Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Schufa Selbstauskunft

  1. #1
    Registriert seit
    01.01.1970
    Beiträge
    539

    Standard Schufa Selbstauskunft

    Das Bundesinnenministerium will nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Spiegel“ die Rechte der Verbraucher bei Kreditauskünften stärken. Danach soll jeder Bürger das Recht auf eine Gratis-Selbstauskunft pro Jahr bekommen. Bislang seien Bonitätsanfragen bei Anbietern wie der Schufa gebührenpflichtig. So koste eine Auskunft bei der Schufa 7,80 Euro. Der neue Anspruch auf Gratisanfragen ist laut „Spiegel“ Teil eines aktuellen Neuentwurfs des Bundesdatenschutzgesetzes, der auch neue Verbraucherrechte beim umstrittenen Thema „Scoring“ vorsieht. „Scoring“ ist ein mathematisches Verfahren, mit dem Banken, Versicherungen oder Telefonanbieter die Wahrscheinlichkeit errechnen, mit der Kunden zahlen können, heißt es. Auf Basis dieses Verfahrens würden sie entscheiden, ob und zu welchen Konditionen sie einen Vertrag abschließen. Verbraucher- und Datenschützer kritisieren „Scoring“ bislang als intransparent, fehlerhaft und diskriminierend.

  2. #2
    Registriert seit
    01.01.1970
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    3.009

    Standard

    Zitat Zitat von Someone Sad Beitrag anzeigen
    Das Bundesinnenministerium will nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Spiegel“ die Rechte der Verbraucher bei Kreditauskünften stärken. Danach soll jeder Bürger das Recht auf eine Gratis-Selbstauskunft pro Jahr bekommen. Bislang seien Bonitätsanfragen bei Anbietern wie der Schufa gebührenpflichtig. So koste eine Auskunft bei der Schufa 7,80 Euro. Der neue Anspruch auf Gratisanfragen ist laut „Spiegel“ Teil eines aktuellen Neuentwurfs des Bundesdatenschutzgesetzes, der auch neue Verbraucherrechte beim umstrittenen Thema „Scoring“ vorsieht.
    Das wäre ja nicht schlecht wenn das auch endgültig Gesetz werden sollte.

    Gerade die Schufa redete sich ja in der Vergangenheit immer damit heraus, das selbstverständlich jeder eine kostenfreie Auskunft der über ihn gespeicherten Daten erhält... wenn er denn persönlich in einem der Schufa-Büros auftaucht... Dort wird ihm dann der Datenbestand vorgelesen.... einen Ausdruck gibt es aber nur gegen Bargeld.

    Mal sehen ob sich das in Zukunft tatsächlich ändert...
    Man darf nie den Fehler machen die Dummheit und Ignoranz der Menschen zu unterschätzen, denn beides ist grenzenlos.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •