PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : gehts auch ohne Inso?



Dreifachmama
17.05.2008, 22:51
Guten Abend,

gibt es User hier, die es ohne Inso aus den Schulden schaffen oder geschafft haben?

Oder wurde die Inso letztlich nur rausgeschoben, herausgezögert?

Gruß D.

Jolly_Jumper
17.05.2008, 23:10
Guten Abend,

gibt es User hier, die es ohne Inso aus den Schulden schaffen oder geschafft haben?

Oder wurde die Inso letztlich nur rausgeschoben, herausgezögert?

Gruß D.

Hallo Dreifachmama. :)

Der User "Rächer" hat hart gekämpft. Und es ohne gepackt. Guckst du oben in der Benutzerliste nach, dann kannst du zur Motivation seine Beiträge lesen.

Er meldet sich aber mit Sicherheit noch selbst.

Gruß

camilla
17.05.2008, 23:19
ja, ich hab es ohne Inso geschafft, wobei es ein sehr harter Weg war und nur ging weil mir Zufall und Glück zur Hilfe kam und vor allem weil meine Familie mir geholfen hat. Einerseits mit Geld, andererseits aber einfach mental, mir den Raum gab um wieder zur Ruhe und auf die Beine zu kommen
Allein hätte ich es nicht geschafft und manchmal frage ich mich heute ob die Inso nicht doch der leichtere Weg gewesen wäre !

Dreifachmama
17.05.2008, 23:28
Danke Jolly_Jumper, hab mal einiges von Rächer gelesen, auch er würde heute den Weg über die Inso gehen?! :(

Danke auch dir Camilla, Toll, das du es so geschafft hast!

Hmm, bin gespannt, ob sich wer findet der auch heute nochmal den Weg ohne Inso gehen würde. Noch stehe ich auf dem Standpunkt - Schulden gemacht, Schulden begleichen, egal wie schwer das fällt. Nur, ist das realistisch...

Jolly_Jumper
17.05.2008, 23:36
Danke Jolly_Jumper, hab mal einiges von Rächer gelesen, auch er würde heute den Weg über die Inso gehen?! :(

Nee? Wäre mir neu. Er ist eigentlich DER "Es geht auch ohne - Verfechter" schlechthin. Oder ich bin nicht auf dem neusten Stand. Glaube aber, er wird sich noch äußern. Als Motivator ist er gut geeignet.



@Rächer: Ich hoffe du verzeihst, dass ich dich hier genannt habe. :)

Dreifachmama
17.05.2008, 23:40
Ja, das kann auch gut sein und wäre mir natürlich sehr recht als Motivation. Hab das in einem seiner ersteren Themen gelesen. ;)

camilla
17.05.2008, 23:55
Ja, das kann auch gut sein und wäre mir natürlich sehr recht als Motivation. Hab das in einem seiner ersteren Themen gelesen. ;)

ich denke Motivation ist nur ein Teil
Du kannst noch so motiviert sein, wenn die Schulden zu hoch sind, die Gläubiger einfach nicht mitspielen geht es nicht.
Ja, ich bin schon froh und auch stolz es ohne geschafft zu haben, aber das ist erstmal gar nicht mein Verdienst.

Ich musste sehr hart kämpfen, auch tricksen (z.B. erstmal untertauchen, nicht ummelden). Hatte großes Glück weil nach einem Umzug aufs Land meine Steuerberaterin rein zufällig mit der Sachbearbeiterin vom Finanzamt in die Schule gegangen ist. Da geht dann manches...
Aber es ist nicht einfach, über lange Zeit zwei Jobs, Kind kaum gesehen, wenig Schlaf, keine Freizeit und keinen Cent den man für sich selber ausgeben kann.

debtor
18.05.2008, 00:23
Guten Tag Dreifachmama,

ein Insolvenzverfahren kommt in meinem Fall nicht in Betracht.

Die gegen mich vorliegenden vollstreckbaren Titel sind aus waehrend Erkrankungen an paranoider Schizophrenie in den 80er und 90er Jahren im Zustand der Geschaeftsunfaehigkeit getaetigten Transaktionen hervorgegangen und sind daher gegenstandslos und nichtig. Zum Teil liegen den Titeln sittenwidrige Vertraege zugrunde.

Weitere Stigmatisierung, Benachteiligung und Ausgrenzung meiner Person im wirtschaftsfaschistischen Deutschland der Gegenwart wegen Handlungen im Zustand der Geschaeftsunfaehigkeit waehrend Erkrankungen in den 80er und 90er Jahren und/oder Vollzug von Bussritualen wegen Handlungen im Zustand der Geschaeftsunfaehigkeit waehrend Erkrankungen in den 80er und 90er Jahren kommt nicht in Betracht.

Verbliebene Titelinhaber ruecken nicht von ihren Forderungen ab und belaestigen mich mit aussichtslosen Zwangsvollstreckungsversuchen.

Sobald es mein momentan sehr angeschlagener gesundheitlicher Zustand zulaesst, werde ich ins aussereuropaeische Ausland uebersiedeln. Ich gehe davon aus, dass die verbliebenen Titelinhaber in einigen Jahren zu symbolischen Vergleichen mit mir bereit sind. Sollten sie es nicht sein, kann ich ihnen nicht helfen und sie moegen sich mit ihren Titeln bitte die Kanzleien tapezieren.

connie
18.05.2008, 10:17
Noch stehe ich auf dem Standpunkt - Schulden gemacht, Schulden begleichen, egal wie schwer das fällt.

Wer das kann, begleicht ja auch in der Inso einen großen Teil seiner Schulden, halt je nach Möglichkeit. Ich selbst zahle einen vierstelligen Betrag jeden Monat und das 6 Jahre lang, und auch der Kaufpreis für meine inzwischen verkaufte Eigentumswohnung, wegen der ich in der Inso bin, ging an die Bank. Wenn meine Bank nicht so blöd sondern verhandlungsbereit gewesen wäre, hätte ich mir die Inso ganz sparen können und die Bank hätte noch mehr herausgeholt.....

Aber wer keinen Job oder aus was für Gründen auch immer gar kein Geld hat, den kannste quetschen wie Du willst, der kann auch ohne Inso sein Lebtag nicht zahlen, da haben dann die Gläubiger auch nichts von. Aber wenigstens hat dieser Schuldner sich dann nicht das gesamte Leben versaut.

Und wenn ein armer Schuldner nach einer Nullplan-Inso plötzlich im Lotto gewinnt, kann er auch nach seiner Inso die Schulden zurückzahlen - die bestehen immer noch, sind nur nicht einklagbar :D

Liebe Grüße
Connie

Dreifachmama
18.05.2008, 10:38
Hmm, das lässt mich doch sehr nachdenklich werden...

ich habe ungeheuerliche Angst vor einem Insolvenzverfahren. Im Forum lass ich, dass wenn die Schulden alle nur auf meinen Namen laufen, auch nur ich gerade stehen muss dafür - stimmt das? Alle GL laufen bei mir auf meinen Namen, mein Mann hat nichts unterschrieben. Wäre er damit aus der Sache raus und eine Inso für die ges. Familie evtl. leichter?

@Debtor, es tut mir sehr leid, das es ihnen gerade nicht gut geht und auch was ihnen wiederfahren ist!

camilla
18.05.2008, 11:29
Hmm, das lässt mich doch sehr nachdenklich werden...

ich habe ungeheuerliche Angst vor einem Insolvenzverfahren. Im Forum lass ich, dass wenn die Schulden alle nur auf meinen Namen laufen, auch nur ich gerade stehen muss dafür - stimmt das? Alle GL laufen bei mir auf meinen Namen, mein Mann hat nichts unterschrieben. Wäre er damit aus der Sache raus und eine Inso für die ges. Familie evtl. leichter?

@Debtor, es tut mir sehr leid, das es ihnen gerade nicht gut geht und auch was ihnen wiederfahren ist!

wovor genau hast Du solche Angst ?
Eigentlich sind die Dinge die Gläubiger ohne Inso anstellen können beängstigender bzw. aufreibender.

Wenn Dein Mann nichts unterschrieben hat kann er auch nicht für Deine Schulden angegangen werden. Deine Inso betrifft ihn also finanziell nicht

Dreifachmama
18.05.2008, 11:41
Wovor ich Angst habe? Vor all' dem was man so über Inso hört - gekündigte Verträge, Vermieterprobleme, Arbeitgeber die das nicht gern sehen, so diese Sachen. Und dann auch die Kinder, Angst, das sie darunter leiden würden.

joshua64
18.05.2008, 12:00
Wovor ich Angst habe? Vor all' dem was man so über Inso hört - gekündigte Verträge, Vermieterprobleme, Arbeitgeber die das nicht gern sehen, so diese Sachen. Und dann auch die Kinder, Angst, das sie darunter leiden würden.

Komm mal bitte auf die Erde zurück. :)
Meine Kinder haben ohne Inso gelitten,mit der Inso hat sich ihre Lebensqualität um 1000 % verbessert.
Bei mir ist nicht ein Vertrag oder sonstiges gekündigt worden.
Was meinst du,was Arbeitgeber so alles im Monat bekommen ?
Man muss bei der Inso immer die Verhältnissmässigkeit waren.Wo steht,wenn ich einen Handyvertrag habe,der ohne Schulden läuft,ich ihn bei der Inso angeben muss ? LV,ok,muss man.Aber ich muss doch nicht meine Hausrat angeben,wenn da keine Schulden sind.
Du musst alles immer langfristig sehen.Was passiert ohne Inso,wenn ihr in 1 Jahr arbeitslos werdet,dann steht ihr wieder am Anfang,wo ihr jetzt seit.
Über eine Inso muss aber jeder selbst entscheiden.
Ich würde sie immer wieder machen.

Gruss

joshua

OldieHH
18.05.2008, 12:51
Guten Abend,

gibt es User hier, die es ohne Inso aus den Schulden schaffen oder geschafft haben?

Oder wurde die Inso letztlich nur rausgeschoben, herausgezögert?

Gruß D.

Hallo Dreifachmama,

es geht ohne, aber nur unter glücklichen Umständen.

Ich bin selbstständig und hatte 2002/2003 fast keine Aufträge + Trennung von der Ex-Frau nach mehr als einem halben Hahrhundert.
Aufgelaufen waren Ende 2003 fast 40.000 € Schulden, u.A. Dispo und Leasingauto (nie wieder).
Ich lernte dann eine liebenswerte Frau kennen, die mich dann moralisch (nicht finanziell, das wollt eich nicht) unterstützte.
Ein größerer, bis heute andauernder AUftrag und eisernes Sparen brachte mich in die Lage, die Schulden innerhalb von 16 Monaten abzutragen.

Die Dame die micht unterstützte ist seit 3 Jahren meine Gattin :D

Ich habe mir geschworen, und halte es auch ein:
Nie mehr Schulden für etwas was ich haben möchte
Rücklagen bilden für schlechte Zeiten
Absicherung für das Alter
Nur Anschaffen, was ich mir wirklich leisten kann
Dispo nicht ausnutzen, sondern nur für den Notfall haben.

Ich bin mit meinem Leben jetzt zufrieden.

Ich lese hier schon lange mit, stand selbst nur wenige Millimeter vor der Inso und froh, es so geschafft zu haben.
Meine Ex-Ehefrau ist vor einigen Jahren mit ca. 9.000 € in die Inso gegangen und bereut es heute (sie hätte es mit etwas Selbstdisziplin schaffen können).

Aber, nicht jeder kommt in die glückliche Lage, die ich hatte, deshalb sollte abgewogen werden, ob eine Inso eventuell nicht doch sinnvoll ist, für eine schuldenfreie Zukunft.

Allen denen es so geht, wünsche ich alles Gute und einen starken Partner/in an der Seite.

Grüße aus Hamburg

connie
18.05.2008, 15:17
Wovor ich Angst habe? Vor all' dem was man so über Inso hört - gekündigte Verträge, Vermieterprobleme, Arbeitgeber die das nicht gern sehen, so diese Sachen. Und dann auch die Kinder, Angst, das sie darunter leiden würden.

Ich habe ungefähr ein halbes Jahr lang hier mitgelesen, bevor dann meine Inso eröffnet wurde. Duch dieses Forum habe ich schon vor der Insolvenz erfahren, was so alles passieren kann. Das war gut so, weil mich nichts mehr hätte überraschen können, sondern ich auf das Allerschlimmste gefasst war.

Als es dann soweit war, ist so gut wie nichts von dem eingetreten, was alles hätte eintreten können. Ich weiß noch nicht einmal, ob mein Konto gesperrt wurde, mitgekriegt habe ich davon jedenfalls nichts. Habe ganz schön Glück gehabt. Aber bei den meisten kommt es nicht so dicke :) .

Und die Sachen mit der Umwelt - Nachbarn, Bekannte, Vermieter Arbeitgeber -, die lassen an Bedrohlichkeit nach. Irgendwann ist es Dir ziemlich gleichgültig, wer alles was von Deiner Inso weiß und was die Leute denken. Hierbei hilft auch das Forum, weil man merkt, dass man nicht allein ist und die anderen Leute das auch überstanden haben.

Und in 6 Jahren ist alles vorbei :D

Liebe Grüße
Connie

Dreifachmama
18.05.2008, 15:31
Ja, du hast sicher Recht! Ich habe gerade in meinem anderen Thread geschrieben, das ich die Inso nicht mehr ganz ausschließe, mir aber genug Zeit lassen möchte, um andere Möglichkeiten zu prüfen.

Bin von Hause aus gern mal Pessimist, daher lese ich alles was so schlimmes passieren kann als Fettgedruck, gutes hingegen überlese ich dann schonmal. :D

connie
18.05.2008, 16:42
mir aber genug Zeit lassen möchte, um andere Möglichkeiten zu prüfen.

:D

Richtig so :D

Lucky_Luke
18.05.2008, 16:58
Wovor ich Angst habe? Vor all' dem was man so über Inso hört - gekündigte Verträge, Vermieterprobleme, Arbeitgeber die das nicht gern sehen, so diese Sachen. Und dann auch die Kinder, Angst, das sie darunter leiden würden.

All das kann Dir auch ohne Inso passieren. Vor allem kommt es dann überraschend. Die Inso kannst Du planen und bei den entsprechenden Stellen ankündigen.

Die meisten Probleme in der Inso entstehen durch mangelnde Vorbereitung und Blauäugigkeit. Sie darf kein Schnellschuß werden, denn dann gehts garantiert in die Hose. Lies Dich hier ein und wenn Du Fragen hast, frage.

Eines solltest Du noch bedenken: Hier schreiben Poster, die Probleme haben. Diejenigen, die problemlos durch die Inso kommen, werden sich kaum melden. Das ist, wie mit der Zeitung. Das abgestürzte Flugzeug ist eine Meldung wert, die 1000 sicher gelandeten nicht.

joshua64
18.05.2008, 17:04
[QUOTE=Lucky_Luke;358384]
Die meisten Probleme in der Inso entstehen durch mangelnde Vorbereitung und Blauäugigkeit. Sie darf kein Schnellschuß werden, denn dann gehts garantiert in die Hose. Lies Dich hier ein und wenn Du Fragen hast, frage.
QUOTE]

Da hast du Recht.Viele gehen ohne ein Wissen in die Inso.Die Leute bei den SBs oder Caritativen sind auch nur Menschen.Sie wissen leider auch nicht alles.Sehr viele verlassen sich auch auf ihren TH,wo sie glauben,er regelt alles.
Dann gibs sehr oft Probleme.
Die kann man durch fragen,fragen und nochmals fragen ausschliessen,zb. hier im Forum. :)
Leider fragen viele erst,wenn das Kind im Brunnen gefallen ist.

Gruss

joshua

Lucky_Luke
18.05.2008, 17:20
Wenn man manchen SB ein Arbeitszeugnis ausstellen würde, müßte drin stehen: "Sie haben sich sehr bemüht". :rolleyes:

debtor
18.05.2008, 17:25
Wenn man manchen SB ein Arbeitszeugnis ausstellen würde, müßte drin stehen: "Sie haben sich sehr bemüht". :rolleyes:

Guten Morgen Lucky_Luke,

diese Aussage laesst mich applaudieren.

mitleser
18.05.2008, 18:25
Hallo Dreifachmama,

ich bin auch so ein User, der es ohne Inso geschafft hat - zumindest fast, weil noch ein paar Raten bei Vergleichen offen sind. Ja, es geht und es hat Vorteile und Nachteile. Aber die sind nicht als absolute Tatsache zu sehen, sondern auch von demjenigen, der die Lösung sucht.

Vorteil Inso: es geht in "geregelten Bahnen", in dem Moment, in dem Du den Antrag abgibst, hast Du einen Fahrplan, wie es ablaufenwird, was geht und was nicht. Diese "Schreckgespenster" mit Kontosperrung (für Stunden oder ein paar Tage), gekündigte Verträge (dann kriegt man eben andere Dienstleister, die Nutzung dieses Sonderkündigungsrechts kann sogar "sparsamere" Möglichkeiten öffnen), all das lässt sich voraussehen und den Plan B bereitlegen. Und wie schon geschrieben wurde: hier liest Du eben wesentlich häufiger von den "Negativfällen", weil die eben Hilfe brauchen - die Fälle, wo es glatt läuft, sind eben die eher schweigende Mehrheit.

Vorteil ohne Inso: man kann individuelle Regelungen treffen, kommt um das starre Verfahren herum, dass eben auch der Vorteil der Inso ist. Und dann kommtder Punkt, den man genau betrachten muss: was kann man anbieten, wie sind die persönlichen Chancen und der wichtigste: wie ist persönliche Nerven- und Belastbarkeitskostüm!
Ich habe über zwei Jahre mit den Gläubigern gekämpft, geschrieben, verhandelt, angeboten und "Nein" oder "nicht genug" gehört. Und da waren immer wieder Tage dabei, wo Du sagst "nee, es reicht, wo ist der Inso-Richter", "gebt mir einen Treuhänder - ich will nicht mehr". Und nur wenn man dann sich selbst wiederaufraffen kann, sich motiviert und sagt "doch, jetzt will ich sehen, wie weit ich euch Gläubiger kriege" - dann klappts.
Ich persönlich habe es als sportlichen Wettkampf gesehen (hatte nur institutionelle Gläubiger, also keine keine Privatleute oder kleine Selbstständige - die zweiten habe ich immer komplett und so schnell es ging bezahlt), ich habe ein inhaltliches Interesse für die Abläufe entwickelt usw.
Es hat mir am Schluss sogar Spaß gemacht - und ich habe es als positive Erfahrung gesehen, dass ich das alles geschafft habe.

Aber ein Faktor bei mir war auch: ich war ziemlich flexibel, was Beruf, Einkommen und Möglichkeiten anging. Ich habe auch Einschränkungen und Veränderungen in Kauf nehmen müssen, aber das war auch Teil meines Kompromisses - auch wenn ich das meinen Gläubigern nicht auf die Nase gebunden habe :-).

Und Du musst immer sehen: *wenn* die Verhandlungen scheitern, dann kan es immer noch passieren, dass man die PI beantragt. Und habt dann den Zeitraum für die Verhandlungenzusätzlich "verbraten". Für mich arbeitete die Zeit positiv, weil ich von allen "prognostizierten" Inso-Änderungen profitiert hätte. Bei anderen bedeutet es dann x Jahre Zeit, die man schon unter der Inso-Zeit durch sein könnte.
Bei mir gab es einen Punkt, da war ein Gläubiger so stur, dass ich mir wirklich gesagt habe "ok, dann eben doch PI". Ich glaube, das war nach 1 1/2 Jahren. Es hat dann doch noch klappt, aber das war haarscharf.

Das ist mein persönlicher Bereich, bei mir laufen auch noch eine Nachlassinso (also nicht bei mir, sondern der Dame, die ich beerbt habe - und das bewußt, weil es mir eben leichter fiel, eine Nachlassinso durchzuziehen, weil ich mich besser auskannte als andere) und als Gläubiger in einer PI. Ich kenne also verschiedene Seiten.
Die PI, die ich mitbekomme, wäre fast ein Beispiel, wie "locker" eine PI sein kann. die Insolanerin hat ein selten extremes Exemplar TH, der Dinge extrem zugunsten der Insolanerin auslegt, der selbst bei unzustellbarer Gerichtspost (weil die PIlerin ohne Meldung ins Ausland verzogen ist) nur via Dritten telefonisch versucht, der PI-lerin mitzuteilen, dass die doch bitte für die Zustellbarkeit sorgen soll. (Der auch gerne mal telefonisch behauptet, der TH der größten Gläubigerin seiner PI-Lerin zu sein :eek: ). Ob gut oder schlecht -wurscht. Es ist wie es ist. Ist es ein extremes Beispiel: ja. auch solche extreme gibt es. wenn Du die fragst, ist PI eine Phase, die unmerklich vorbeizieht - und währenddessen sie ihre Einkünfte komplett in die Keksdose gepackt hat. Weil sie wegen eines Kindes keine Abtretung leisten muss und der "liebe" Kindsvater alles andere brav zahlt.
Das ist nicht die Regel und dieses Exemplar ist extrem berechnend und eiskalt, was andere Menschen angeht. War nur mal, umzu zeigen, wie extrem so oder so dieses Verfahren sein kann.

Es gibt hier einen Haufen Menschen, die einfach korrekt und wie vorgesehen, durch die PI kommen, ihren Teil abtragen oder wo es nicht geht, eben auch nicht können, wollen und dann wieder ein schuldenfreies Leben führen wollen.

Überleg Dir die Inso gut, rechne es Dir gut durch, was Sinn macht und frag Dich, wie Du z.B. kräftemäßig gestrickt bist. Ob Du Dich mit den Verhandlungen wie ein berufliches Projekt behandeln und Dich in die Materie "reinknien" willst. Schau Dir Deine Gläubiger an und überleg Dir, ob Du eher der Typ zum Beispiel "ich brauche eine EC Karte" oder "Schufa ist mir wurscht, ich kann auch ohne" bist. (Nur als Beispiel, beide Menschentypen tummeln sich hier und es ist nun mal eine persönliche Entscheidung bzw. Präferenz).

Ich bin froh, dass ich es so gemacht habe, wie ich es gemacht habe, ich kann aber auch andere gut verstehen, die sich in die Pi begeben haben und finde es bei manchen, wo ich mehr gelesen habe, auch richtig. Menschen und Lebens-Situationen sind verschiednen - und deswegen sind die Wege auch individuell. Mich hätte dieser festgelegte Zeitraum von 6 Jahren komplett demotiviert -aber das ist eine persönliche Sache. Ich konnte noch nie so lange planen und ich brauche den Kampf "wie schnell kann ich vorzeitig abzahlen". Andere finden 6 Jahre ok, für eine mittlere Lebensplanung. Ist doch recht und beneidenswert so.

Nur eins: keinen falschen Ehrgeiz, weder die Inso noch die
Vergleichsentschuldung macht man für jemanden anderen, sondern für sich und sein direktes, familiäres Umfeld.
und neben der reinen Wirtschaftslichkeits-Rechnung sollte nur die Frage stehen, welcher Weg ist für mich der richtige.

Lucky_Luke
18.05.2008, 18:35
Gut geschrieben, Mitleser. Besonders der letzte Absatz findet meine volle Zustimmung.

connie
18.05.2008, 19:50
@ mitleser:

Ja, wirklich gut geschrieben. Mir ist dabei richtig klar geworden, dass meine Nerven anderes als eine Inso nicht ausgehalten hätten :)

@ debtor:

Ich habe nicht grade ne Spinnenphobie, aber könntest Du irgendwann mal darüber nachdenken, Dir wieder ein anderes Avatar zuzulegen? Mich schüttelts jedes Mal, wenn ich einen Beitrag von Dir lese.:eek: :D :D

debtor
19.05.2008, 20:34
...
@ debtor:

Ich habe nicht grade ne Spinnenphobie, aber könntest Du irgendwann mal darüber nachdenken, Dir wieder ein anderes Avatar zuzulegen? Mich schüttelts jedes Mal, wenn ich einen Beitrag von Dir lese.:eek: :D :D

Guten Morgen connie,

bitte entschuldige, erschrecken wollte ich niemand.

Mein altes Avatar assoziierte ich immer mehr mit diesen imbezilen Matrix Filmen, so dass ich mich fuer ein neues Avatar entschied.

Vielleicht finde ich irgendwo ein dezenteres Avatar.

Kann mich nicht fuer heile Welt Avatare wie Comicfiguren, Katzen, Hunde, Plueschtiere begeistern.

Vogelspinnen sind uebrigens harmlose Tiere, ein kleines niedliches Kaetzchen ist fuer Menschen gefaehrlicher.