads noch zig Überweisungen durchführen KÖNNEN
    Und - kannst Du's NICHT?

  7. #57
    Registriert seit
    16.03.2013
    Beiträge
    2.135

    Standard

    Zitat Zitat von ledanton Beitrag anzeigen
    Langsam bin ich etwas genervt - ...
    Ich habe mittlerweile gelernt, dass es Wut ist.

  8. #58
    Registriert seit
    25.07.2013
    Beiträge
    44

    Standard

    Nein, kann ich NICHT...daher ja die Anfrage an Euch ob nun jemand weiß wo der Fehler in diesem Dreieck ist... Bank sagt da-ist-ne-Pfändung die der Gläubiger ruhend stellend soll - dies sei dem Insoverwalter mitgeteilt worden --> Insoverwalter sagt mir dass muss ich mit dem Gläubiger klären --> Gläubiger sagt "wir warten darauf dass sich die Bank meldet" ... ist das Dreieck nun ersichtlich? WEN der 3 Beteiligten kann ich sagen "du-bist-dran-und-kannst-nicht-an-den-anderen-abgeben" um auch über die 1.080,00 EUR Pfändungsfreigrenze hinaus überweisen/verfügen zu können?

  9. #59
    Registriert seit
    06.04.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.927

    Standard

    Zitat Zitat von Geldverkauf Beitrag anzeigen
    Ich habe mittlerweile gelernt, dass es Wut ist.
    Dann sei doch bitte vielleicht DU so gut, und erkläre, was genau Du im Brief gelesen hast, was zu dieser Schlussfolgerung führte:
    Zitat Zitat von Geldverkauf Beitrag anzeigen
    Da steht doch eindeutig in dem einen Brief, dass Pfändungen aufgehoben sind! Und im nächsten Satz steht, dass du das den Gläubigern zu erklären hast!
    Und was genau unser Freund nun machen soll.

    Mir persönlich fehlt ehrlich gesagt der Durchblick. (und ihm ja sowieso)

  10. #60
    Registriert seit
    16.06.2014
    Ort
    München
    Beiträge
    510

    Standard

    Zitat Zitat von Freiberufler Beitrag anzeigen
    Nein, kann ich NICHT...daher ja die Anfrage an Euch ob nun jemand weiß wo der Fehler in diesem Dreieck ist... Bank sagt da-ist-ne-Pfändung die der Gläubiger ruhend stellend soll - dies sei dem Insoverwalter mitgeteilt worden --> Insoverwalter sagt mir dass muss ich mit dem Gläubiger klären --> Gläubiger sagt "wir warten darauf dass sich die Bank meldet" ... ist das Dreieck nun ersichtlich? WEN der 3 Beteiligten kann ich sagen "du-bist-dran-und-kannst-nicht-an-den-anderen-abgeben" um auch über die 1.080,00 EUR Pfändungsfreigrenze hinaus überweisen/verfügen zu können?
    Letztmalig: Keiner der 3 Beteiligten.
    Sondern das Insolvenzgericht!!
    Siehe Link auf f-e-a

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •