Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Steuer auf Schuldenerlass?

  1. #1
    Registriert seit
    01.08.2004
    Ort
    Süd/West " D "
    Beiträge
    14.921

    Standard Steuer auf Schuldenerlass?

    Hallo ihr lieben im Forum.

    Jeder Gewinn ist doch in Deutschland zu versteuern.

    Und da stellt sich die Frage, wenn jemand gleich aus welchem Grund einen Schuldenerlass erwirkt, weil er klever verhandelt hat und so nun sagen wir 40.000, € an Schulden erlassen bekommt, wirkt das genau so als würde er an der Börse einen Gewinn in der Höhe machen?

    Oder wird das wie ein Gewinn bei einer Lotterie gesehen?

    Ist der Gewinn zu versteuern ? sodaß es nun eine Teilschuld beim Hans Eichel wird?

  2. #2
    Registriert seit
    01.01.1970
    Beiträge
    3.535

    Standard

    Na bei Firmen wird z.b. bei einem Forderungsverzicht eines Lieferanten 1. die Mwst. korrigiert (Rückzahlung) 2. der Verzicht wirkt sich als außerordentlicher Ertrag Gewinn steigert aus. Das hat mir z.B. das Genick gebrochen.
    Gruß Bela

    Es ist keine Schande hinzufallen, aber es ist eine Schande, einfach liegenzubleiben.

  3. #3
    Registriert seit
    01.08.2004
    Ort
    Süd/West " D "
    Beiträge
    14.921

    Standard

    Zitat Zitat von Bela
    Na bei Firmen wird z.b. bei einem Forderungsverzicht eines Lieferanten 1. die Mwst. korrigiert (Rückzahlung) 2. der Verzicht wirkt sich als außerordentlicher Ertrag Gewinn steigert aus. Das hat mir z.B. das Genick gebrochen.
    Das verstehe ich weil hier ja das FA auch aus der Bilanz und den Büchern alles ermittelt.

    Wenn es aber in privatem Bereich liegt, wie sieht es da aus und wer erfährt es überhaupt?


    Vor Jahren als das Urteil in Karlsruhe gegen die Banken entschieden wurde, dass die Käufer von Derivaten sofern nicht ausreichend schriftlich informiert die Bank schadensersatzpflichtig waren konnte ich eine hohen 5 stelligen Betrag von der Bank kassieren.

    War auch ein außerordentlicher Gewinn ist nun schon auch für den Hans verjährt.

  4. #4
    Nunja Gast

    Standard

    Hallo,

    m.E. kann eine Schuldenminderung nur dann als "Gewinn" betrachtet, wenn ein Schuldenzuwachs als "Verlust" geltend gemacht werden könnte.

    Privatleute machen ihre Schulden aber normalerweise nicht als Verlust geltend, insofern kann eine Minderung der Schulden auch kein Gewinn sein.

    Es handelt sich dabei ja auch nicht um eine echte Einnahme.

    Dass es betrieblich anders aussieht, ist ja schon erwähnt worden.

    FG Nunja

  5. #5
    TheEl Gast

    Standard

    dieses nette Thema hatte wir schon mal vor 3 Jahren oder so.

    ist der "Sanierungsgewinn" nach erteilter Restschuldbefreiung oder auch durch einen Insolvenzplan steuerpflichtig.

    Gibt einiges dazu zu lesen. google.de mal befragem wenn einer Lust und Laune hat oder in den alten Foren suchen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •