Hallo

ich hoffe, es kann mirjemand weiterhelfen, ich bin völlig verzweifelt. Folgendes Problem:

Ich habe im Oberkiefer im Frontbereich einige Zähne verloren, Folge: es muss eine Prothese her, seit wochen schon habe ich im Vorderbereich keine Zähne mehr.

Jetzt ergibt sich ein Hin- und her mit dem Zahnarzt, de sich sehr unkooperativ verhält. Es wurde ein Kostenvoranschlag laut Regelbehandlung erstellt, also alles im "billigsten" Bereich, was normalerweise die Krankenkasse bei einen Härtefal komplett übernehmen würde.

Leider aber falle ich mit meiner Bruttorente nicht unter den Härtefall, ich liege um einige Euros darüber. Härtefall wurde also abgelehnt, die Kasse zahlt den üblichen Regelzuschuss.

Mein ZA meinte dann - was verständlich ist - dass bei mir keine Ratenzahlung genehmingt werden könnte, da ich im Insolvenzverfahren liege, also zahlungsunfähig bin. Den Restbetrag, also meinen Eigenanteil in Höhe von ca. 800 - 900 € müsse ich baz bezahlen, was natürlich unmöglich ist.

Nach einem Tpp aus einem Forum bin ich einer Zusatzversicherung beigetreten, die auch den Anteil bezahlt, wenn bereits eine Behandlung angefangen oder ein Kostenvoranschlag erstellt wurde. Alles seriös, etc.
Ich zahle eine monatl. Beitrag und die Versicherung übernimmt dann den gleichen Anteil, den auch die Krankenkasse begleicht.

Jetzt meint mein Zahnarzt, das könne er nicht machen - die Versicherung zahle ja erst NACH Eingang der Rechnung bei ihnen - und damit bliebe er ja sozusagen in "Vorauszahlung", also auf den Kosten sitzen.

Bei der Vesicherung aber läuft es so ab: Ich reiche den Kostenvoranschlag bei meiner Krankenkasse ein, diese schreibt ihren Anteil, den sie übernimmt, darauf. Dann schicke ich diesen an die Vesicherung und die übernimmt die schriftliche Kostenzusage für den gleichen Anteil, wie den, den die Krankenkasse zahlt. Im vorliegenden Fall also 50%, da die Krankenkasse ebenfalls 50 % der Kosten übernimmt.
Innerhalb 10 Tagen ist dann das Geld überwiesen und die Rechnung wäre bezahlt.


Mein Zahnarzt aber besteht darauf, dass ich meinen Anteil der Rechnung sofort begleiche, sobald ich die rechnung in den Händen halte, mit anderen Worten: 900 € bar auf den Tisch, was natürlich unmöglich ist.

Sicher, ich bin neue Patientin, er kennt mich nicht und ich verstehe die Gedankengänge: Ich habe die Rechnung, entweder die Versicherung zahlt nicht oder aber ich stecke das Geld ein, mach mir nen schönen Lenz und er, da ja von mir nix zu holen ist, da Insolvenz, bleibt auf den Kosten sitzen - aber sogar mein insolvenzverwalter hat diesem Verfahren sozusagen "zugestimmt" und ich glaube, es muss doch da irgendeinen Weg geben, wenn doch die Zusage der Versicherung da ist, dass diese den Rest des Betrages übernimmt?

Hat jemand irgendeine Idee? Es gibt niemanden, der mir das Geld vorlegen oder leihen kann, ich erhalte ja von niemandem einen Kredit und auch bei der Kasse heißt es nur "Pech gehabt" ........