Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 26 von 26

Thema: Umzug - Kaution hinterlegen in der Insolvenz?

  1. #21
    Registriert seit
    21.08.2014
    Beiträge
    48

    Standard

    Ich danke euch für die Aufklärung. War mir nicht bewusst bisher

    Ein Umzug kommt nicht in Frage, weil mein Mann als Grenzgänger in Luxemburg arbeitet und wir grenznah wohnen (müssen), weil wir so kein zusätzliches Auto brauchen.
    Hier an der Grenze sind die Mieten deswegen entsprechend hoch, was die ganze Sache zusätzlich erschwert.
    Wir sind vor einiger Zeit hier rüber gezogen, eben weil mein Mann in Luxemburg arbeitet.
    Für die jetzige Wohnung haben wir bereits 2 Jahre gesucht.
    Wir haben teilweise hier schon Probleme wegen der Kinder was neues zu finden. Zudem haben wir 2 Hunde (beide 12 Jahre) die es nochmal schwerer machen, aber abgeben kommt definitiv nicht in Frage.
    Da würde für unsere Kinder eine Welt zusammen brechen
    Und wenn ich jetzt auch noch sage, das wir mit einem Bein in der Insolvenz stehen, tja, dann ist die Suche schon mehr als eine Herausforderung.
    Wir werden sehen was die Zeit bringt, aber die Angst begleitet einen schon permanent
    Danke nochmal an alle.

  2. #22
    Registriert seit
    14.10.2010
    Beiträge
    689

    Standard

    Gibt es bei Euch Sozialwohnungen? Also durch die Stadt oder ein beauftragtes Unternehmen verwaltete Wohnungen, die man nur kriegt wenn man "nicht zu viel" verdient. Die nehmen Euch auch trotz Inso, man muß nur hartnäckig genug auf der drohenden Obdachlosigkeit von zwei kleinen Kindern rumhacken.

  3. #23
    Registriert seit
    05.03.2014
    Beiträge
    37

    Standard

    Zur Mietkaution habe ich noch eine Frage...

    Im 4/2013 bin ich in eine Wohnung gezogen und habe eine Kaution hinterlegt.
    Seit 10/2013 befinde ich mich in der Inso...
    Im 12/2014 habe ich die gerichtliche Ankündigung der Restschuldbefreiung bekommen,sodass ich mich nun in der Wohlverhaltensphase befinde.

    Ich ziehe mit meiner Freundin im 3/2015 um.Was passiert mit der hinterlegten Kaution?
    Gehört die beim Umzug in die Masse und ich muss für die neue Wohnung eine neue Kaution aufbringen oder gehört mir die Kaution der jetzigen Wohnung?

  4. #24
    Registriert seit
    21.08.2014
    Beiträge
    48

    Standard

    Ich denke das mein Mann für Sozialwohnungen zu "viel" verdient.
    Uns stehen deswegen ja auch keine Hilfe bei der Kaution von dieser Seite zu.
    Ich glaube du meinst dann einen Wohnberechtigungsschein?
    Der steht uns nicht zu, soweit man mir mitgeteilt hat
    Das ganze ist wirklich eine bescheidene Situation in der wir zur Zeit sind, leider.

  5. #25
    Registriert seit
    14.10.2010
    Beiträge
    689

    Standard

    Bei uns gibt es neben dem Wohnberechtigungsschein noch ein Städtisches Wohnungsunternehmen. Die vermieten
    a) Wohnungen, die staatlich gefördert wurden beim Bau. Da wird das Einkommen geprüft. Wenn man nicht zu viel verdient (aber auch nicht zu wenig natürlich), bekommt man die. Sie sind ganz ok preislich.
    b) Wohnungen, die nicht gefördert wurden. Da kann jeder rein. Es gibt da dann billige Wohnungen (halt alte Häuser, Gasöfen und so) und auch Neubauten. Auch hier sind die Preise aber eben nicht so schlimm wie auf dem privaten Wohnungsmarkt.

    Leider machen viele Städte das nicht mehr bzw. sie beauftragen einfach irgend ein Unternehmen mit der Verwaltung solcher Wohnungen. Vielleicht ists eine Stiftung (hier gibts z.B. auch die Josefstiftung - da gibts nen kirchlichen Hintergrund) - manchmal wohl auch einfach ein Privatunternehmen.

  6. #26
    Registriert seit
    28.05.2015
    Beiträge
    6

    Standard

    Zitat Zitat von Fam2009 Beitrag anzeigen
    Darf ich denn überhaupt eine Kaution in bar im Fall einer Insolvenz hinterlegen?
    Nicht das der TH das dann doch irgendwie "einkassieren" darf/kann?
    Ich habe den Thread jetzt nicht komplett gelesen - aber genau diese Erfahrung habe ich gemacht. Bin (jobbedingt) umgezogen und habe dem Vermieter, der so nett war und Ratenzahlung erlaubte, mühseelig eine 900€ Kaution über Monate hinweg abbezahlt. Natürlich von meinem nichtpfändbarem Eigenbedarf! Nachdem ich 2 Jahre später wieder umziehen musste und ich die Kaution wieder ausbezahlt bekommen sollte, hat der TH die Hand aufgehalten und das Geld einkassiert, obwohl es vom Eigenbedarf abgestottert wurde. Das war insofern bitter, da ich dieses Geld eigentlich direkt als Kaution in der nächsten Wohnung hinterlegen wollte.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •