PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Inkasso was für Schrottstudenten?



DeutschlandAG(Reality)
12.05.2005, 12:29
Aus einer Stellenausschreibung eines rennomierten Inkassounternehmens, es werden insbesondere STUDIENABBRECHER gesucht, also SCHROTTSTUDENTEN:

Sachbearbeiter zur selbständigen Bearbeitung von Einziehungsaufträgen.
Voraussetzung:
Motivation, Einfühlungs- und Durchsetzungsvermögen, Flexibilität und Belastbarkeit sowie EDV-Kenntnisse. Freundliches, kompetentes und verbindliches Auftreten im schriftlichen sowie telefonischen Schuldner- bzw. Gläubigerkontakt. Mehrjährige einschlägige Praxis im Inkassounternehmen oder als ReNo.
Berufliche Einstiegschance für Studienabbrecher Jura oder erstes Staatsexamen Rechtswissenschaften.
Mindestalter 24 Jahre
Wir bieten:
einen anspruchsvollen, sicheren Arbeitsplatz sowie gute Qualifizierungs- und Verdienstmöglichkeiten.

Wer zum Inkasso geht, ist mit seiner Karriere bereits gescheitert, gel G*A*S*T*! ? Wie soll es auch anders sein, Schrottstudenten passen doch gut zu Schrottkunden!

G*A*S*T*! (*ECHT!*)
12.05.2005, 13:18
Schade, Schade!

Aber ich habe mein Studium an der RUB (Ruhr Uni Bochum) mit beiden Examina abgeschlossen.

Ist nicht mein Traumjob, aber man hat mir ein unmoralisches Angebot gemacht.

Gutes Geld und dazu eine Erfolgsquote, je mehr der Schuldner gewürgt wird umso mehr Geld auf *mein* Konto.

Nachdenklich
12.05.2005, 13:25
Schade, Schade!

Aber ich habe mein Studium an der RUB (Ruhr Uni Bochum) mit beiden Examina abgeschlossen.

Ist nicht mein Traumjob, aber man hat mir ein unmoralisches Angebot gemacht.

Gutes Geld und dazu eine Erfolgsquote, je mehr der Schuldner gewürgt wird umso mehr Geld auf *mein* Konto.


Sie können doch von Glück sagen, dass es Menschen mit finanziellen Problemen gibt. Sonst wären Sie doch arbeitslos. Mal darüber nachgedacht? Wenn ja, würden Sie doch einen ganz anderen Ton anschlagen. Ist wohl doch nicht so weit der Horizont.

DeutschlandAG(Reality)
12.05.2005, 13:32
(...)Gutes Geld und dazu eine Erfolgsquote, je mehr der Schuldner gewürgt wird umso mehr Geld auf *mein* Konto.

Nun, die Stellenausschreibung war von der CreditReform. Vielleicht suchen die eher Studienabbrecher, um nicht soviel zahlen zu müssen. In der G*A*S*T*! Liga kann ohnehin nicht jeder mitspielen. Schuldner würgen, hört sich gut an. Aber auch für den Schuldner ist es gut zu wissen, daß sein Inkassobetreuer erfolgsabhängig arbeitet. Der Inkassomitarbeiter wird sich demnach auf die Fälle zuerst stürzen, die den größten Erfolg versprechen. Was kompliziert ist und wenig Erfolg verspricht, wie z.B. Auslandsbezug oder Privatinsolvenz wird wohl zunächst einmal liegen gelassen?

G*A*S*T*! (*ECHT!*)
12.05.2005, 13:36
Sie können doch von Glück sagen, dass es Menschen mit finanziellen Problemen gibt. Sonst wären Sie doch arbeitslos. Mal darüber nachgedacht? Wenn ja, würden Sie doch einen ganz anderen Ton anschlagen. Ist wohl doch nicht so weit der Horizont.

Wieso?

finanzschwachen Menschen sind hart ausgedrückt mein Arbeitsmaterial. Bei meinen Beruf kann man gut Geld verdienen und überarbeitet sich nicht. Ich habe nämlich ehrlich keine Lust als Müllmann oder Malocher im Pütt / Hochofen zu arbeiten.

Außerdem bewahre ich mir meine gewissen Überheblichkeit, Zynismus und Boshaftigkeit, dass ist nurmal Markenzeichen. Ich war früher lange genug der Fußabtreter, bis ich gemerkt habe, dass es viel mehr Spaß macht andere Leute schlecht zu behandeln, als selber schlecht behandelt zu werden. Außerdem ein Arschloch hat es im Leben leichter. Diese Lehre hat mit ein wirklich wirklich guter Unifreund beigebracht. DANKE!

Ps: Nett/Freundlich bin ich zu meinen Freund und zu meinen Freundes und Bekanntenkreis.

oderwie
12.05.2005, 14:05
Hallo zusammen,
zu diesem Thema halt ich es als Schuldner mittlerweile philosophisch.
Nur eines vorweg: Zitat aus einem Film .....Steiner : komm, ich zeig
dir, wo die EISERNEN KREUZE wachsen...
Der Schuldner, der sich schämt für seinen Kinds-Unterhalt selbst nicht
mehr aufkommen zu können; der Handwerker , den sein Demonteur,der
clevere Schuldner mit Jaguar "seiner" Frau zur EV gezwungen hat...
Von diesen Eisernen Kreuzen haben die inkassos (bew.kleingeschrieben)
keine Ahnung. Aber "der" liebe Gott hat einen großen Tiergarten,
von Aasgeiern bis Zebras alles vorhanden... Jeder hat seinen Müllmann !
Seinen Entsorger ! Wenn er ihn arroganterweise nicht kennt, ist das nicht
des Müllmann´s Problem.... Und Hass macht hässlich, Gott sei Dank !
Manchmal ist zwischen Nervenarzt einer Irrenanstalt und den Insassen
nur DER Unterschied, daß der Arzt nach Dienst von AUSSEN zuschließt...
sorry, mehr fällt mir zu Inkasso-Mitarbeitern nicht ein, aber ich gönne ihnen
tägliches Brot, natürlich !

DeutschlandAG(Reality)
12.05.2005, 14:08
(...) Ich habe nämlich ehrlich keine Lust als Müllmann oder Malocher im Pütt / Hochofen zu arbeiten ... dass es viel mehr Spaß macht andere Leute schlecht zu behandeln (...)

Keine Lust auf Müllhaufen oder Hochofen? Aber das niedrige Niveau hast Du beibehalten. Übrigens, hier suchen Schuldner Rat, wie sie mit Unseresgleichen fertig werden können. Ich versuche wenigstens, ein wenig zu helfen, weil ich ohnehin für das Auslandsinkasso zuständig bin, und sehe, daß man dort die Schuldner mit Samthandschuhen anfassen muß, um erfolgreich zu sein! Du willst ja was vom Schuldner, Geld, und das bekommt Du nur durch Diplomatie, Geschick, Phantasie ... nie jedoch durch "schlecht behandeln". Wer so denkt, hat den Inkassojob nicht verstanden.

Nachdenklich
12.05.2005, 17:10
Wieso?

finanzschwachen Menschen sind hart ausgedrückt mein Arbeitsmaterial. Bei meinen Beruf kann man gut Geld verdienen und überarbeitet sich nicht. Ich habe nämlich ehrlich keine Lust als Müllmann oder Malocher im Pütt / Hochofen zu arbeiten.

Außerdem bewahre ich mir meine gewissen Überheblichkeit, Zynismus und Boshaftigkeit, dass ist nurmal Markenzeichen. Ich war früher lange genug der Fußabtreter, bis ich gemerkt habe, dass es viel mehr Spaß macht andere Leute schlecht zu behandeln, als selber schlecht behandelt zu werden. Außerdem ein Arschloch hat es im Leben leichter. Diese Lehre hat mit ein wirklich wirklich guter Unifreund beigebracht. DANKE!

Ps: Nett/Freundlich bin ich zu meinen Freund und zu meinen Freundes und Bekanntenkreis.

Anscheinend bestehen doch im Hintergrund beachtliche Ängste, die aus der in vielen Postings geschilderten Erfahrungen ihre Ursache haben. Dies scheinen Berührungsängste mit der eigenen Vergangenheit zu sein, da ja schon mal selber Schuldner gewesen. Jetzt besteht wohl die Angst wieder in eine solche Situation hineinzurutschen. Kann ich nachvollziehen.

Einfach mal diese - sicherlich berechtigten Ängste - über Bord werfen und wie ein normaler Mensch - auch hier im Forum - agieren und sich artikulieren. Dann ist auch kein Zynismus mehr erforderlich und man muss kein Arschloch mehr sein. Es sei denn, diese Rolle macht Ihnen Spaß.

rike3
12.05.2005, 17:17
Schade, Schade!

Aber ich habe mein Studium an der RUB (Ruhr Uni Bochum) mit beiden Examina abgeschlossen.

Ist nicht mein Traumjob, aber man hat mir ein unmoralisches Angebot gemacht.

Gutes Geld und dazu eine Erfolgsquote, je mehr der Schuldner gewürgt wird umso mehr Geld auf *mein* Konto.
Und wenn der Schuldner schlauer ist und sich nicht "würgen "läßt- zieht man es dir dann ab?
rike

DeutschlandAG(Reality)
12.05.2005, 17:25
Und wenn der Schuldner schlauer ist und sich nicht "würgen "läßt- zieht man es dir dann ab?
rike

Nein, Inkassomitarbeiter wie G*A*S*T*! machen eine ABC Analyse - dazu gibt es ausgefeilte Programme, die Beruf, Gehaltsniveau, SchuFa Daten, Geografie, Alter, Schuldenhöhe usw. auswerten.

Schuldner, die sich am leichtesten und mit den höchsten Beträgen gewürgt werden können, kommen zuerst dran!

Doedel
12.05.2005, 19:08
Wieso?


Außerdem bewahre ich mir meine gewissen Überheblichkeit, Zynismus und Boshaftigkeit, dass ist nurmal Markenzeichen. Ich war früher lange genug der Fußabtreter, bis ich gemerkt habe, dass es viel mehr Spaß macht andere Leute schlecht zu behandeln, als selber schlecht behandelt zu werden. Außerdem ein Arschloch hat es im Leben leichter. Diese Lehre hat mit ein wirklich wirklich guter Unifreund beigebracht. DANKE!

Ps: Nett/Freundlich bin ich zu meinen Freund und zu meinen Freundes und Bekanntenkreis.

Ich gebe Dir wirklich nur ungerne Recht, aber leider stimmt das. Freundliche und Rücksichtsvolle Menschen schauen in .de immer in die Röhre.

G*A*S*T*! (*ECHT!*)
12.05.2005, 19:51
Ich gebe Dir wirklich nur ungerne Recht, aber leider stimmt das. Freundliche und Rücksichtsvolle Menschen schauen in .de immer in die Röhre.


Jetzt plaudere ich mal aus meinen Leben.

Früher war ich ein richtig netter Kerl oder besser gesagt ein Weichei. An der Uni nahm mich keiner richtig ernst und meine Versuche bei den Frauen war ein Desaster.

Kurz gesagt ich war der Mann mit der Bohrmaschine.

Einfügung:"Der Mann mit der Bohrmaschine:

Die Frau an sich ist nicht auf den Kopf gefallen. Entgegen selbstverfaßter Propaganda wird nicht sie vom Mann unterdrückt sondern natürlich er von ihr. Das ist eine Binsenweisheit und bedürfte keiner Erwähnung, hätte die Frau es nicht geschafft, durch ein gut funktionierendes Deklassierungssystem ihre Herrschaft zu stabilisieren. Im Frauenstaat gibt es drei Kategorien Mann, unterschieden lediglich in ihrer Bedeutung für das beherrschende Weib nicht in ihrer Machtstellung, denn zu sagen haben alle drei nichts.

Nummer eins ist der Arbeiter, seine Aufgabe ist die Versorgung des Weibes mit Nahrung und Schuhwerk. Dafür darf er bei ihr wohnen, ihr zuweilen aufreiten und den Nachwuchs fett füttern. Seit einigen Jahren sind die Vergünstigungen etwas zusammengestrichen worden. In der Regel darf er heute nur noch blechen und von ferne dem Treiben zuschauen.

Nummer zwei ist die Drohne oder der Stecher, ein Typus Mann, der der Frau in jungen Jahren oder als Nebenstecher parallel zum Arbeiter Lust zu bereiten hat. Ist der Versorger genetisch allzu desolat geraten, dann darf die Drohne auch leiblicher Vater des Nachwuchses werden ohne allerdings für dessen Futter aufkommen zu müssen.

Typ Nummer drei ist die interessanteste Kategorie und ihr gilt unser Hauptaugenmerk: Der Mann mit der Bohrmaschine. Jede halbwegs attraktive Frau hält in ihrem Freundeskreis einen schüchternen, dicklichen oder einfach nur zu lieben Mann in Reserve, der sie von ferne anhimmelt.

Stets gibt sie ihm das Gefühl, ihr besonderer Vertrauter zu sein und eigentlich auch viel toller als der durchtrainierte Schönling mit dem Wahnsinnsriemen. Höchstens zwei Wochen noch ließe sie sich von ihm das Hirn aus der Rübe vögeln, dann sei aber endlich Schluß. Der Mann mit der Bohrmaschine hört ihr brav zu und tröstet sie, wenn Kollege Megastecher schon nach drei Tagen Schluß gemacht hat, ja und freut sich sogar mit ihr, wenn der nächste Hengst auf die Lichtung trabt.

Unerschütterlich hält ihn die Hoffnung, wenn er ihr nur stets sein Ohr leihe und immer da sei, dann werde sie irgendwann mal seine Qualitäten erkennen und ihn ranlassen. Pustekuchen! Seine Qualitäten hat sie längst erkannt: er ist der Doofe mit der Bohrmaschine, der ihr die Vorhänge andübelt, ihren Umzug organisiert und den Ficus berieselt, wenn sich Madame auf den Malediven von ihrem haarigen Wüstling durchorgeln läßt.

Der stets verfügbare Kumpel mit der Bohrmaschine ist eine Schande für das männliche Geschlecht. Wie kann man sich nur so weit erniedrigen lassen. Wie kann man nur so unendlich blöd sein, zu glauben, mit der Metabo im Anschlag öffne man das Herz einer Frau oder wenigstens den Schritt.

Den Frauen muß man allerdings Respekt zollen: keinem Mann wird es je gelingen, eine Frau derart zu versklaven, ohne nicht in irgendeiner Weise dafür zu zahlen: in Geld, Gesundheit oder Lebenserwartung. Nur die Frauen haben den vollkommenen, nichts fordernden, geschlechtslosen Heloten aus dem wilden Manne herausgezähmt. Allen noch freilaufenden Exemplaren kann man nur raten, für eine Frau nie der Mann mit der Bohrmaschine zu sein."


Also ein miserables Leben mit ca. 12.000 Schulden bei Barclay Card. Dann lernte ich an der Uni einen sehr gute Freund kenne, der offen zu seinen Schwulsein stand.

Er gab mit dankenswerter Weise ein paar Tritte in den Arsch. Nämlich, er sagte mir ins Gesicht, Typ gesteh es Dir ein, du bis Schwul und er hatte recht. Nachdem er mich quasi zum Outing genötig hat, fühlte ich mich schon deutlich bessern. Zudem hat er mir beigebracht, dass keiner den lieben Type respektiert, aber als Arschloch ist man beliebt und anerkannt.

Es hat zwar etwas gedauert aber er hatte recht!

Tina
12.05.2005, 19:58
Sorry, aber was hat schwul sein oder dein Outing mit Arschlochsein zu tun?

Ist nicht jeder selbst dafür verantwortlich, welcher Typ Mann oder aber auch Frau er ist? Gut, schlechte Kindheit, von mir aus, aber trotzdem kann man/n da im Laufe seines Lebens auch was dran ändern, oder?!

btw, es gibt auch Frauen "mit Bohrmaschine", die sind dann für anderes da, wenn der von der Ferne angehimmelte Kerl Stress mit seiner Freundin hat. Todesurteil: du bist ein echt toller Kumpel... ;-)

G*A*S*T*! (*ECHT!*)
12.05.2005, 20:10
btw, es gibt auch Frauen "mit Bohrmaschine", die sind da für anderes da, wenn der von der Ferne angehimmelte Kerl Stress mit seiner Freundin hat. Todesurteil: du bist ein echt toller Kumpel... ;-)

Stimmt!

die größte Lüge ist IMHO "Lass uns doch Freunde sein".

Spätestens wenn der Spruch mit den echt toller Kumpel kommt, sollte man den Gegenüber eins in die Fresse hauen!

Tina
12.05.2005, 20:12
...ich will unsere Freundschaft nicht riskieren. Die ist mir sooooo wichtig!!!

Können wir uns darauf einigen, dass es bei beiden Geschlechtern Schweine gibt?!

G*A*S*! (*ECHT!*)
12.05.2005, 20:28
Können wir uns darauf einigen, dass es bei beiden Geschlechtern Schweine gibt?!

Definitiv JA!

Doedel
12.05.2005, 22:25
Wie gesagt lieber Gast, Du hast Recht. Okay, ich habe keine Probleme mit Frauen seitdem ich immer mindestens zwei gleichzeitig habe, aber egal. Kernpunkt ist, nur als Arschloch kommt man weiter. Zwei Beispiele aus meinem Bekanntenkreis, natürlich leicht (!) verfremdet damit keiner beim googeln was finden kann.

Kollege von mir arbeitete in einem multinationalen Konzern. Irgendwann kam ein Student der als Aushilfe tätig war zu ihm - er war ja Vorgesetzter - und erklärte ihm eine gute Idee die der Student für ein neues Produkt hatte. Kollege dachte einen Tag nach, heuerte sofort einen Patentanwalt an und lies die Sache schützen. Der Student flog am nächsten Tag aus dem Konzern, der Kollege bekommt nach einem recht kurzen Rechtsstreit jeden Monat einen Scheck von dem Konzern auf dem rund 250.000 Euro steht, wohl den Rest seines Lebens. Tja, ein Paradebeispiel! Ich war nicht der Student, muss mir von dem aber fast jeden Tag anhören das ich nen Penner bin weil ich sowas nie machen würde, also die Ideen anderer Leute klauen und die im Regen stehen lassen.

Mein letzter Arbeitgeber zahlte mir knapp vier Monate kein Gehalt. Er ist ein nackter Seemann ohne Taschen, hat aber vier Neuwagen im Fuhrpark darunter ein italienischer Luxussportwagen. Mit seinen Weibern geht er regelmäßig Champagner saufen. Andere erledigen ja die Arbeit für ihn, und nach zwei, drei oder vier Monaten merken die halt das kein Cent kommt. Der lebt auch gut damit, auch besser als ich, leider....

Gibt es irgendwie Bücher zum Thema: "So werde ich ein Arschloch?"

Adonis
13.05.2005, 06:21
Mein letzter Arbeitgeber zahlte mir knapp vier Monate kein Gehalt. Er ist ein
nackter Seemann ohne Taschen, hat aber vier Neuwagen im Fuhrpark darunter
ein italienischer Luxussportwagen. Mit seinen Weibern geht er regelmäßig
Champagner saufen. Andere erledigen ja die Arbeit für ihn, und nach zwei, drei
oder vier Monaten merken die halt das kein Cent kommt. Der lebt auch gut damit,
auch besser als ich, leider....

Warte mal ab, irgendwann kommt mal einer daher, der sich das nicht gefallen
lässt, und dem Kerl etwas antut. Dann wird keiner da sein, der ohm hilft. Und
Schluss und vorbei ist es mit dem Edelkarossen und den edelvögeleien.

Das kommt noch, warte mal ab.

Ich hatte auch mal einen AG, der zahlte mir 3 Monate lang kein Gehalt. Der bekam
aber dafür, dass er einen Arbeitsplatz geschaffen hatte, Subventionen. Eine
sehr umfangreiche Beschwerde beim zuständigen Arbeitsamt hat wohl mit dem
Treiben ein Ende gemacht.

Subventionsbetrug nennt man das. Und da ich, wie ich inzwischen erfahren habe,
nicht der einzige war, mit dem er so umgegangen ist, wird das ganze für den AG
noch ein sehr böses Nachspiel haben.

Glaube mir, all diese Arschlöscher bekommen irgendwann einmal ihre gerechte
Strafe. (Hoffe ich jeddenfalls).

boris_hb
13.05.2005, 08:13
Zudem hat er mir beigebracht, dass keiner den lieben Type respektiert, aber als Arschloch ist man beliebt und anerkannt.
Mag wohl oberflächlich so sein. Aber dann ist man auch der erste, der wieder allein da steht, wenn mal aller wieder nicht so toll läuft. Dauerhafte und vorbehaltlose Zuneigung hat gegenüber Arschlochtypen natürlich niemand.

Im Übrigen zeigt die Lebenserfahrung, dass die Krawall-Typen, die dauernd durch Arschlochsein, Lautstärke und "Wo steht das Klavier"-Mentalität auffallen müssen, innen drin ganz anders aussehen und spätestens bei der mentalen Midlife-Krise ein massives Problem bekommen. Dann stellt sich die Sinnfrage nämlich plötzlich mit voller Wucht und ohne Rücksicht auf die so mühevoll errichteten Pappfassaden.

Insofern ist mein Mitleid größer als meine Bewunderung.

DeutschlandAG(Reality)
13.05.2005, 08:31
(...) Insofern ist mein Mitleid größer als meine Bewunderung.

Wieso Mitleid? G*A*S*T*! ist ein erfolgreicher Inkasso Profi, der größtmöglichen Respekt und Bewunderung verdient. (Unredliche) Schuldner, verneigt Euch vor diesem Herrn und küßt ihm die Füße.

Matschbirne
13.05.2005, 08:32
Wie gesagt lieber Gast, Du hast Recht. Okay, ich habe keine Probleme mit Frauen seitdem ich immer mindestens zwei gleichzeitig habe, aber egal. Kernpunkt ist, nur als Arschloch kommt man weiter. Zwei Beispiele aus meinem Bekanntenkreis, natürlich leicht (!) verfremdet damit keiner beim googeln was finden kann.

Kollege von mir arbeitete in einem multinationalen Konzern. Irgendwann kam ein Student der als Aushilfe tätig war zu ihm - er war ja Vorgesetzter - und erklärte ihm eine gute Idee die der Student für ein neues Produkt hatte. Kollege dachte einen Tag nach, heuerte sofort einen Patentanwalt an und lies die Sache schützen. Der Student flog am nächsten Tag aus dem Konzern, der Kollege bekommt nach einem recht kurzen Rechtsstreit jeden Monat einen Scheck von dem Konzern auf dem rund 250.000 Euro steht, wohl den Rest seines Lebens. Tja, ein Paradebeispiel! Ich war nicht der Student, muss mir von dem aber fast jeden Tag anhören das ich nen Penner bin weil ich sowas nie machen würde, also die Ideen anderer Leute klauen und die im Regen stehen lassen.

Mein letzter Arbeitgeber zahlte mir knapp vier Monate kein Gehalt. Er ist ein nackter Seemann ohne Taschen, hat aber vier Neuwagen im Fuhrpark darunter ein italienischer Luxussportwagen. Mit seinen Weibern geht er regelmäßig Champagner saufen. Andere erledigen ja die Arbeit für ihn, und nach zwei, drei oder vier Monaten merken die halt das kein Cent kommt. Der lebt auch gut damit, auch besser als ich, leider....

Gibt es irgendwie Bücher zum Thema: "So werde ich ein Arschloch?"

Jaja, die guten alten Geschichten von der wilden Sau...

Doedel
13.05.2005, 08:33
Natürlich bekommen die Arschlöcher irgendwann die Quittung, mein Ex-AG erhält die gerade, aber scheinbar leben die davor und nach Zustellung der Quittung wesentlich besser als ich. Bei mir klingelt jedenfalls ständig der GV, ist auch kein Wunder wenn man jedes Jahr mehr als die Hälfte des Einkommens wegen Arschlöchern verliert.....

boris_hb
13.05.2005, 09:26
Wieso Mitleid? G*A*S*T*! ist ein erfolgreicher Inkasso Profi, der größtmöglichen Respekt und Bewunderung verdient. (Unredliche) Schuldner, verneigt Euch vor diesem Herrn und küßt ihm die Füße.
Ich redete von "Hinter den Pappkulissen". So eine Problemstellung muss man natürlich grundsätzlich verstehen. Die Zeit wird sicher noch kommen.