Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Antrag auf Insolvenz

  1. #1
    Registriert seit
    07.02.2015
    Beiträge
    70

    Standard Antrag auf Insolvenz

    Hallo,

    wollte mal ein kleines "Update" geben:

    Habe am Wochenende den ausgefüllten und mit Unterlagen versehenen Antrag auf PI von meinem Anwalt zur Prüfung erhalten. Geht dann diese Woche zurück zu Ihm und dann noch im September zum Gericht. Nachdem sich einige Gläubiger doch Zeit liesen hat das "Vorverfahren" ca. ein halbes Jahr gedauert (von Erstkontakt bis Antrag). Jetzt bin ich dann mal gespannt wie lange das Gericht braucht und dann wirds ernst. Ein mulmiges Gefühl bleibt zumal ich noch meinen Arbeitgeber über die bevorstehende PI informieren muss.

    Für alle Interessierten: Bisherige Bilanz: 2 Mahnbescheide, 1 Vollstreckungsbescheid, kein GV, keine Gehaltspfändung. Zahlungen wurden zum Februar 2015 eingestellt. Selbst das Finanzamt hat trotz Vollstreckungsankündigung die Füsse still gehalten. Insgesamt 10 Gläubiger.

    Bezüglich dem erwarteten Verfahren und dem P-Konto habe ich die Hoffnung das mein künftiger IV das Konto freigibt und ich dieses in ein normales Konto umwandeln kann, sonst wirds knifflig bzw. eine Rennerei zum Gericht. Problem: Reisekosten (unregelmässig), Erstattung der privaten KV sowie der Beihilfe für Aufwendungen im Krankheitsfall. Hinzu kommt noch die Problematik Freibetrag P-Konto geringer als Selbstbehalt nach Tabelle zu 850c ZPO. Hat jemand Erfahrungen ob die Banken/IV sowas mitmachen?

    Ansonsten Danke an alle die mir bisher bei verschiedenen Fragen eine Hilfestellung gegeben haben. Es wird sicherlich noch die ein oder andere kommen :-)

    LG
    Rafter

  2. #2
    Registriert seit
    07.02.2015
    Beiträge
    70

    Standard

    So nun ist es passiert. Mein Antrag auf PI wurde am 12.10.2015 beim zuständigen Gericht abgegeben. Jetzt heisst es warten. Bin mal gespannt wie lange das ganze jetzt dauert.

  3. #3
    Registriert seit
    07.02.2015
    Beiträge
    70

    Standard

    Update: Insolvenzverfahren wurde am 21.10.2015 eröffnet. Mein IV wurde auch schon benannt. Nun gehts in Phase zwei. Ging jetzt doch recht schnell mit der Eröffnung. RSB wurde auch schon angekündigt? Aber das wurde ja eh umgestellt für neue Verfahren glaub ich?

    Eine Frage:Muss ich den pfändbaren Betrag für Oktober nun selbst nachträglich an den IV überweisen? (21.10. - 31.10.).

  4. #4
    Registriert seit
    06.04.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.927

    Standard

    Das mag sein, aber das wird Dich der IV noch im Einzelnen wissen lassen.

  5. #5
    Registriert seit
    07.02.2015
    Beiträge
    70

    Standard

    So nachdem ich am 27.10.2015 die Post vom Amtsgericht bekam (normaler Brief) das mein Verfahren eröffnet sei war ich heute schon zu einem persönlichen Gespräch bei meinem IV. Was soll ich sagen, es war tiefenentspannt. Kurz ein paar Angaben im Antrag nochmal besprochen, mich darauf hingewiesen das ich kein P-Konto bräuchte und er mir ein normales Girokonto freigibt. Vorbei kommen wolle er auch nicht, Verfahren läuft schriftlich und wir werden uns nicht mehr sehen. Sollte ich noch Fragen haben könne ich Ihn anrufen. Nach einer halben Stunde war das Thema erledigt. Er wollte keinen Fragebogen, keine Übersicht über bestehende Verträge (lediglich den Vermieter würde er informieren) und noch nicht einmal Kontoauszüge vom Girokonto.

    Hatte mir das schlimmer vorgestellt... Jedenfalls bin ich jetzt beruhigter. Mal sehen ob meine Bank jetzt mein P-Konto zurückwandelt und das ganze mitmacht. Montag weiss ich mehr.

  6. #6
    Registriert seit
    16.06.2014
    Ort
    München
    Beiträge
    510

    Standard

    Zitat Zitat von Rafterman Beitrag anzeigen
    So nachdem ich am 27.10.2015 die Post vom Amtsgericht bekam (normaler Brief) das mein Verfahren eröffnet sei war ich heute schon zu einem persönlichen Gespräch bei meinem IV. Was soll ich sagen, es war tiefenentspannt. Kurz ein paar Angaben im Antrag nochmal besprochen, mich darauf hingewiesen das ich kein P-Konto bräuchte und er mir ein normales Girokonto freigibt. Vorbei kommen wolle er auch nicht, Verfahren läuft schriftlich und wir werden uns nicht mehr sehen. Sollte ich noch Fragen haben könne ich Ihn anrufen. Nach einer halben Stunde war das Thema erledigt. Er wollte keinen Fragebogen, keine Übersicht über bestehende Verträge (lediglich den Vermieter würde er informieren) und noch nicht einmal Kontoauszüge vom Girokonto.

    Hatte mir das schlimmer vorgestellt... Jedenfalls bin ich jetzt beruhigter. Mal sehen ob meine Bank jetzt mein P-Konto zurückwandelt und das ganze mitmacht. Montag weiss ich mehr.
    Nun ja... daß muß alles noch nichts heißen.... bzgl. Rückumwandlung des P-Kontos würde ich persönlich damit noch 1-2 Monate sicherheitshalber warten aber rational gesehen geht dies natürlich auch schon vorher... aaaaaber : Die meisten Banken machen dies nicht oder wehren sich zumindest mit Händen und Füssen dagegen. Verweise zur Not auf Urteil des Schleswig-Holsteinische OLG vom 26.06.2012 (AZ.: 2 U 10/11)

  7. #7
    Registriert seit
    07.02.2015
    Beiträge
    70

    Standard

    Nachdem mein Insolvenzverfahren nun schon knapp 4 Monate läuft mal ein kleines Update:

    Was ist neues passiert? Der Insolvenzverwalter hatte im Dezember beantragt meine Ehefrau bei der Gehaltspfändung nicht mehr zu berücksichtigen. Hierzu gab es eine Mitteilung vom AG mit einer Frist zur Stellungnahme. Im Januar erging dann der Beschluss des AG das die Ehefrau nicht mehr zu berücksichtigen sei. Im Januar war auch Prüfungstermin beim Gericht. Jetzt im Februar kam ein Schreiben des AG das die Forderungen, die zur Tabelle gemeldet wurden, festgestellt sind. Von meinem IV habe ich bis auf den Anfangstermin nichts mehr gehört. Dies hatte er ja aber bereits angedeutet. Alles in allem ist dieser echt tiefenentspannt.

    Mein Girokonto ist auch wieder von einem P-Konto zurückgewandelt (nach einem Schreiben des IV). Einzigstes Manko: Die VR Bank hat die BankCard kassiert und eine Service-Karte ausgestellt. Heisst: Kein bezahlen mehr im Laden, Bargeld nur noch bei den hauseigenen Automaten. Da ich oft im Aussendienst bin (mit Übernachtung) eine durchaus störendes Manko. Daher bin ich am überlegen das Institut zu wechseln, werd aber wohl damit warten bis ich in der WVP bin. Wobei ich glaube das ich zur Fidor Bank schon jetzt wechseln könnte, weiss aber nciht inwiefern das im laufenden Verfahren Probleme geben könnte.

    Ansonsten bekam ich noch einen Mahnbescheid eines Inkassounternehmens, diesem habe ich voll widersprochen, seit dem nichts mehr gehört. Sollen mal schön zur Tabelle melden :-)

    Gläubigerpost ist bei NULL KOMMA NULL angelangt, seit Eröffnung des Verfahrens ist eine schöne Ruhe im Alltag eingekehrt und viel spürt man nicht von der Insolvenz (bis auf die Geschichte mit der BankCard). Kurzum: Der Druck ist weg und mit den Umständen der Insolvenz kann ich zumindest bisher gut Leben. Alles in allem war es der richtige Weg.

    Gruß Rafter

  8. #8
    Registriert seit
    07.02.2015
    Beiträge
    70

    Standard

    Kleines Update

    Mein Insolvenzverfahren läuft nun schon seit 9 Monaten und was tut sich? Nicht viel Es kam lediglich die Aufforderung meine Steuererklärung für 2015 zu fertigen und dem IV vorzulegen. Ansonsten habe ich jetzt mal aus Interesse beim Insolvenzgericht Akteneinsicht beantragt um zu sehen welche Gläubiger Ihre Forderungen überhaupt angemeldet haben. Mit etwas Glück komme ich ja vielleicht in absehbarer Zeit in die WVP. Ich werde weiter berichten.

  9. #9
    Registriert seit
    07.02.2015
    Beiträge
    70

    Standard

    Doppelt

  10. #10
    Registriert seit
    07.02.2015
    Beiträge
    70

    Standard

    Update:

    Im Oktober 2016 gab es einen Termin zur Prüfung nachträglich angemeldeter Forderungen. Im Dezember bekam ich Post von einem Gläubiger, anschließend vom IV und letzendlich vom Gericht das eine Forderung an ein Inkasso abgegeben wurde und der Gläubiger wechselt (vormals Barclay). Im Dezember gabs dann nochmals Post vom gericht mit einem Aktenvermerk des angekündigten Prüfungstermins. Alles geprüft und in die Tabelle aufgenommen. Aktuell wurde am vergangenen Wochenende der Beschluss übersendet, dass mein Schlußtermin auf den 04.04.2017 datiert wurde und die Vergütung des IV festgesetzt wurde. Alle Gläubiger haben zur Tabelle gemeldet (rund 130.000 EUR). Von meinen pfändbaren Beträgen bleiben für die Gläubiger rund 3.000 EUR übrig. Der Rest (ca. 10.000 EUR gingen wohl für die Verfahrenskosten drauf). Ob ich da noch eine Übersicht bekomme weß ich nicht. Gibt es eigentlich eine Mitteilung darüber das die Verfahrenskosten beglichen wurden? Mein Insolvenzverfahren steht jedenfalls vor dem Abschluss. Ein weiterer Meilenstein wäre dann also fast geschafft. Wenn das Verfahren im April beendet sein sollte war die eigentliche Insolvenzphase jetzt 18 Monate (Oktober 2015 - April 2017).

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •