Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Ganzheitlichkeit vs. Systemisch, Gibts da für Euch einen Unterschied?

  1. #1
    Registriert seit
    01.01.1970
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    1.678

    Standard Ganzheitlichkeit vs. Systemisch, Gibts da für Euch einen Unterschied?

    Hallo liebe Leutz,
    im Selbstständigenforum wurde gefragt, was man sich unter systemischer Schuldnerberatung vorstellen soll.
    Ich habe da ein Statement gesetzt und einen Unterschied zwischen den Begriffen Ganzheitlichkeit und Systemisch gemacht (weil mein Arbeitgeber diesen macht und ich ihn auch sinnvoll finde).

    Mich würde interessieren, ob das Kollegen auch so sehen, bzw. ob man da keinen Unterschied macht. Mich würde aber dann auch interessieren, warum ganzheitliche oder systemische Fragestellungen, so wenig beispielsweise hier im Forum beantwortet werden.

    Z.B ist die Frage im Selbstständigenforum einer TE, wie sie ihren Mann zur Beratung "führen" kann, von Praktikern unbeantwortet geblieben, die sich doch eigentlich als Professionelle für solche Fragen positionieren. Immerhin wird der Begriff Ganzheitlichkeit in lehrbüchern als Voraussetzung zur Beratung erhoben. Zumindest sollte bei solchen Fragen, die sich nicht explizit nach rechtlichen oder verwaltungstechnischen Voraussetzungen erkundigen, der ganzheitliche Profi freudig aus der Kiste springen.

    Ich fände eine ansatzweise professionspolitische, vielleicht gar professionsphilosophische Debatte hierzu anregend. Und ganz nebenbei vielleicht auch mal ein praktisches Beispiel.

    Grüße
    CT

  2. #2
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.696

    Standard

    Hi,
    Zitat Zitat von Claus Triebiger Beitrag anzeigen
    Ich habe da ein Statement gesetzt und einen Unterschied zwischen den Begriffen Ganzheitlichkeit und Systemisch gemacht (weil mein Arbeitgeber diesen macht und ich ihn auch sinnvoll finde).

    Mich würde interessieren, ob das Kollegen auch so sehen, bzw. ob man da keinen Unterschied macht.
    sicherlich sehe ich da auch einen Unterschied.
    Das Ziel dürfte bei allen Schuldnerberatern die Entschuldung sein. Nur die Methoden sind unterschiedlich und neben der Ausbildung vor allem vom zur Verfügung stehendem Zeitaufwand abhängig.
    Ich würde vom Aufwand her folgende Unterscheidungen treffen:

    1. Reine Insolvenzberatung:
    Nicht nur bei Anwälten, sondern auch bei einigen Beratungsstellen anzutreffen. Hier gilt es, Fälle rasch abzuschließen um hohe Fallzahlen zu erreichen. Ich denke, dass hier eine nachhaltige Entschuldung oft nicht erzielt wird.

    2. Soziale Schuldnerberatung:
    Hier steht im Vorfeld Existenzsicherung, Haushaltsplanung, Auskommen mit dem Einkommen im Fordergrund. Dann werden auch Alternativen zur Insolvenz geprüft.

    3. Ganzheitliche Schuldnerberatung:
    Zusätzlich zur sozialen Schuldnerberatung wird nach Ursachen gesucht, um dagegen angehen zu können und einer Neuverschuldung vorzubeugen. Falls nötig, werden auch (psychologische) Therapien vermittelt.

    4. Systemische Schuldnerberatung:
    DIE systemische Beratung gibt es nicht; es kommen verschiedene systemische Beratungsmodelle zum Einsatz, die wie bei der sozialen Schuldnerberatung Ursachen aufdecken und Handlungsstrategien aufzeigen sollen. Den Unterschied sehe ich ähnlich wie den zwischen der Lernpsychologie und der Psychoanalyse: beide können zum Ziel führen, erstere nur viel schneller, allerdings ohne den Ursachen wirklich auf den Grund zu gehen.

    Ich bin der Meinung, dass in den meisten Fällen - sowohl in der Psychotherapie als auch in der Schuldnerberatung - ein nachhaltiger Beratungserfolg auch ohne intensive Ursachenforschung und Aufdecken des Systems möglich und weniger zeitaufwendig ist. Ich sehe unsere Beratungsstelle daher auch eher als ganzheitliche.

    Ich fand diesen Praxisbericht recht interessant. Vieles mache ich ähnlich, nur völlig ohne systemischen Hintergrund und dessen Hilfsmittel. Und manchmal kam mir beim Lesen sogar Zwegat in den Sinn...

    Zitat Zitat von Claus Triebiger Beitrag anzeigen
    Zumindest sollte bei solchen Fragen, die sich nicht explizit nach rechtlichen oder verwaltungstechnischen Voraussetzungen erkundigen, der ganzheitliche Profi freudig aus der Kiste springen.
    Nunja, dazu muss man erstmal die Zeit aufbringen können... Gerade bei solchen Fragen finde ich, dass auch von den Nicht-Profis Hilfestellung geleistet werden kann.

    Gruß
    Ingo

  3. #3
    Registriert seit
    15.07.2004
    Ort
    Neubrandenburg
    Beiträge
    933

    Standard

    Also Claus,
    wie du es beschrieben hast, sehe ich es auch. Du hast den Ton in Dem Beitrag gut getroffen.

    Ich würde sagen, der systemsiche Ansatz nutzt auf Grundlage einer ganzheitlichen Sichtweise eine erprobte Beratungsmethode, um eine dauerhafte Lösung der Situation zu ermöglichen.
    Gruß.Nicolas

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •