PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Taur(r)us nervt!



Tina
26.05.2005, 12:22
Hallo liebes Forum!

Habe mal durchsucht, und 'ne Menge zu Taur(r)us aus Laatzen gefunden. Habe mich auch schon gewundert, wo die meine Adresse her haben. Aber das ist wohl eine Spezialität von denen.

Ich sende die Briefe mittlerweile ungeöffnet zurück, mit der Angabe "Annahme verweigert". Kann ich irgendwas tun, damit die meinen Briefkasten nicht mehr so beschmutzen? Sicher, ich sehe es ein, ist von Nötigung weit entfernt, aber - es nervt!!! Oder bleibt mir nichts Anderes übrig, als in den sauren Apfel zu beissen und die Briefe weiter zu bekommen und zu ignorieren? :confused:

Gibt doch sowas wie die Robinson-Liste wegen unverlangt zugesandter Werbung. Greift das nicht auch bei denen? :cool:

Total ratlos
26.05.2005, 12:58
Schreib doch das Unternehmen einfach an und teile ihnen mit, daß du keine Werbung mehr von ihnen bekommen möchtest. Ich bin zwar nicht so bewandert was die Gesetze angeht, wie andere im Forum, aber wenn jemand ausdrücklich sagt, daß er keine Werbung will, darf man ihn nicht mehr bewerben.

http://www.rechtstipps.de/recht/produkte/rechtstipps/leseprobe/index.cfm?url=leseprobe_01
Vielleicht hilft das ja

Pettersson
26.05.2005, 16:15
Hi Tina,

versuch es doch mal mit nachfolgendem Text und sende den Freunden von der Taurrus GmbH eine Durchschrift zu.

Pettersson


Strafanzeige wegen des Verdachtes des Verstoßes gegen das Rechtsberatungsgesetz





Absender Datum:







Staatsanwaltschaft Hannover
Volgersweg 67



30175 Hannover


Verdacht des Verstoßes gegen das Rechtsberatungsgesetz u.a. durch Taurrus GmbH, vertr. durch Geschäftsführer Andrea Schmuck, Thomas Schmuck, Rostocker Str. 8, 30880 Laatzen



Sehr geehrte Damen und Herren,



beiliegend übersende ich Ihnen ein Schreiben der Taurrus GmbH. Hier bietet die Taurrus GmbH Schuldnerberatung an.



Schuldnerberatung stellt regelmäßig eine rechtsberatende bzw. rechtsbesorgende Tätigkeit dar. Eine Besorgung fremder Rechtsangelegenheiten liegt immer vor, wenn die Tätigkeit das Ziel hat, konkret fremde Rechte zu verwirklichen oder fremde Rechtsverhältnisse zu gestalten oder zu verändern (BGH NJW 1956, 591 u. 749), beispielsweise indem Forderungen geltend gemacht oder Regulierungsvereinbarungen getroffen werden. Aber selbst wenn die Firma nach außen hin nicht tätig werden sollte, so stellt auch ein Tätigwerden in form der Beratung des Kunden zumindestens unerlaubte Rechtsberatung dar, unabhängig davon, ob die Tätigkeit ohne Prüfung schwieriger Rechtsfragen möglich wäre (BGH I ZR 62/68). Im Rahmen einer Schuldnerberatung muss aber zumindest auch die Frage der Pfändungsfreigrenzen oder eines etwaigen Insolvenzantrages angesprochen werden. Beides sind Themen von erheblicher rechtlicher Bedeutung für den Schuldner.



Nach Informationen des Amtsgerichtes Hannover wurde der Taurrus GmbH keine Erlaubnis nach dem Rechtsberatungsgesetz erteilt. Bei Ihnen sind bereits mehrere Verfahren anhängig.



Ich bitte daher den Vorgang zu prüfen, und mich über den weiteren Fortgang zu informieren.



Mit freundlichen Grüßen



Unterschrift





(Quelle: Handbuch Schuldnerberatung Verbraucherschutz „Geschäfte mit der Armut“ Arbeitskreis Neue Armut EWS e.V.)

Tina
26.05.2005, 18:26
Klasse, das find ich gut!

Werde ich doch glatt mal machen. Der nächste Brief kann nicht mehr lange auf sich warten lassen...

Wie gesagt, die tun mir ja eigentlich nichts, aber zum einen nervt es halt und zum anderen hätt ich schon gerne gewusst, wo die meine Daten her haben.

Da wird die StA doch mal Post von mir bekommen. Bin ja wenig gehässig, aber schon irgendwie gespannt...

Danke nochmal!

Tina
20.07.2005, 16:07
Mal so als Ergänzung zum Newsticker: seit dem ich dieses Posting losgelassen habe, kam merkwürdigerweise keine Post mehr von denen...

Also kann man sein Ziel offenbar auch anders erreichen... :) Obwohl, so eine weitere Anzeige bzw. die Überprüfung des SV hätte der StA bestimmt Spass gemacht, hihi!

rabe
22.07.2005, 20:08
Ich weiß nicht, ob es bei Werbepost genauso ist (kann es mir aber gut vorstellen), bei Werbe- oder Spam-Mail gilt:

Wer drauf reagiert, egal ob positiv oder negativ, wertet seine Adresse automatisch auf (in den Augen der Adresshändler bzw. Versender). Denn immerhin hat sich hier jemand die Zeit genommen, den Schrott zu lesen und darüberhinaus auch noch zu kommentieren und abzuschicken).
Auch die angeblichen "Abmelde"links mancher Newsletter oder die Faxnummern, mit denen man unerwünschte Werbefaxe abmelden kann werden manchmal dazu mißbraucht, die Adressen be-, auf- oder abzuwerten - je nachdem wie sich der Empfänger verhält

Nur so als ergänzender Gedanke, die Firma T. kenne ich selbst nicht.

Grüße

rabe