PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Guthabenkonto für Schuldner



Iris
17.05.2005, 19:23
Liebe Kollegen,

die Ehtikbank bietet ein spezielles Guthabengirokonto für Schuldner! Leider nur als Online-Banking.

Bedingungen Kontoeröffnung

Wir eröffnen das MikroKonto für vertrauenswürdige Menschen, deren Girokonto von der Hausbank gekündigt wurde oder die Schwierigkeiten haben, überhaupt ein Girokonto zu bekommen. Voraussetzung ist, dass der Wille besteht, die finanziellen Probleme durch eine Privatinsolvenz oder eine außergerichtliche Regelung mit den Gläubigern zu lösen. Ihren guten Willen dokumentieren Sie uns durch eine der drei folgenden Nachweise/Bestätigungen:

1. Außergerichtliche Regulierung der Schulden mit den Gläubigern
Bestätigung einer Schuldnerberatung/Verbraucherzentrale, dass mit allen Gläubigern eine schriftliche, außergerichtliche Schuldenregulierung erfolgt ist
2. Gerichtliches Schuldenbereinigungsverfahren
Nachweis des von den Gläubigern angenommenen Schuldenbereinigungsplanes
3. Privates Insolvenzverfahren
Beschluss über die Eröffnung des Insolvenzverfahrens

Schaut einfach selbst nach:


http://www.ethikbank.de/

Gruß Iris

Barbara K
18.05.2005, 08:11
Hallo,

erstmal ist es ja schön, dass Schuldnern die Möglichkeit zum Girokonto gegeben wird.
Allerdings bin ich mir noch nicht so sicher, ob ich der Ethik dieser Ethikbank so recht trauen soll.
Bediungung für die Eröffnung für das sogenannte Mikrokonto sind die schriftlichen Nachweise bzgl. InsO.
Die Leute müssten damit zur Post und sich erstmal zwecks Identifizierung outen, da sie dem Postbeamten diese Unterlagen mit Antrag auf Eröffnung des Kontos vorlegen müssen. Der Postmensch prüft das und muss einen Identifizierungsbogen mit unterschreiben.

Ich weiß nicht so recht.....

Im übrigen steht im Kleingedruckten, dass eine Kündigung sofort fällig ist, falls Pfändungen von GL eingehen.
Also wohl nix für diejenigen, die nicht Richtung InsO gehen.

Naja, mal beobachten würde ich sagen oder?

Liebe Grüße Barbara

Masta
24.05.2005, 10:49
Gestern hat sich eine Frau bei mir gemeldet, da ihr die örtliche Sparkasse für übernächste Woche die Kontokündigung angekündigt hatte.

Als ich bei dem zuständigen Bankangestellten angerufen habe und ihm die übliche Geschichte erzählt habe (Verweis auf Selbstverpflichtung, bei trotzdem aufrechterhaltener Kündigung Anrufung der Schlichtungsstelle etc.) trompetete er fröhlich und fast ein bisschen triumphierend ins Telefon: „Es gibt doch jetzt die Möglichkeit, ein Konto bei der Ethikbank aufzumachen.“

Das werden wir in Zukunft wohl noch öfter hören.

Es ist doch absurd: Da verweist eine örtliche Sparkasse, die sich im Internet ihres sozialen Engagements rühmt, auf die Ethikbank.

Ich finde, wir sollten auch weiterhin die am Ort ansässigen Banken und Sparkassen auf ihre (ethische) Verpflichtung verweisen und nicht zulassen, dass die Ethik auf die lange Bank nach Thüringen geschoben wird und dort mit 7,50 € im Monat bezahlt wird.

Von einem wirklich ethischen (und nicht auf Gewinnmaximierung ausgerichteten) Angebot könnte man ohnehin erst dann sprechen, wenn die Kontoverbindung ohne Einschränkungen garantiert und auch im Falle einer Pfändung weiter aufrecht erhalten wird.

Schöne Grüße

Masta.

Nicolas
26.05.2005, 07:32
Offensichtlich hat die Ethikbank es geschafft, für sich gut zu werben, wenn sogar die Konkurrenz dafür wirbt.

Das Produkt selbst bleibt hinter den Vorgaben der ZKA-Empfehlung zurück und ich lehne es deshalb ab. Auch kann eine örtliche Bank nicht mit Verweis auf die Ethikbank verweigern.

In der Regel sind die Kunden, die kein Konto bekommen, (auch für uns) eher schwieriges Klientel. aber genau das hält sich die Ethikbank vom Leib, einerseits wegen der Art der Kontoführung (d.h. online; und wer führt von unseren Klienten das Konto online?) und zum zweiten durch die rigide Kontokündigungspolitik:
Zitat EthikbanK:"Führt der Kontoinhaber das MikroKonto nicht ordnungsgemäß,
wird die EthikBank das Konto ordentlich oder außerordentlich kündigen. Das
ist zum Beispiel bei Überziehungen, Rücklastschriften oder Pfändungen der
Fall. "
Das ist keine Kann-Bestimmung, sondern eine klare Feststellung, ohne wenn und aber.

Zudem ist es als Online-Konto eher teuer.

Ergebnis: Nicht zu empfehlen!!
Gruß.Nicolas
PS: Ich hoffe bloß, dass dies keine Werbegag der Ethikbank ist, nach dem Motto: Seht her, was wir für Gut-Menschen sind!