PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Darf die Bank mein ALG einbehalten?



oregano
02.02.2005, 12:03
Hallo!
Ich hab ein Problem mit meiner Bank,und zwar habe ich mein Dispo überzogen,danach kam ALG aufs Konto.Jetzt ist das Konto auch noch über dem Dispo(Nach eingang ALG).Meine Bank verweigert jegliche Auszahlung,nun die Frage:Dürfen sie alles einbehalten?Denn mir steht doch ein Existenzminimum zu!
Auch das anbieten von kleinen Raten(200€) im Monat so das das Konto langsam aus dem überziehungsbereich kommt wurde abgelehnt.Ich bin einigungswillig und bereit das abzubauen.Kann mir jemand helfen,ein guter Tip wär ein Ansatz,so das ich bei der Bank mit Fakten kommen kann,das sie mir ein existenzminimum zum LEBEN geben MÜSSEN!

DeutschlandAG(Real!!!)
02.02.2005, 12:08
Nein, darf sie nicht, aber sie macht es halt, die beliebte Aufrechnung mit dem Dispo. Die meisten werden aufgeben, da sie sich ohnehin keinen Anwalt leisten können! Außerdem riskierst Du die Kontokündigung, wenn Du der Bank zu sehr Druck machst. Also, Bank gewähren lassen, und von Luft, Liebe und Wasser leben!

auf die schnelle
02.02.2005, 16:30
oder sich eine andere Bank nehmen, die kooperativer ist, der alten Bank auf die Finger haun und den Kühlschrank voll haben.

TheEl
02.02.2005, 20:11
... Meine Bank verweigert jegliche Auszahlung,nun die Frage ürfen sie alles einbehalten? ..



Nein, eine Sozialleistung (auch ALG II) muss die Bank sogar GÄNZlich binnen der nun allseits sicherlich jedem bekannten 7-Tages-Frist (§ 55 SGB I) auszahlen, auch ist eine Aufrechnung rechtswidrig (§ 394 BGB), aber nicht nur rechtswidrig, sondern auch moralisch völlig verkommen und verbrecherisch.

Sie sollten Ihre olle Bank nunmehr nachweislich schriftlich auffordern, Ihr ALG II gänzlich auszuzahlen (Musterschreiben erforderlich?). Lassen Sie sich nicht abservieren ! Geht Sie auch ne Etage höher. Viele Banken haben auch eine Obrigkeit, eine Beschwerdestelle oder Ombudsmänner, bei denen eine Be4schwerde eingereicht werden könnte. Zur Not hilft auch der Gang zum örtlichen Amtsgericht, denn das Geld steht Ihnen zu und die Bank muss gehorchen oder eben dazu gezwungen werden.

http://www.forum-schuldnerberatung.de/service_ratgeber/rechtspr/allgem/1016.htm

TheEl
02.02.2005, 20:38
zudem höchst sittenwidrig !

Pettersson
03.02.2005, 06:46
Schau mal hier :

Pressemitteilung Verbraucherzentrale (http://www2.bremen.de/web/owa/p_anz_presse_mitteilung?pi_mid=11176&pi_back=p_presse%3Fpi_bereich%3DS%26pi_archiv%3D1)

ist zwar schon ein bischen älter aber immer noch gültig.


Pettersson

DeutschlandAG(Real!!!)
03.02.2005, 07:57
Schau mal hier :

Pressemitteilung Verbraucherzentrale (http://www2.bremen.de/web/owa/p_anz_presse_mitteilung?pi_mid=11176&pi_back=p_presse%3Fpi_bereich%3DS%26pi_archiv%3D1)

ist zwar schon ein bischen älter aber immer noch gültig.


Pettersson

Schön, Pettersson, aber eine Pressemitteilung ist noch kein Urteil, und auch Musterurteile müssen immer wieder individuell neu eingeklagt werden. Clevere Bankjuristen rechnen damit, daß Schuldner vielfach aufgeben. ... und die Aufrechnung mit dem Dispo ist gängige Praxis!

TheEl
03.02.2005, 21:16
"Schön, Pettersson, aber eine Pressemitteilung ist noch kein Urteil"

-- Urteile gibt’s einige.


"und auch Musterurteile müssen immer wieder individuell neu eingeklagt werden."

-- Eben, darum ja, wenn Bank nicht gehorcht, verklagen !


"Clevere Bankjuristen rechnen damit, daß Schuldner vielfach aufgeben. "

-- Inkassojuristen, die Menschen die Sozialhilfe oder das ALG II oder die Sozialrente, die ohnehin kein Leben in Würde mehr ermöglicht, mittels Gewalt (und nichts anders ist das) regelrecht klauen, wider bessern juristischen Wissen, also bewusst und vorsätzlich Ihre widerwärtige Macht des wirtschaftlich stärkeren ausnutzen, gehören alle samt abgeurteilt und weggeschlossen, das sind Täter und Verbrecher !

Sie sollten ihren Schöpfer danken, dass die von Inkassojuristen niedergeknüppelt Menschen in diesem Land nicht gleiche Gewalt anwenden, wie ihnen zu teil wird.

Pettersson
04.02.2005, 11:50
aber eine Pressemitteilung ist noch kein Urteil

Tja, wer lesen kann ist klar im Vorteil

"Dieser Hardliner-Position ist im vergangenen Jahr jedoch in zwei rechtskräftigen Gerichtsentscheidungen (Amtsgericht Bo-chum v. 06.10.1999, 13 C 360/99, Landgericht Heidelberg v. 28.1.1999, 7 S 15/98) eine Abfuhr erteilt worden. Demnach ist es mit wesentlichen gesetzlichen Grund- und Schutzgedanken nicht vereinbar, wenn auf dem Wege der Aufrechnung unpfändbare Teile des Einkommens von Kreditinstituten einbehalten wird."

Also Jung, lass dir dein Schulgeld wiedergeben und geh wo anders spielen!!!

http://www.rhetorik.ch/Aktuell/pisastudie.jpg