mir geht es mit meiner Familie nicht gut. In der Insolvenz. Ich habe nur ganz begrenzte Mittel durch die Pfändung und fange jede Mieterhöhung ab.
Mein Sohn hat seine Insolvenz mal floot in England druchgezogen mit viel mehr, der braust nach einem Jahr mit Auto und Geld wieder an mir vorbei, ich mache hier 6. Man hat der sich was eingespart mit hier sonst 5 Jahre länger abgeben, der kann Konsum wieder machen und reisen und alles.
Was ist denn das für ein Europa? dort 1 Jahr, USA 3, Polen 3, hier 6 und bitte 80% abgeben von allem, auch freiwilligen Zusatzjobs über den Minimum.
Brötchen zählen 6 Jahre macht fertig, kein Urlaub mal nichts!

habe Sohn um 1000 Euro für den Tüff meines Wagens gebeten zum borgen bis nach der Insolvenz, dann darf ich wieder arbeite und es behalten, aber nein besser mit Frau USA Reise für 12 tausend 6 Monate nach England. Wenn man sich schon so flott befreit von all seinen Schulden in einem Jahr, da muss man Gas geben und die Mutter in 6 ist egal.
Nun ist meine Minijob futsch ohne Auto und der IV bekommt nur noch von der Rente.
Das ist die Deutsche! Söhnchen soll sich mit seiner Frau aus dem Staub machen bitte!
Wie geht es mit Euren Familien? Meine ist nicht gut! ansolutes Desinteresse! Denen ist alles egal.
Meine Freundin sagt es in ihrer Sippe nicht, sie tut Recht wohl damit.