PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Abführungspflicht des Selbständigen in der Wohlverhaltensperiode



Viktor
01.11.2004, 10:21
Guten Morgen,

Hugo Grote hat in der neusten ZinsO Nr. 20/2004 Seite 1105 bis 1112 zum Thema:

"Zur Abführungspflicht des Selbständigen gem. § 295 Abs. 2 InsO in der Wohlverhaltensperiode",

einen Aufastz veröffentlicht, der geeignet ist hier Klarheit zu schaffen. Diese Abhandlung gibt uns zur konstruktiven Beratung ein geeignetes Instrument in die Hand.

U.a. heißt es auf Seite 1107 linke Spalte vorletzter Absatz:

"An dieser Stelle sei noch einmal deutlich darauf hinge-
wiesen, dass es dem Treuhänder weder obliegt in irgend-
einer Form die Beträge festzustellen, die der Schuldner
abzuführen hat, noch ihn bezgl. seiner Selbständigkeit in
irgeneiner Weise zu kontrollieren oder zu Informationen
über die konkret durchgeführte selbständige Tätigkeit
zu veranlassen."

Da die ZInsO nur in wenigen Verbraucherinsolvenzberatungsstellen abboniert ist (Einzelpreis 27,00 €, Abonnement - 24 Ausgaben im Jahr 316,80 €) wird diesseits angeregt, bei dem Schriftleiter der ZInsO, Herrn Prof Dr. Haarmeyer
bzw. Prof. Dr. Hugo Grote die Erlaubnis einzuholen, diesen Beitrag im Forum zum Downloden einzustellen.

Sollten Anschriften bzw. Telfonnummern nicht vorliegen, erbitte ich einen Hinweis.

So und nun geht's auf zur Friedhofsrallye!

mfg


Viktor

Claus Triebiger
01.11.2004, 14:40
Hallo Viktor,

was Prof. Grote schreibt wurde schon gebetsmühlenhaft immer wieder auch Treuhändern vorgebetet, die sich jedoch teilweise kaum darum scherten. Was Grote schreibt ist nicht neu, sondern beispielsweise im Frankfurter KOmmentar von der ersten Auflage schon so beschrieben. Aber......

die Mühlen der Justiz mahlen eben so vor sich hin und in Bayern noch einmal ganz anders. Was Grote schreibt ist eben ein Artikel, nicht mehr und nicht weniger und kein Insolvenzrichter muss sich daran halten, kann anders entscheiden.

Ich kann zwar die Euphorie teilen und wir bauen das grundsätzlich in die Beratung ein, versuchen aber die Menschen auch ein wenig zu warnen, denn die Enttäuschung ist groß, wenn die Treuhänder dem nicht beipflichten.

Gruß
Claus Triebiger

MdC
01.11.2004, 16:23
Hallo,

nur eine kurze Anmerkung zum ZinsO Abo:

Gemeinnützige Einrichtungen bekommen Rabatt, aushandelbar mit dem Verlag.
Wenn ich mich recht entsinne zahle ich ca. 220€ pro Jahr.

Gruß
mdc