PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie ist bei euch der Alltag?



sminty99
30.01.2005, 19:32
Hallo, ich denke die meißten von uns haben das gleiche problem.der eine mehr der andere weniger.Meine Frage wie geht ihr damit um?
Bei mir ist es mit ständigen Nachdenken schlaflose Nächte und Ängste verbunden.
Klar man hat Schulden , man tut was man kann, aber wie sieht der Alltag aus? Neue Rechnungen, Mahnungen vielleicht Mb oder Vb.
Wie geht ihr damit um
Ich bin einfach nur fertig

TheEl
30.01.2005, 20:44
Irgendwann schaltet "Mensch" einfach ab, öffnet die Rechnungen nicht mehr, lässt die Mahnbescheide im Briefkasten, nimmt das Telefon nicht mehr ab, bspw. wegen permanenten Telefon-Inkasso-Terror, soweit ist das wohl eine menschliche Schutzreaktion, zum zuckt man beim Klingeln der Türe zusammen, weil es ja der Gerichtsvollzieher sein könnte und bei jedem Einführen der Bankkarte in den Bankomaten hat man Bammel ob’s das letzte mal war ...

Und weil es weit und bereit keinen gibt, mit dem sich austauschen kann, zermürbt sich "Mensch" Tag für Tag immer mehr.

Irgendwie muss da jeder seinen Weg herausfinden, je früher, je besser, m.E.eine Frage der inneren Haltung zu "Schulden". Hilfe von außen gibt’s faktische keine, auch Verständnis oder ein offenes Ohr ist eher Seltenheit.

TheEl
30.01.2005, 21:00
und das alles verstärkt sich noch durch die Angst vor dem Ungewissen, denn kaum einer weiss ja, was so alles passieren wird und welche Konsequenzen drohen und welche (rechtlichen und sonstigen) Möglichkeiten man selbst hat.

Da reicht es schon, wenn so ein Inkassofreak mit dem Wörtchen Haftbefehl droht und schon bricht totale Panik aus, die natürlich auch ausgenutzt wird.

Ich will Sie aber keineswegs entmutigen, wichtig eben, sich gut informieren, das nimmt dem Gespenst "Schulden" schon mal etwas den Schrecken

RalfNRW
30.01.2005, 22:28
tja wie ist der alltag
ich kenne und verstehe deine Ängste
klar muss man erst wieder ins Leben finden
ich kann nur eins sagen nimm dich der Sache an aber lebe
liebe das leben
und nur so gehts weiter
rede mit jemanden über deine Situation, solltest du es wirklich nötig haben ich werde dir zuhören und beistehen.
meine E-Mail erhälst du über Elke

Gruß Ralf

DeutschlandAG(Real!!!)
31.01.2005, 10:27
(...) Da reicht es schon, wenn so ein Inkassofreak mit dem Wörtchen Haftbefehl droht und schon bricht totale Panik aus, die natürlich auch ausgenutzt wird. (...)


Inkasssos nutzen nie aus, und sind auch keine Freaks. Statt Briefe und Anrufe zu ignorieren, sollte man das Gespräch mit dem Inkasso suchen. Da sitzen psychologisch geschulte kompetente Inkasso-Schuldnerberater! ... diese haben die Aufgabe, dem Schuldner zu helfen, seinen finanziellen Verpflichtungen in den Griff zu bekommen!

Haftbefehl kommt nur bei unredlichen Schuldnern in Frage, entweder denen, die betrügen oder denen, die sich der Offenlegung der Vermögensverhältnisse verweigern. Da sind dann schon Schuldner auf Antrag des Inkassos in die JVA gewandert!

boris_hb
31.01.2005, 10:36
Da sind dann schon Schuldner auf Antrag des Inkassos in die JVA gewandert! ... und in der Regel auf Kostenvorschuss des Inkassos :D

BIMBO
31.01.2005, 12:38
Haftbefehl kommt nur bei unredlichen Schuldnern in Frage, entweder denen, die betrügen oder denen, die sich der Offenlegung der Vermögensverhältnisse verweigern. Da sind dann schon Schuldner auf Antrag des Inkassos in die JVA gewandert!
- aus meiner Sicht sind Inkasso-Mitarbeiter unredlich, die dem Bezieher von Soialhilfe noch Kredite einräumen.

- die Sozialhilfeempfänger so unter Druck setzen, dass sie von dem Mini-"Auskommen" noch versuchen Schulden zu tilgen.

- sind Inkassos unseriös, die Schuldner, die nicht mitspielen als UNREDLICH bezeichnen. Sie sind nichts anderes als das, was man dereinst als Leichenflederer und Aasfresser beschimpfte .

boris_hb
31.01.2005, 12:38
und das alles verstärkt sich noch durch die Angst vor dem Ungewissen, denn kaum einer weiss ja, was so alles passieren wird und welche Konsequenzen drohen und welche (rechtlichen und sonstigen) Möglichkeiten man selbst hat.
Das ist nämlich das A und O. Vollstreckung & Co. sind immer noch vor allem ein geschäft mit der Angst - und der Unwissenheit. Mir hat es damals sehr geholfen, dass ich mir ein Szenario gemacht habe: Was kann mir eigentlich im schlimmsten Falle passieren? Was sind die schärfsten Waffen der Gläubiger?

So scharf sind diese Waffen nicht. Und der schlimmste Fall hatte auch sehr viel weniger Schrecken als zunächst vermutet. Das führte bei mir zu einer großen inneren Beruhigung. Das würde ich daher auch jedem empfehlen, als erstes ein "Worst-Case-Szenario" aufzustellen. Unwissenheit und Ungewissheit sind nämlich das Schlimmste - und man kann es gootlob selber ändern.

tubentom
31.01.2005, 15:37
Da sitzen psychologisch geschulte kompetente Inkasso-Schuldnerberater! ... diese haben die Aufgabe, dem Schuldner zu helfen, seinen finanziellen Verpflichtungen in den Griff zu bekommen!


....man sollte nicht jedem, der hier postet, glauben schenken.

Mitarbeiter eines Inkassos sind weder physchologisch geschult oder die Aufgabe, Schuldnern zu helfen. Jedenfalls sind mir noch nie derartige Kollegen untergekommen.

DeutschlandAG(Real!!!)
31.01.2005, 16:09
Das ist nämlich das A und O. Vollstreckung & Co. sind immer noch vor allem ein geschäft mit der Angst - und der Unwissenheit. (...).

Das stimmt, Inkasso ist zudem ein Millionen-Massengeschäft. Da arbeiten hochqualifizierte Anwälte und Psychologen an Telefoninkassostrategien, Mahnschreibne usw. in der Hoffnung, damit den größten Prozentsatz der Schuldner bewegen zu können. Und wenn die Mehrheit der Schuldner unwissend ist und Angst vor dem feinen Inkassobüro - höchstpersönlich vom Amtsgerichtspräsidenten bestellt - hat, läuft das Geschäft!

Felsenbirne
31.01.2005, 16:21
Also das Problem kann man nur verarbeiten, wenn man nicht nur über das Unvermögen nachdenkt, sondern darüber nachdenkt mit welchem Gläubiger zu erst zu Potte kommen könnte.

Und dann mit diesem irgend einen Deal versucht.

Mit Inkassos braucht man nie zu sprechen, die sind weder geschult noch wollen die helfen.


Die sind ohne jede Regung und auch ohne Verständnis.

Nein Inkassos, wenn die sich melden sofort Telefon einhängen, Türe zuwerfen, rauschmeißen, das ist eine Spezies die nur eins wollen.

Die kennen keine Skrupel.

Wenn man sich mit denen einläßt, wollen die nur erfahren wie sie irgend wann richtig absahnen können.

Wenn ein Konzept steht und nach schlaflosen Nächten eine Strategie aufgebaut, verworfen und neu entwickelt wurde, dann geht man diese Strategie an, auch wenn sie noch so kühn ist.

Man kann viel mehr erreichen, wie man glaubt.

Verhandeln muß man persönlich
und jeden Cent den man hat verschweigen,

um später dann Lösungen anzugehen.


Wichtig ist immer zu wissen welche Sicherheiten hat denn der Gläubiger.

Kann er überhaupt noch was erreichen weil man eh schon die EV abgelegt hat. also was solls?

Wenn er keine hat, dann muß man kämpfen und oft will der Gläubiger das Geld nicht zusätzlich investieren um eine Sicherheit zu bekommen.

Also Strategie überdenken, neue Strategie noch einmal nachdenken.

Mit dem Gläubiger verhandeln und auch einwenig schauspielern.

Tränen wirken oft Wunder.

Aber nur in der persönlichen Verhandlung.

Nach jedem Gespräch hat man sehr viel der Verarbeitung geleistet und oft kann man anschließend eine Flasche Champus darauf trinken.

RitaMaria
01.02.2005, 08:32
soweit ist das wohl eine menschliche Schutzreaktion, zum zuckt man beim Klingeln der Türe zusammen, weil es ja der Gerichtsvollzieher sein könnte und bei jedem Einführen der Bankkarte in den Bankomaten hat man Bammel ob’s das letzte mal war ...

War bei mir auch jahrelang so - und ist bis heute noch nicht so ganz weg. Allerdings, man gewöhnt sich auch alles.

Die "Kleinen", die nichts für den Immobetrug können, versorg ich noch. Die großen, die Betrügerbanken, die können mich mal. Gerne haben...

EV ist abgelegt, ich bin amtsbekannt pfandlos. Der GV war nach meinem Umzug nur einmal da und schickt nun einfach zurück, was noch kommt.

Die paar Monate halte ich noch durch bis zur Inso und bis die "Unschuldigen" bezahlt sind. Bis dahin hab ich mir hoffentlicherweis einen für meine Verhältnisse recht lukrativen Nebenkob aufgebaut ( 7 Tage die Woche und meist bis Mitternacht ) und krieg dann auch die 6-7 Jahre gut rum.

Sollten mir dann ja immerhin davon noch so 30% bleiben laut Pfändungstabelle...

Gruß von RitaMaria

working-girl
01.02.2005, 09:49
>War bei mir auch jahrelang so - und ist bis heute noch nicht so ganz weg. >Allerdings, man gewöhnt sich auch alles.

Einfach nur einmal ein paar Zeilen "Gefühlswelt" von mir, muss ich einfach mal los werden:

Seltsamerweise könnte ich mich "zurück legen" (bin in der Inso und die läuft bisher sowas von ruhig ab), mir geht es wirklich sehr gut (und das kann ich nach fast 10 Jahren sagen, OHNE zu lügen. Ein ganz herzliches Dankeschön an dieses Forum und all die kleinen "Helferlein"!!!!!!!!!!!!!!

Ohne, dass mich Arbeitskollegen fragen: was ist los mit dir? Du warst früher so anders, du rennst nur noch mit einem unfreundlichem Gesicht, mit einem "gehetzten" Blick durch die Gegend, achtest nicht mehr so auf dein Aussehen, du hast Augenränder ohne Ende: du bist so ganz anders.

Und ich habe lächelnd gesagt: nein, nichts, nein, mir geht es gut
(und hätte in Tränen ausbrechen können. Aber wem hätte ich sagen können: mir "fliegen" gerade ca. 1,3 Mio DM um meine Ohren?????? Und ich versuche zu retten, was ich retten kann, damit ich nicht komplett untergehe?
Ja! Ich habe auch oft genug daran gedacht: spring einfach eine Brücke runter!
(Mir fielen die Worte ein, die meine Mutter gesagt hat: es gibt nichts Schlimmeres für eine Mutter, als ihr Kind zu beerdigen! DAS war das, was mich überhaupt davon abgehalten hat)
(Was hätten die Neider sowas wie "Mitleid" geheuchelt und sich insgeheim gefreut).

Ich habe früher gerne und viel gelesen - hatte sich erledigt - weil ich das einfach nicht KONNTE, ohne, dass meine Gedanken abschweiften und ich eine Seite fünfmal lesen musste und hinterher dachte: WAS habe ich gelesen? In Gedanken habe ich mich u. a. mit dem FA oder mit Banken herum gestritten.
Und es ist schon - für mich - nur einfach - als Kleinigkeit - schön, dass ich mich wieder in eine Ecke kuscheln, auf Bücher stürzen und LESEN kann

Nur, was ich noch nicht abgelegt habe, das innere Gefühl: mir geht es gut, ABER: es MUSS doch irgendetwas passieren - das war immer, wenn ich mich mal halbwegs gut fühlte: von irgendwoher kam dann wieder irgendetwas -.

(Bemüh dich nur und sei hübsch froh! Der Ärger kommt schon sowieso! Wilhelm Busch)

Ich habe mich gestern mal wieder erwischt, dass ich "gehetzt" zum Briefkasten geschaut habe: aber da war: NICHTS :-)

Vorige Woche lief jemand mit einer Aktentasche durch unsere Straße. Ich war fast gewillt: GAS zu geben ;-) bis ich mir dann selber sagte: hallooo?
Der Nervenkrieg IST vorbei (oder sollte vorbei sein)

Ich frage mich, WANN das endlich ganz aufhört: dieser gehetzte Blick, dieses "immer-noch-zusammenzucken", wenn mal ein blauer Umschlag im Briefkasten liegt oder, wenn ich nur FA lese

>Die "Kleinen", die nichts für den Immobetrug können, versorg ich noch.

Finde ich wirklich eine super Einstellung!!!!!!!!!!!!

Und allen denjenigen, denen es im Moment nicht so gut geht, kann ich nur sagen: irgendwie geht es schon weiter


working-girl
Sheila

BIMBO
01.02.2005, 09:58
Das stimmt, Inkasso ist zudem ein Millionen-Massengeschäft. Da arbeiten hochqualifizierte Anwälte und Psychologen an Telefoninkassostrategien, Mahnschreibne usw. in der Hoffnung, damit den größten Prozentsatz der Schuldner bewegen zu können. Und wenn die Mehrheit der Schuldner unwissend ist und Angst vor dem feinen Inkassobüro - höchstpersönlich vom Amtsgerichtspräsidenten bestellt - hat, läuft das Geschäft!

lol- als wenn irgendjemand die Inkassos bestellte! Vor allem der Amtsgerichtspräsident. Wen willst du hier eigentlich noch tüten? Selbst die ersten Radischen rollen sich ab-
So sieht das aus: http://fhh.hamburg.de/stadt/Aktuell/justiz/gerichte/amtsgerichte/amtsgericht-mitte/verwaltung/Zulassung,property=source.pdf
vielleicht hilft das eventuelle Defizite zu beheben -nix bestellt -nur geduldet!!!

working-girl
01.02.2005, 10:05
>Und wenn die Mehrheit der Schuldner unwissend ist und Angst vor dem >feinen Inkassobüro

Bitte??? Was???? ANGST??????????? :confused:
Ich kenne einige aus meinem Bekanntenkreis, denen es nicht wirklich gut geht und sollte sich da ein Inkassobesuch anmelden: bei DEM Termin bin ich auch dabei :D
Ich habe einiges hinter mir
Sheila

kalle
02.02.2005, 07:50
" ... da arbeiten hochqualifizierte Anwälte und Psychologen ..."
*lachmichtot*
Ich finde, es sind Verbrecher, wenn man zB aus 150,00 Euro lässig 1.500,- Euro Verbindlichkeiten macht und die Probleme damit verzehnfacht, oft genug erlebt.

sminty99
06.02.2005, 19:23
Ich seh einfach kein Land.jeden Tag nur Angst Angst schlimme Gedanken.Möchte mich so gern austauschen.Versuche soviel wie möglich ueber ebay zu verkaufen um zumindest die eine oder andere Rechnung zu zahlen...Manchmal sieht man einfach kein Licht mehr.Schlaflose Nächte und nur Stress.
>Verdammt ich bin so am kämpfen.

fiesemotte
07.02.2005, 08:34
Hi,

Laß das mit dem Verkaufen liebgewordener und einstmals teuer bezahlter Dinge. Richte Dich mit diesen schön ein und dann ab in die Insolvenz. Dann weißt Du was Du an Geld monatlich hast und kannst damit arbeiten und die IKs gehen leer aus. Das sind nun mal Leich.. und mit denen ist weder reden noch sonst was. Die Bank die Dir Kredite in viel zu großer Höhe gab ist auch mit schuldig an Deinem Fiasko und verdient in JEDEM Falle an Dir, also mach Dir da keine Sorgen mehr drum. Wenn Du EV und den GV da gehabt hast, der ein sogenanntes Unpfändbarkeitsprotokoll gemacht hat, ist ohnehin klar, das Du nichts mehr hast, IKs öffnet man höchstens die Türe um ihnen den Fuß einzuklemmen, am Telefon verbittet man sich Belästigungen usw. Die Gläubiger, die Dir am Herzen liegen, denen versuch zu helfen und ihnen das Geld zurück zu zahlen und sei es nach der Insolvenz in 6 Jahren. Falls es bis dahin noch die BRD so gibt wie jetzt und nicht jeder seinen Baseballschläger hat um sich Lebensmittel zu besorgen usw.
Fiesemotte

sminty99
07.02.2005, 10:40
Ich bin mir nicht sicher ob eine Insolvenz das richtige ist.Es sind ca.2000 die fehlen und sobald ich meine Lohnsteuerkarte wieder habe kann ich den Lohnsteuerjahresausgleichmachen, das sind ca.800 für 2003 und 1200 euro für 2004.Nur die Zeit bis dahin zu überbrücken scheint mir unmöglich.das dauert ja immer ein paar monate.Desweiteren ist das Problem das es nicht ein zwei grössere sind zum abbezahlen sondern viele kleine.Macht insolvenz da sinn?

b_molko
08.02.2005, 00:09
Hallo, ich denke die meißten von uns haben das gleiche problem.der eine mehr der andere weniger.Meine Frage wie geht ihr damit um?
Bei mir ist es mit ständigen Nachdenken schlaflose Nächte und Ängste verbunden.
Klar man hat Schulden , man tut was man kann, aber wie sieht der Alltag aus? Neue Rechnungen, Mahnungen vielleicht Mb oder Vb.
Wie geht ihr damit um
Ich bin einfach nur fertig

Ich bin in der WVP, bei mir ist zur Zeit alles ruhig. Ich überweise monatlich den pfändbaren Betrag an den Treuhänder und schicke meine Gehaltsabrechnung hin.

Allerdings ist es finanziell bei mir ziemlich eng, ich mache mir ständig Sorgen, wie ich über die Runden kommen soll; mir gehen gerade die Kohlen für die Heizung aus :( Und ich muss noch 4 Jahre überstehen - ohne jegliche Rücklagen... Urlaub ist auch nicht drin... Möbel vom Sperrmüll oder ebay... Manchmal packt mich die Verzweiflung, besonders wenn ich so Kolleginnen ansehe, was die sich leisten können :(



Nur, was ich noch nicht abgelegt habe, das innere Gefühl: mir geht es gut, ABER: es MUSS doch irgendetwas passieren - das war immer, wenn ich mich mal halbwegs gut fühlte: von irgendwoher kam dann wieder irgendetwas -.

Ich habe mich gestern mal wieder erwischt, dass ich "gehetzt" zum Briefkasten geschaut habe: aber da war: NICHTS :-)

Ich frage mich, WANN das endlich ganz aufhört: dieser gehetzte Blick, dieses "immer-noch-zusammenzucken", wenn mal ein blauer Umschlag im Briefkasten liegt oder, wenn ich nur FA lese
working-girl
Sheila

genau! Das kenne ich auch - Post vom FA!!! Und dann ist es nur wg. der Hundesteuer :)

fit-for-future
09.02.2005, 15:25
wenn es sich bei dir tatsächlich nur um 2000 € handelt, die da fehlen, macht ne Inso wahrscheinnlich keinen Sinn. Dennoch kann ich nachempfinden wie es dir geht. Nur achtung, hau die Bremse rein, als es bei mir anfing waren es auch nur, damals 5.000 DM, ich bin auch jetzt "nur" bei 40.000 € angelangt, innerhalb von 7 Jahren. Dennoch und ich glaube kat wars dies auch geschrieben hat, ich bin völlig entspannt, seit dem ich mich dazu entschlossen hab in die Inso zu gehen. Die vergangenen Jahre hab ich als kleiner Selbständiger nur noch dafür gearbeitet, die Gläubiger zu bedienen, die Umsätze gingen zurück, die Kosten sind gestiegen, mental war ich nich mehr in der Lage mich auf meine Arbeit zu konzentrieren "ooh das Telefon klingelt ... wer ist das wohl". Meine Beziehung ging durch fehlendes Geld immer mehr den Bach runter, ich war unausgeglichen, reizbar und ungerecht vor allem meiner Familie gegenüber die für den Schlamssel schon gar nix konnte ... aber irgendwo muss Mann seinen Frust ja loswerden. Alkohohl und Nikotin ... wurden ständige Begleiter, getreu dem Motto: "Es ist so schön ein Ignorant zu sein" und um wenigstens schlafen zu können. Beziehung geht noch mehr den Bach runter. Mein Ehrgefühl sagt mir, ich muss doch zumindest den Menschen das Geld zurückzahlen, die mir etwas bedeuten ... es ging weiter bergab ... geschäftlich lief garnix mehr. Die Schulden blieben und wuchsen ... ich hab fast ein Jahr gebraucht, meinen Stolz zu überwinden ... Abmeldung des Gewerbe, arbeitslos, Sozi, ALG II Privatinsolvenz ... Seit ich diese Entscheidung getroffen hab, kann ich wieder planen und mir Gedanken über meine Zukunft machen und bin dabei, die Planung auch in die Tat umzusetzen ... Lass es nicht soweit kommen, aber sorry, wenn ich das jetzt so schreibe, ich glaube die 2.000 € sind nur die Spitze deines Eisberges ... weil die Erfahrung hab ich auch gemacht ... über eine solche Summe läßt sich mit jedem Gläubiger reden ...

MORPHEUS
09.02.2005, 17:45
Hi Sminty,

wg. 2 TSD Euro macht eine Inso bei Dir sicherlich keinen Sinn, das Thema hatten wir ja schon. Probiere folgendes: Reicht die LSt Karte so schnell wie mgl ein und DANN ruf freundlich, nett bei dem Finanzamt an, schildere Deine Lage sachlich und ob man nicht ausnahmweise mal die Erklärung vorziehen könne...geht nicht? Von wegen - ich habe es auf die gleiche Weise vor 2 Jahren gemacht und meine Erklärung war nach 2 Wochen (!!!) fix und fertig mit Erstattung bei mir auf dem Konto. Auf FA Beamte sind Menschen (die meisten zumindest).

Kopf hoch! Ett kütt wie ett kütt und ett is noch immer alles joot jejange...

MORPHEUS

sminty99
09.02.2005, 19:32
Hallo,
auchhier nochmal ein dickes Danke und ich hoffe wir lassen diesen thread für viele die sich nicht trauen zu schreiben zum lesen.
ich weiß das ich es schaffe und bin jetzt etwas optimistischer.aber das gefühl kann wirklich lähmend sein und dann wirds gefährlich

pleitegaier
17.02.2005, 20:49
... und in der Regel auf Kostenvorschuss des Inkassos :D


Was muß denn ein Gläubiger dann zahlen für jeden Hafttag ???

Was bringt das ???

Bankenfütterer
01.03.2005, 13:51
Eben mal nachgerechnet....werde bis mindestens Mitte April im Wachkoma verbringen (nur pendeln zwischen Arbeit und zu Hause, jegliche Ausgaben abgesehen von Benzin verboten ). Manchmal hasse ich mein Leben...

working-girl
01.03.2005, 14:26
>
Eben mal nachgerechnet....werde bis mindestens >Mitte April im Wachkoma verbringen (nur pendeln zwischen Arbeit und zu >Hause, jegliche Ausgaben abgesehen von Benzin verboten ). Manchmal >hasse ich mein Leben...

Na, da bist du aber nicht der Einzige! Wenn du meine Geschichte kennst, weißt du, dass ich ca. 4/5 Jahre lang: zur Arbeit gefahren bin und an jedem WE (Freitag, nach der "normalen Arbeit" bis Sonntag gegen 24.00 Uhr "eben" ca. 25 Stunden) zusätzlich arbeiten gegangen bin. Wenn ich zu Hause war, habe ich meine "Freizeit" damit verbracht, meine Wohnung zu putzen. Nach diesen wunderschön verbrachten 4/5 Jahren, in denen ich meine Schulden fast weg hatte, musste ich doch noch in die Inso.

Nun lass mal den Kopf nicht hängen, ich darf auch "nochmal" - jetzt -
5 Jahre: brav arbeiten, jeden Pfennig umdrehen und: keine Rücklagen, wenn mein Auto platt ist.
(obwohl ich mir Urlaub nicht nehmen lasse - dafür drehe ich die "Pfennige" um -aber an anderen Sachen ganz radikal spare: Fernseher: 20 Jahre, Wohnzimmer- Küchen- Schlafzimmereinrichtung: mindestens 17 Jahre, Klamotten nur vom Trödelmarkt - das aber "edel" und wenn einer behauptet, dass Frauen zuviel Schuhe haben, den lache ich aus ;-).

Erst seitdem ich in der Inso bin, leiste ich mir manchmal einfach etwas: ein Abend bei netten Freunden, einfach nur Samstagabend ein Buch lesen, mal essen gehen und VOR ALLEM: freie Wochenenden und wer die jahrelang nicht hatte, der weiß DIE alleine schon zu schätzen, glaubs mir

Netten Gruß
Sheila