Seite 3 von 12 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 116

Thema: Deutsche Politiker ??!!

  1. #21
    Registriert seit
    01.08.2004
    Ort
    Süd/West " D "
    Beiträge
    14.921

    Standard

    Wer ist denn der wirkliche Verschmutzer?

    Nach wie vor die welche zur Wärmegewinnung Kohle und Gas verfeuern.

    Die tragen zu der miserablen Situation zu fast 90 % bei.

    Das auf Deutschland oder Europas Autos zu reduzieren ist wie sovieles eine Lüge.

    Aber wie es auch sei,

    Gab es da nicht den Versuch der Herstellung des Lupo mit einem geringen Verbrauch?

    Und wo ist das sparsame Auto?

    Es wurde nicht angenommen weil die Kunden ein solches / sparsames Auto nicht nachfragen.

    Die Produktion des Lupo und die kurze Geschichte sagt doch genug.

    Und die welche von Geschwindigkeitsbegrenzung reden was meinen die denn?

    In Deutschland in einem so engen Straßennetz und einem Verkehrsaufkommen von über 85 % inner Orts und auf Landstraßen und ein LKW Tempo von weniger als 100 km/h was bitte soll den gesenkt werden?

    Auf Landstraßen auf 80 km/h in Städten und Gemeinden auf 40 km/h und LKWs grundsätzlich auf 60 km/h oder was ist gemeint.

    2/3 aller Autobahnen haben Geschwindigkeitsbeschränkungen.

    Es geht doch darum was kann wirklich an Reduzierung erreicht werden.

    Eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 120 km/h bedeutet doch nur, dass auf den Strecken wo es keine Begrenzung gibt nur diejenigen die dort erheblich schneller fahren und das sind dort ja auch nur ein relativ geringer Teil langsamer fahren wenn es der Verkehr zuläßt.

    Aber bei Autoschlangen von 70-100 km oder mehr zu Urlaubszeiten könnte natürlich eine Geschwindigkeit von mindestens 100 km/h viele hundertausend Tonnen Benzin und Schadstoffausstoß eingespart werden.

    Also schneller wäre sparsammer und Umweltbewuster.

  2. #22
    Registriert seit
    28.07.2005
    Beiträge
    5.284

    Standard

    Liebe Felsenbirne,

    bevor du hier immer gebetsmühlenartig wiederholst wie sicher und sauber doch die Atomkraft sei, solltest Du dich lieber mal informieren wie hoch die CO2 Emission pro Gramm gewonnenen und angereicherten Uran ist, die ist nämlich gar nicht von schlechten Eltern.

    Zu behaupten Kernenergie wäre völlig CO2 neutral ist daher völliger Unsinn!

    Zu dem gibt es bei Atomkraftwerken ein kleines Entsorgungsproblem, der strahlende Müll ist nämlich "geringfügig" gefährlicher als als ein par Abgase... diesen Müll in irgendwelchen Erdlöchern und Stollen verschwinden zu lassen ist keine endgültige Lösung, Probleme die daraus entstehen werden sehr schnell viel, viel "lustiger" als ein kleiner CO2 Ausstoß.

    Zudem kommt daß auch das Uran endlich ist, manche Experten befürchten es geht uns noch schneller aus als das Öl... aber wird die Atomkraft deswegen eingestellt?

    Nein man macht dann mit Plutonium weiter, die meisten Bananenstaaten haben ja eh schon die Bombe was soll es wenn noch ein par dazukommen und wirklich jeder in der Lage ist waffenfähiges Material zu erzeugen... das nennt man dann Gerechtigkeit und nicht grenzenlose Dummheit, oder?

    Grüße

    Jonas
    Geändert von Inkassomitarbeiter (21.02.2007 um 10:05 Uhr)

  3. #23
    Registriert seit
    28.11.2004
    Beiträge
    5.648

    Standard

    Ich weiß überhaupt nicht, warum sich einige hier aufregen. Seit Jahrzehnten schon werden umweltfreundliche Autos gefordert. Aber an 1974 kann sich niemand mehr erinnern, an den einzigen autofreien Sonntag den es bisher gab. Schon damals gab es Pläne zu 3-l-Autos und schon damals gab es diese Forderungen. Woher sind denn die Grünen entstanden? Doch aus diesen und den Antiatomleuten. Möglich wäre das Auto gewesen, aber internationale Konzerne hatten sehr wohl etwas dagegen, denn überall sonst auf der Welt hat es die Leute nicht interessiert. Und welcher deutsche Autohersteller ist noch rein deutsch? Vergeßt es. Überall sind die s... Aktionäre drin und das die Großaktionäre meistens aus Amiland kommen, machen die was sie wollen. Auch die Petrochemie war doch gar nicht daran interessiert und die kommen zum größten Teil auch aus Amiland.

    Schon vor 40 Jahren hieß es, das das Erdöl nur noch 50 Jahre lang reichen wird. Geändert hat sich nichts. Der Ami durfte die irakischen Ölquellen hochjagen, darf sich jedes Land als Angriffsziel aussuchen was Erdöl oder andere Ressourcen hat und die Welt springt Seilchen wenn Amiland will. Und die neue Macht China macht es doch auch genauso. Da wird ein Staudamm gebaut, der nachhaltig auf das Weltwetter Einfluss haben wird, da existieren Bedingungen, die nicht einmal bei uns in den schwärzesten Industrieperioden geherrscht haben und die Idioten kaufen das Zeugs wie nix.

    Und damit komme ich gleich zum nächsten Punkt: deutsche Firmen und deutsche Verbraucher. Wieso ist die deutsche Textilindustrie kaputt? Weil es das billige Hemdchen sein mußte aus einem der asiatischen Staaten, das von Kindern und Erwachsenen unter Bedingungen hergestellt wird, das es einem graust. Die Zustände dort sind doch nicht viel anders als in den KZs der Nazis. Ein Menschenleben gilt nicht udn geschuftet wird selbst von kleinsten Kindern. Aber es ist ein billiges 1-Euro-T-Shirt oder eine Jeans oder irgend ein anderer Fummel oder so. Auch Umweltschutz wird dort kleinst geschrieben, sofern man das Wort überhaupt kennt. Warum war Seveso möglich? Die Verbraucher haben mit dazu beigetragen, daß deutsche Firmen vernichtet werden/wurden und das sie im Ausland produzieren. Was mich ablegerweise auf den Umstand bringt, daß es Betrug ist, wenn XX made in Germany drauf steht und quasi nur noch die Marke aus Deutschland ist und der Rest aus der ganzen Welt.

    Und ich verstehe den TE. Das Problem ist nur, das viele nationale Autohersteller inzwischen nur noch Teile der internationalen Konzerne sind und so muß eben Opel die Idiotie von Amilandkonzernen ausbaden. Oder AEG wurde platt gemacht von Elektro-Lux. Im Prinzip eine Fortsetzung der Treuhand-Aktionen von ostdeutschen Betrieben.

    Fakt ist auch, das seitens bestimmter Gruppierungen gar nicht gewünscht wird, das man umweltfreundliche Autos fährt. Ich erinner mich da an Rapsöl, an Umwandlungsmotoren die mit Speiseöl fahren, Elektroautos oder Wasserstoffautos usw. Wenn ich mir einen solchen Wagen kaufe, dann überlege ich unter Umständen auch, wie kann ich den betanken. Was ist, wenn ich auf ein Gebiet stoße, wo es nur wenig oder gar keine Tankmöglichkeiten für dieses Auto gibt. Ich überlege auch warum ich soviel mehr für einen solchen Wagen zahlen muss. Und dann entscheide ich mich ... für einen anderen Wagen.

    Und wenn es darum geht mit den Autopreisen. Nun, Volkswagen hieß Volkswagen weil jeder in der Lage sein sollte, sich einen solchen Wagen zu leisten. Auch Ford hatte diese Überlegung seinerzeit. Doch heute sind die Autos so teuer, daß es einem die Schuhe auszieht. Ich kann mich auch bei Fiat udn bei Renaut an Autos erinnern, die man sich leisten konnte, aber wer hat denn in der heutigen Zeit noch das Geld, sich 20 oder 30.000 Euro hinzulegen für ein Neufahrzeug. Und warum muss ein Auto, das einen im Prinzip nur von A nach B bringen soll, soviel kosten? Brauch ich den Superstereoklang und ist die Farbe wichtig von Bezügen, Lack und Innenausstattung? Wozu ein Sportlenkrad oder ein Spoiler? Wieviele sind hier, die eben aufgrund solcher Schulden in die Bredoullie geraten sind. Da würd ich mal drüber nachdenken.
    Fiesemotte
    Ich bin eine Beamtenkatze - ich schleiche mich zur Arbeit, lege meine Pfoten auf den Tisch und warte auf die Mäuse!

  4. #24
    Registriert seit
    01.08.2004
    Ort
    Süd/West " D "
    Beiträge
    14.921

    Standard

    Zitat Zitat von Inkassomitarbeiter Beitrag anzeigen
    Zu behaupten Kernenergie wäre völlig CO2 neutral ist daher völliger Unsinn!

    Wer hat denn je so einen Unsinn erzählt?

    Zu dem gibt es bei Atomkraftwerken ein kleines Entsorgungsproblem, der strahlende Müll ist nämlich "geringfügig" gefährlicher als als ein par Abgase... diesen Müll in irgendwelchen Erdlöchern und Stollen verschwinden zu lassen ist keine endgültige Lösung, Probleme die daraus entstehen werden sehr schnell viel, viel "lustiger" als ein kleiner CO2 Ausstoß.

    Und dieser wirklich die Augen verschließende schwachsinnige Beitrag?

    Was ist denn bitte mit den Abfällen die schon jetzt und in den nächsten 100 Jahren in Frankreich oder sonst wo auf der Welt angefallen sind und noch anfallen?

    Das Problem muß doch auf jeden Fall gelöst werden.

    Weil die Halbwertzeit nun mal für die vorhandenen Abfälle doch nach wie vor tausende von Jahre beträgt


    Zudem kommt daß auch das Uran endlich ist, manche Experten befürchten es geht uns noch schneller aus als das Öl... aber wird die Atomkraft deswegen eingestellt?

    Aber selbst wäre das gleich endlich, darf man deshalb leichtfertig die Umwelt überproporzional belasten mit Ausstoß mit millionenfachen Schadstoffen?


    Bleibe doch bitte ehrlich und achte doch auf die Verhältnismäßigkeit.


    Auch die Gewinnung der Kohle und der Transport verursacht ein mehrfaches an schlimmen Emmisionen gegenüber des Uran.

    Und die Ölförderung und der Transport ?

    Also das sind Argumente die sicher auch Dir Zweifel aufkommen lassen.

    Schadstoffausstoß bei einem Kohlekraftwerk mit sagen wir 300 MW und einen Atomkraftwerk der exakt gleichen Leistung.

    Nur das ist eine ehrliche und redliche Diskussion.

    Und im Übrigen fällt mir da ein guter Hinweis ein.


    Weniger atmen

    Die Luft, die der Mensch einatmet, enthält etwa 0,03 Volumenprozent Kohlendioxid;

    die Ausatmungsluft etwa sechs ( 200 fache) Volumenprozent.

    Dies bei normaler Atmung. Bei körperlicher Betätigung steigt der Kohlendioxidanteil noch beträchtlich an.


    Wenn man die Frage stellt, wie man eine Regierung vermeiden könne, die eine Kohlendioxidbilanz ihrer Dienstausflüge aufstellen und den Steuerzahler dafür Buße tun lassen will.

    Gemeint ist der Vorschlag dass die Regierung nun Umweltneutralität dadurch herstellen will, dass für jeden gefahrenen km ein Betrag in einen Umweldfonds gezahlt wird.

    Wäre mein Vorschlag: die Atmung der Regierung zu reduzieren.

    Da sich die Atmung der Regierungsmitglieder schlecht ganz abstellen lässt, schlage ich vor, ihren Kohlendioxydausstoß durch das strikte Verbot öffentlicher Äußerungen zum Thema auf ein Minimum zu reduzieren.

    Gabriel könnte dann am Jahresende eine Bilanz des so eingesparten Kohlendioxids aufstellen und es, zum Beispiel, den Vereinigten Staaten gutschreiben.

    Oder aber die Emmisionsrechte dann an der Börse zu handeln.

  5. #25
    Registriert seit
    11.10.2006
    Beiträge
    172

    Standard



    Danke Felsenbirne, durch diesen Beitrag wurde mir die Mittagspause versüsst und da ich ja im öffentlichen Dienst arbeite, habe ich heute zum Glück etwas erlebt.

  6. #26
    Registriert seit
    28.07.2005
    Beiträge
    5.284

    Standard

    Zitat Zitat von Felsenbirne Beitrag anzeigen
    Bleibe doch bitte ehrlich und achte doch auf die Verhältnismäßigkeit.


    Auch die Gewinnung der Kohle und der Transport verursacht ein mehrfaches an schlimmen Emmisionen gegenüber des Uran.

    Und die Ölförderung und der Transport ?

    Also das sind Argumente die sicher auch Dir Zweifel aufkommen lassen.

    Schadstoffausstoß bei einem Kohlekraftwerk mit sagen wir 300 MW und einen Atomkraftwerk der exakt gleichen Leistung.

    Nur das ist eine ehrliche und redliche Diskussion.

    Und im Übrigen fällt mir da ein guter Hinweis ein.


    Weniger atmen

    Die Luft, die der Mensch einatmet, enthält etwa 0,03 Volumenprozent Kohlendioxid;

    die Ausatmungsluft etwa sechs ( 200 fache) Volumenprozent.

    Dies bei normaler Atmung. Bei körperlicher Betätigung steigt der Kohlendioxidanteil noch beträchtlich an.


    Wenn man die Frage stellt, wie man eine Regierung vermeiden könne, die eine Kohlendioxidbilanz ihrer Dienstausflüge aufstellen und den Steuerzahler dafür Buße tun lassen will.

    Gemeint ist der Vorschlag dass die Regierung nun Umweltneutralität dadurch herstellen will, dass für jeden gefahrenen km ein Betrag in einen Umweldfonds gezahlt wird.

    Wäre mein Vorschlag: die Atmung der Regierung zu reduzieren.

    Da sich die Atmung der Regierungsmitglieder schlecht ganz abstellen lässt, schlage ich vor, ihren Kohlendioxydausstoß durch das strikte Verbot öffentlicher Äußerungen zum Thema auf ein Minimum zu reduzieren.

    Gabriel könnte dann am Jahresende eine Bilanz des so eingesparten Kohlendioxids aufstellen und es, zum Beispiel, den Vereinigten Staaten gutschreiben.

    Oder aber die Emmisionsrechte dann an der Börse zu handeln.
    Dazu sage ich:

    Nichts!

    Damit ist genug gesagt!

    Grüße

    Jonas

  7. #27
    Registriert seit
    09.08.2006
    Ort
    spanien
    Beiträge
    6.384

    Standard

    Zitat Zitat von Inkassomitarbeiter Beitrag anzeigen
    Dazu sage ich:

    Nichts!

    Damit ist genug gesagt!

    Grüße

    Jonas
    doch bitte bitte bitte, ich hab echt sonst nix zum lachen im moment...

    macht bitte weiter

  8. #28
    Registriert seit
    01.08.2004
    Ort
    Süd/West " D "
    Beiträge
    14.921

    Standard

    Dass Du Inkassomitarbeiter noch mal den kompletten Text einstellst,

    nur um den Inhalt verstärkt zur Kenntnis zu bringen finde ich gut.

    Danke.

  9. #29
    Registriert seit
    20.11.2006
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    98

    Standard

    Hallo Forenleser,
    was so ein Beitrag eines Gastes doch alles auslösen kann.

    Interessant fand ich insbesondere wie unkritisch Ausführungen von Redakteuren aus der Presse übernommen werden. Wie Frau Künast. Wobei wir wieder am Ausgangspunkt wären.

    Viele Angaben halten einer Nachprüfung nicht stand. Sie wurden geschrieben um mit "neuen Erkenntnissen" Auflagen zu steigern.

    Die größten Verschmutzer der Erde sind die USA, Japan und Australien. Solange dort nichts geschieht, streiten wir hier vergebends.

    Bei der CO² Belastung nicht erwähnt werden, eigenartigerweise, die Rinder. Oder bingt das etwas keine Auflage? Frau Künast keine Wähler?
    Ein Rind verursacht soviel Belastung wie ca. 30 PKW.

    Die meisten fossilen Brennstoffe werden von Kraftwerken verbraucht. Warum also nicht diese hundert Jahre alte Technologie weltweit abschalten?

    Was bleibt sind die Argumente von Felsenbirne.
    Und Grüße in den Südwesten.
    Die hier gemachte Äußerungen beruhen auf eigenen Erfahrungen, und sind eigene Meinung zu einem öffentlichen Diskussionsthema. Keine Rechtsberatung im Sinne des RBerG.
    "Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann."
    - Francis Picabia (1879 - 1953)


  10. #30
    Registriert seit
    28.07.2005
    Beiträge
    5.284

    Standard

    Zitat Zitat von Felsenbirne Beitrag anzeigen
    Dass Du Inkassomitarbeiter noch mal den kompletten Text einstellst,

    nur um den Inhalt verstärkt zur Kenntnis zu bringen finde ich gut.

    Danke.
    Sogar Du Felsenbirne müsstest gemerkt haben das dies nicht meine Intension war...

    Was soll man da denn auch noch sagen... Du gibst zwar zu daß, das Entsorgungsproblem der radioaktiven Abfälle noch nicht gelöst ist.... zumindest nicht für die nächsten par tausend Jahre... Du befürwortest aber diese Technik trotzdem, wie hast du das doch so treffend bemerkt?

    Die Augen verschließend und schwachsinnig, doch das trifft es wirklich ganz gut!

    Schon so oft zitiert das es bald langweilig wird, aber immer noch treffend und wahr!

    Zitat Zitat von Felsenbirne
    ...Das ist so bei alten Leuten. da muß man mit leben und wenn es noch so weh tut, da muß man durch.

    Wir werden alle irgend wann komisch und die Jungen müßen damit umgehen können, zumindest versuchen damit umgehen zu...
    Darum werde ich versuchen damit umzugehen und das Thema ruhen lassen!

    Grüße

    Jonas

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •