PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Löschung der Einträge in der Schufa während Inso und WVP



LTS
11.12.2004, 09:51
Hallo allerseits,

Ich habe eine Frage bezüglich der Einträge in der Schufa und Konsorten während der Inso und der WVP.
Ich bin derzeit noch in der Inso und am Anfang des nächsten Jahres ist der Schlusstermin und bin dann in der WVP.
Habe einige Vollstreckungsbescheide in der Schufa stehen.
Meine Frage ist, ab wann habe ich wieder eine "saubere"-Schufa, dann wenn die WVP beginnt oder beim Ende der WVP.
Sind diese dann, gelöscht oder stehen diese mit einem Vermerk in der Auskunft noch drin und blieben noch einige Zeit stehen?

Gruß an alle

LTS

privat 24
11.12.2004, 13:22
Ich bin froh das Thema hier endlich einmal zu lesen und wünsche mir viele Antworten darauf. Abgesehen davon das es in meinen Augen ein wenig falsch plaziert ist, doch wir können ja auch hier schreiben.

Mein Verfahren ist nun aufgehoben und ich habe sehnsüchtig auf die Aufhebung der InsO gewartet, weil ich der Meinung war das mit der Aufhebung des Verfahrens, meine Schufa in geraumer Zeit wieder sauber wird. Bis vor kurzem war ich der Meinung das die InsO in der Schufa eingetragen ist.

Doch dazu mußte ich erst einmal wissen, wer trägt denn die InsO überhaupt bei der Schufa ein? Mein zuständiges Gericht auf jeden Fall nicht, die konnten mir allerdings auch nicht sagen, wer die InsO einträgt. Also gut, daraufhin habe ich direkt bei der Schufa angerufen, eine Eigenauskunft angefordert und tatsächlich ist meine InsO nicht eingetragen. Allerdings hat ein Gläubiger sich seinen Titel eintragen lassen und ein Mobilfunkanbieter. Der Mobilfunkanbieter geht automatisch im Jahre 2006 wieder raus, allerdings der Vollstreckungsbescheid nicht. Dieser hat ja auch 30 Jahre Gültigkeit! Zuerst dachte ich das kann alles nicht wahr sein. Sollte ich mir nun die InsO nachtragen lassen oder was geht ab? Eine sehr nette Dame bei der Schufa hat mir davon abgeraten, sie meinte das wäre ein zusätzliches Negativmerkmal. Das klingt mehr als logisch!

Doch wie bekomme ich denn nun meine Schufa wieder sauber? Den Gläubiger der den Titel hat eintragen lassen, wollte ich nun anschreiben und ihn auffordern den Titel austragen zu lassen. Die Dame der Schufa meinte dazu folgendes. Bis zur Erteilung der RSB muss der Gläubiger nichts austragen lassen, erst nach der Erteilung der RSB dann muss er! Danach bleibt der Titel noch drei Jahre mit dem Vermerk "erledigt" drinne, bis dieser entgültig gelöscht wird. Das bedeutet im Klartext das ein Gläubiger mir bis zu 10 Jahren das Leben schwer machen kann. Denn bis zu diesem zeitpunkt werde ich wohl nur Guthabenkonten in Deutschland bekommen. Gut wenn es eben so ist, und die es so wollen, dann werde ich mich doch langsam aber sicher wirklich einmal im befreundeten Ausland umsehen.

Ich weiß nur eins, wenn ich vor Antragstellung der InsO gewußt hätte, was alles auf mich zukommt, ich hätte einen anderen Weg gewählt.

privat24

Joe
11.12.2004, 13:41
Ich weiß nur eins, wenn ich vor Antragstellung der InsO gewußt hätte, was alles auf mich zukommt, ich hätte einen anderen Weg gewählt.
privat24

Hallo,

das ist nicht dein ernst, oder? Ich weiss ja nicht "wieviele" Schulden du hast, aber wenn man eine andere Möglichkeit hat, als das INSO, sollte man diese immer nutzen!

Du beschwerst dich hier, dass deine SCHUFA nicht sauber ist und du deswegen "nur" ein Guthabenkonto bekommst?? Immerhin werden dir durch das INSO deine gesamten Schulden erlassen!!!!

Und ausserdem: Gleich wieder bei einer (ausländischen) Bank ein Konto eröffnen, am Besten mit dickem Dispo und Kreditkarte!!! Wenn´s wieder schief geht, ist´s ja nicht so schlimm, gibt ja das INSO!! Unglaublich!

MfG Joe :cool:

@privat24
11.12.2004, 13:44
ist das nun Zufall das du den gleichen Nick genommen hast der seinerzeit von öfter mal von Droogy benutzt wurde??

privat 24
11.12.2004, 15:30
Hallo,

das ist nicht dein ernst, oder? Ich weiss ja nicht "wieviele" Schulden du hast, aber wenn man eine andere Möglichkeit hat, als das INSO, sollte man diese immer nutzen!

Du beschwerst dich hier, dass deine SCHUFA nicht sauber ist und du deswegen "nur" ein Guthabenkonto bekommst?? Immerhin werden dir durch das INSO deine gesamten Schulden erlassen!!!!

Und ausserdem: Gleich wieder bei einer (ausländischen) Bank ein Konto eröffnen, am Besten mit dickem Dispo und Kreditkarte!!! Wenn´s wieder schief geht, ist´s ja nicht so schlimm, gibt ja das INSO!! Unglaublich!

MfG Joe :cool:


Mal ganz langsam Joe! Ich bin in die Inso, wie sehr wahrscheinlich auch viele andere habe ich vor langer Zeit einen Antrag gestellt. Ich schrieb allerdings auch, wenn ich zu diesem Zeitpunkt das Wissen habt hätte, was ich heute habe, hätte ich nicht so schnell einen Antrag gestellt! Ich beschwere mich überhaupt nicht das meine Schufa nicht sauber ist, doch auch ich suche einen Weg, langfristig wieder eine saubere Schufa zu bekommen. Sollte das hier in Deutschland eben fast 10 Jahre oder noch länger dauern, werde ich mich natürlich nach anderen Möglichkeiten umsehen.

Ích habe nicht geschrieben das ich im Ausland dicken Dispo haben will und eine Kreditkarte, dass solltest Du bitte noch einmal nachlesen. Nur ich bin auch nicht bereit ein Leben lang gebranntmarkt zu sein, weil ich einmal eine Insolvenz beantragt habe. Irgendwann sollte jeder die Möglichkeit haben auch wieder aufzustehen.

privat24

Willy
11.12.2004, 16:59
Also die Schufa bleibt versaut: Der InsO Eintrag bleibt 5 Jahre (und nicht 3 wie bei der EV).

Die Inso Ist auch nicht für neue Schulden da. Es passiert nur nichts mehr mit den Alten. Die sind wohlverwahrt in der Tabelle und schimmeln da bis zum Ende der WVP.

Jeder kann bei 0,00 € neu anfangen. Nicht bei + 10.000 oder - 10.000 €.

ME. ist allerdings jeder nach Eröffnung wieder kreditwürdig. Aber dafür muß man das System verstanden haben, was Banken nicht unbedingt tun. Ich habe mir schon von Leuten, die dei Eröffnung hinter sich haben, Zusagen machen lassen.

privat 24
11.12.2004, 20:57
[QUOTE=Willy]Also die Schufa bleibt versaut: Der InsO Eintrag bleibt 5 Jahre (und nicht 3 wie bei der EV).

Und wie lange bleibt denn die Schufa nun versaut, wenn InsO eingetragen worden ist? Bei mir stehen Vollstreckungstitel drinne, wann kommen die denn raus? InsO ist nicht eingetragen in die Schufa!

Ich will weiß Gott keine neuen Kredite, nur ich will Ordnung haben.

privat24

Felsenbirne
12.12.2004, 13:50
Ich finde die Antwort von Joe schon gedankenlos.

Niemand oder wirklich nur ganz Wenige machen absichtlich Schulden.

Und der Teufelskreis bei Schulden fängt nicht bei 100.000, an sondern dann, wenn aus einem nicht erwarteten Grund oder der Hoffnung man kann den Engpass kurzfristig Lösen , nicht wird.
Oft stirbt die Hoffnung zu letzt und oft fehlt dem Schuldner der Mut mit dem Gläubiger sein Problem zu besprechen.

Wenn nun verschuldet, gibt es für die welche nicht kämpfen können oder wollen, seit einigen Jahren die Insolvenz mit RSB.

Leider wird die Inso, auch weil hier die Anwälte und IV da richtig Geld verdienen praktisch wie Lotterie beworben.

Und wenn nun jemand, der dieser Spezis auf den Leim ging danach sucht, wie er möglichst bald wieder frei und unbelastet arbeiten und Vermögen erwerben kann, dann finde ich alleine die Unterstellung er wolle erneut in den Schuldensumpf schon wirklich pervers.

Die bessere Lösung ist immer noch die harte und einschneidende Regelung:
EV zuvor alles was an Rest da ist in Sicherheit bringen und nach der 1. oder 2. EV hart verhandeln und Entschulden, dann ist nach 4 Jahren alles erledigt.

Jetzt werden einige Steine werfen, weil zuvor in Sicherheit bringen.

Dazu meine uneingeschränkte Meinung:

Niemand schon garnicht mehren Großgläubigern ist geholfen wenn der Schuldner über 10 Jahre alles pfändbare abgibt und trotzdem nach Jahren die Schulden in Summe größer sind, weil nicht bedient.

Niemand schon garnicht mehren Großgläubigern ist geholfen wenn der Schuldner oder der Staat über die Inso dem IV das Gehalt zahlt.

Niemand schon garnicht der Familie ist geholfen wenn der Schuldner über
Jahre im Schuldturm sitzt und die Familie daran kaput geht.

Dann lieber aus Gewissensgründen,

weil die Verantwortung für die Ehe und Familie auch nach dem Grundgesetz höherwertig ist,

mal nicht ganz gesetzeskonform,

aber zum Wohle aller und seiner Angehörigen, mal schwindeln.

Auf Prügel warte ich gerne von allen Strafrichtern.
Und denen die Gesetz vor Menschlichkeit und Verantwortung setzen.

Joe
12.12.2004, 14:12
Ich finde die Antwort von Joe schon gedankenlos.

Niemand oder wirklich nur ganz Wenige machen absichtlich Schulden.
Hallo Felsenbirne,

so war das auch nicht gemeint! Ich denke auch, dass die INSO eine super Sache ist, für Leute die einfach nicht am Ende sind!

Nur kann ich nicht verstehen, das sich einige Leute hier ständig über die Unannehmlichkeiten in der Inso beschweren! Ständig liest man hier:

Die Pfändungsfreigrenzen sind zu niedrig
Die Schufa ist über Jahre versaut
Nur Guthabenkonten möglich

um nur einige wenige Beispiele zu nennen! Aber man sollte sich auch mal überlegen, dass einem die gesamten Schulden erlassen werden!

Und wenn ich dann von privat24 lese, dass wenn hier nur ein Guthabenkonto möglich sei, er/sie sich halt im Ausland umschauen müsse, dann hört es sich für mich so an, als wolle er/sie ein Konto mit Dispo/KK! Warum sonst ins Ausland??? Und das kann ich einfach nicht verstehen!

Und nur darauf bezog sich mein Posting, ich wollte nichts verallgemeinern!!

MfG Joe:cool:

privat 24
12.12.2004, 20:02
Nur kann ich nicht verstehen, das sich einige Leute hier ständig über die Unannehmlichkeiten in der Inso beschweren! Ständig liest man hier:

Die Pfändungsfreigrenzen sind zu niedrig

Halte ich keineswegs für zu niedrig, absolut in Ordnung!

Die Schufa ist über Jahre versaut
Möchte nur genau wissen, was wie lange drinne steht, dann kann ich auch mit dem Resultat leben!

Nur Guthabenkonten möglich
Absolut in Ordnung, nur irgendwann muß auch ich wieder eine Perpektive haben. Irgendwann einmal muß es auch für mich doch wieder möglich sein, einen Dauerauftrag für meine Miete zu bekommen und online meine Überweisungen durchzuführen.

um nur einige wenige Beispiele zu nennen! Aber man sollte sich auch mal überlegen, dass einem die gesamten Schulden erlassen werden!
Richtig Joe, doch auch ich zahle einen großen Teil an meinen TH. Kommt eben auch auf die Vereinbarung mit dem TH an!

Und wenn ich dann von privat24 lese, dass wenn hier nur ein Guthabenkonto möglich sei, er/sie sich halt im Ausland umschauen müsse,

werde ich mit Sicherheit tun, um ein Sparkonto anzulegen was mir nicht von einem Gläubiger in dem RSB Verfahren genommen werden kann

dann hört es sich für mich so an, als wolle er/sie ein Konto mit Dispo/KK!

In keinster Art und Weise, habe ich etwas von einem KK geschrieben.
Warum sonst ins Ausland??? Eben damit kein Gläubiger ran kommen kann, auch ich habe ein Recht mir etwas Geld auf die Seite zu legen, z. B. für unvorhergesehene Dinge, wie z. B. einen Totalschaden beim Auto, den ich letzte Woche hatte! Somit komme ich automatisch wieder in ein nächstes Problem, wie komme ich zur Arbeit, 50 km durch die Berge, da fährt kein Zug und kein Bus!

Wenn ich heute noch einmal die Wahl hätte, ich würde einen Vergleich machen, wie bereits Felsenbirne geschrieben hat, EV ablegen und wieder durchstarten.

Ich denke man muß jeden Fall einzeln betrachten und sollte nicht unbedingt jeden pauschal verurteilen. Ich bekomme absolut das Grauen, wenn ich mitbekomme das Gelder und auch Immobilien vor der Inso bewußt auf die Seite geschafft worden sind. Viele Gläubiger reagieren überhaupt nicht, obwohl sie eine sichere Info vom Gericht erhalten. Manchmal verstehe ich es wirklich nicht mehr. Der volkswirtschaftliche Schaden ist in meinen Augen noch nicht abzusehen, welcher durch die Mehrzahl der Verfahren entstanden ist.

privat24

Joe
12.12.2004, 20:24
Hallo,

aber wenn du in der INSO bist, kannst du doch in der WVP auch hier in D sparen!

Und Daueraufträge und Online-Banking sind bei sehr vielen (fast allen?) Banken auch bei einem Guthabenkonto möglich!

Bin absolut nicht darauf aus hier jeden und alles zu kritisieren, aber wenn ich dann soetwas lese, wie " dann muss ich halt zu ner ausländischen Bank" und das dann vielleicht auch ein bisschen falsch verstehe, dann schreibe ich halt das was ich denke und das war in diesem Fall halt nicht gerade positiv!

MfG Joe:cool:

privat 24
12.12.2004, 20:54
Hallo,

aber wenn du in der INSO bist, kannst du doch in der WVP auch hier in D sparen!

Und Daueraufträge und Online-Banking sind bei sehr vielen (fast allen?) Banken auch bei einem Guthabenkonto möglich!

Bin absolut nicht darauf aus hier jeden und alles zu kritisieren, aber wenn ich dann soetwas lese, wie " dann muss ich halt zu ner ausländischen Bank" und das dann vielleicht auch ein bisschen falsch verstehe, dann schreibe ich halt das was ich denke und das war in diesem Fall halt nicht gerade positiv!

MfG Joe:cool:

Ich habe den Kampf nun mit einigen Banken durch, und denke so langsam kann ich auch bei einer Bank wieder Vertrauen aufbauen, damit Daueraufträge und auch online Banking wieder eingerichtet werden. Ich halte persönlich nichts vom Banken-Hopsing. Wechsel ja auch nicht ständig meinen Wohnsitz. Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass meine Aussage, einen unangenehmen Beigeschmack hat, da gebe ich Dir Recht. Ich habe etwas aus der InsO gelernt, mich von keiner Bank mehr abhängig zu machen. Lieber das wenige was da ist, gut verteilen, da habe ich auch kein Problem damit ein Sparbuch im Ausland zu haben. Und genauso war das auch gemeint!

Obwohl die InsO nicht in meiner Schufa steht, wurde ich bei der örtlichen "roten" Bank vor allen Leuten angemacht, ich bin ein Leben lang gebrandmarkt! Weiterhin wurde ich vor allen Leuten laut belehrt, dass ich ja 7 Jahre lang in der InsO bin. Es ist nicht meine Aufgabe Bankangestellte über die Dauer und die Wirkung eines InsO-Verfahrens aufzuklären, doch ich lasse es mir auch nicht mehr gefallen. Solche unangenehmen Dinge sollten doch nun endlich einmal aufhören, manchmal glaube ich echt, ich muß mir einen InsO-Stern auf die Jacke kleben. Praktiker Willy hat es sehr gut beschrieben in meinen Augen, die Banken verstehen das System einfach nicht. Doch ich glaube auch hier, wird sich in den nächsten Jahren noch einiges ändern.

privat24

working-girl
13.12.2004, 09:09
>Obwohl die InsO nicht in meiner Schufa steht, wurde ich bei der >örtlichen "roten" Bank vor allen Leuten angemacht, ich bin ein Leben lang >gebrandmarkt!

Hallöchen,

ich bin auch in der Inso und habe bei der bei der Postbank ein Guthabenkonto (über die ich allerdings zu Anfang auch schon geschimpft habe).
Ab und an "gönne" ich mir eine Bareinzahlung (was mit einem "Grinsen" und einem kleinen "Augenzwinkern" der Schalterangestellten quittiert wird), weil ich nicht alles auf meinen Kontoauszügen stehen haben muss

Trotz alledem: ich habe meine normalen Daueraufträge laufen (Kfz-Versicherung, sonstige Versicherungen etc) und bin am Schalter noch nie irgendwie "komisch" behandelt worden und habe es letztens das erste Mal mal wieder "gewagt", mit Karte im ganz normalen Lebensmittelladen zu bezahlen.

So gesehen merke ich gar nicht, dass ich in der Inso bin. Und bezüglich Schufa: die sieht bei mir seit Jahren so aus, dass ich es nicht einmal wage, eine Schufaauskunft zu holen, weil ich keine Lust habe, mit 5 Kartons da rauszugehen ;-)

Das einzige, was ich absolut nicht so wirklich o.K. finde, ist, dass ich bei Insolvenzbekanntmachungen.de mit VOLLER Adresse im Internet stehe und das wohl auch noch über Jahre hinweg. Ich meine, der Name und das Aktenzeichen müssten vollkommen ausreichen.

Nette Grüße
working girl (Sheila)

Felsenbirne
13.12.2004, 10:02
>Das einzige, was ich absolut nicht so wirklich o.K. finde, ist, dass ich bei Insolvenzbekanntmachungen.de mit VOLLER Adresse im Internet stehe und das wohl auch noch über Jahre hinweg. Ich meine, der Name und das Aktenzeichen müssten vollkommen ausreichen.

(Sheila)

Das war mir bis heute nicht bekannt.

Wer veröffentlicht denn die Insomeldungen mit der kompletten Adresse?

Früher bekamen nur die angeschlossenen Betriebe bei der IHK und dann auch nur gegen eine Dauergebühr, die Infos regelmäßig alle Quartale aufgelistet zugesandt.

working-girl
13.12.2004, 10:32
>Wer veröffentlicht denn die Insomeldungen mit der kompletten Adresse?

Keine Ahnung, aber gehe mal unter www.insolvenzbekanntmachungen.de.
Klicke irgendjemanden an und du weißt, wo er/sie wohnt

Was mich daran ärgert: der Datenschutz sollte wenigstens ETWAS gewahrt bleiben. Ich bin "Singelin" und habe extra meine Anschrift nicht im Telefonbuch stehen

O.K., bei meinem sozialen Hintergrund ahnt keiner (wenn ich es nicht selbst erzähle), dass ich INSOLVENT bin und wird mit Sicherheit nicht dort nachlesen, aber trotzdem ärgert´s mich.

LG
working-girl (Sheila)

Hanshuran
13.12.2004, 11:32
Tja mit der Insolvenz kommen wohl andere Bestimmungen zum Zuge......

So könnt es ja sein das ein Gläubiger vergessen wurde, durch die Veröffentlichung hat dieser die Möglichkeit sich auch noch zu melden!!!

hier ma die FAQ von der seite https://www.insolvenzbekanntmachungen.de


Häufig gestellte Fragen
1.

Auf welcher Grundlage erfolgen insolvenzrechtliche Veröffentlichungen im Internet?

Die Möglichkeit, die auf Grund der Insolvenzordnung vorzunehmenden Bekanntmachungen im Internet zu veröffentlichen, ist durch § 9 Abs. 2 Insolvenzordnung in Verbindung mit § 2 der Verordnung zu öffentlichen Bekanntmachungen in Insolvenzverfahren im Internet vom 12. Februar 2002 (BGBl. I S. 677) für die Bundesländer geschaffen worden.

2.

Welche Veröffentlichungen sind im Internet zu finden?

Es sind nur Bekanntmachungen der Insolvenzgerichte derjenigen Bundesländer, die in der Länderübersicht aufgeführt sind, zu finden, sofern die betreffenden Verfahren nach dem 30.11.2001 eröffnet oder sofern die Verfahren nach diesem Zeitpunkt anhängig wurden.


3.

Welche Informationen sind im Internet zu finden?

Unter dieser Internetadresse sind ausschließlich öffentliche Bekanntmachungen zu finden, die vorzunehmen sind, wenn ein Insolvenzverfahren bei Gericht beantragt worden ist. Das sind zum Beispiel:

* die Anordnung und Aufhebung von Sicherungsmaßnahmen durch das Gericht
* der Beschluss über die Eröffnung des Insolvenzverfahrens
* die Entscheidung über die Aufhebung oder die Einstellung des Insolvenzverfahrens
* Beschlüsse über die Festsetzung der Vergütung des Insolvenzverwalters, Treuhänders und der Mitglieder des Gläubigerausschusses
* Terminsbestimmungen
* Ankündigung der Restschuldbefreiung
* Erteilung oder Versagung der Restschuldbefreiung


4.

Sind auch die Handelsregisterdaten und eidesstattlichen Versicherungen im Internet veröffentlicht?

Nein, diese Veröffentlichungen sind hier nicht zu finden. Unter dieser Internetadresse sind lediglich die nach der Insolvenzordnung vorzunehmenden Veröffentlichungen zu finden. Die Einzelheiten sind unter Frage 3) erläutert.

5.

Wann werden die Veröffentlichungen gelöscht?

Nach § 3 der Verordnung zu öffentlichen Bekanntmachungen in Insolvenzverfahren im Internet vom 12. Februar 2002 (BGBl. I S. 677) werden die Veröffentlichungen zu einem Verfahren spätestens einen Monat nach der Aufhebung oder der Rechtskraft der Einstellung des Insolvenzverfahrens gelöscht. Wird das Verfahren nicht eröffnet, beginnt die Frist mit der Aufhebung der veröffentlichten Sicherungsmaßnahmen.

Die Entscheidungen im Restschuldbefreiungsverfahren werden spätestens einen Monat nach der Erteilung oder der Versagung der Restschuldbefreiung gelöscht.

6.

Können zu den Veröffentlichungen weitergehende Auskünfte erteilt werden?

Weitergehende Auskünfte zu einzelnen Verfahren sind weder über diese Webseite noch unmittelbar über das Justizministerium möglich. Wenden Sie sich bitte insoweit an das für den Sitz der Schuldnerin oder des Schuldners zuständige Insolvenzgericht.

Gleiches gilt, soweit - Ihrer Auffassung nach - hier eingestellte Daten fehlerhaft sein sollten.

Die Insolvenzgerichte unterliegen einer beschränkten Auskunftspflicht. Das bedeutet, dass Auskünfte zu einzelnen Verfahren nur unter bestimmten Voraussetzungen erteilt werden können:

* Grundsätzlich können Auskünfte nur an Verfahrensbeteiligte erteilt werden.
* Dritte Personen erhalten Auskünfte nur bei Vorliegen eines rechtlichen Interesses.
* Bei der Frage, welche Auskünfte im Einzelnen erteilt werden können, sind sowohl datenschutzrechtliche als auch schuldnerische Belange zu berücksichtigen.


7.

Wie oft werden die Daten aktualisiert?

Eine Aktualisierung der Veröffentlichungen erfolgt mehrmals täglich.


Das ist wohl der Preis für die Restschuldbefreiung!!!

working-girl
13.12.2004, 11:41
>Das ist wohl der Preis für die Restschuldbefreiung!!![/QUOTE]


Ist ja auch O.K., kann und muss ich ja mit leben (ist der Ruf erst mal ruiniert ......), aber hätte trotzdem nicht (schon aus Datenschutzgründen) der volle Name, das Aktenzeichen und der Ort gereicht?
Muss direkt eine Adresse dabeistehen, die man nicht gerne herausgibt und deswegen nicht einmal im Telefonbuch zu finden ist?

Lg
Working-girl Sheila

Ditty
13.12.2004, 13:57
Ich hab mein Eröffnungsverfahren dort auch gefunden-mit voller Adresse!

Nun wird sie mein Exmann dann auch haben (der weiß ja,wo er schauen kann,er bereitet ja selbst gerade seine Inso vor).
Ich habe extra angeben,daß wegen aktueller Bedrohung (habe sogar ne Anzeige deshalb gemacht) durch meinen Exmann meine Adresse (zumindest Straßenangabe) geheim bleiben muß! Begründung alles dazu geschrieben,Nachweise dazu gelegt.
Dafür wurde sogar extra meine Adressenweitergabe beim Bürgeramt gesperrt und die Sachen,die mein Exmann von meiner Anwältin oder vom Richter bekommt sind alle ohne meine Adresse,eben weil er mich bedroht.
Ich wünschte schon jetzt,ich hätte das nie gemacht mit der Inso,auch wenn ich zeitlebens den GV an den Hacken kleben habe.Denn was nützt mir ne RSB wenn mein Ex mir vorher was antut,was ich vielleicht nicht überlebe?

Tolle Sache!

Tschau Ditty

working-girl
13.12.2004, 14:12
>Denn was nützt mir ne RSB wenn mein Ex mir vorher was antut,was ich >vielleicht nicht überlebe?

Hallo Ditty,

diese Situationen meinte ich z. B. (ich hatte deinen Beitrag gelesen).

Und ich habe auch ziemlich irritiert geschaut, denn ich als Singelin gebe meine private Adresse auch nicht einfach so raus ("stalker-geschädigt").

Was sagen denn unsere Experten hier zum Thema: Datenschutz?

Wenn ein Gläubiger den Namen liest, müsste es doch reichen, oder? Er kann sich doch immer noch mit Nachweis beim Gericht melden

working-girl Sheila

privat 24
13.12.2004, 14:22
>Denn was nützt mir ne RSB wenn mein Ex mir vorher was antut,was ich >vielleicht nicht überlebe?

Hallo Ditty,

diese Situationen meinte ich z. B. (ich hatte deinen Beitrag gelesen).

Und ich habe auch ziemlich irritiert geschaut, denn ich als Singelin gebe meine private Adresse auch nicht einfach so raus ("stalker-geschädigt").

Was sagen denn unsere Experten hier zum Thema: Datenschutz?

Wenn ein Gläubiger den Namen liest, müsste es doch reichen, oder? Er kann sich doch immer noch mit Nachweis beim Gericht melden

working-girl Sheila

Laßt und doch bitte mal hierzu ein eigenes Posting machen, auch ich bin Stalker Geschädigte und bin im Moment echt sprachlos, ich stehe natürlich auch mit voller Adresse drinne.

privat24

Hanshuran
13.12.2004, 15:18
Tja das ist natürlich ein Sachverhalt den die Gerichte berücksichtigen sollten....

Habt ihr denn ma mit eurem Zuständigen Gericht darüber gesprochen??

Vieleicht eine Einstweilige Verfügung oder so gegen die Veröffentlichung der Adresse??

Immerhin ist das ggf. das Leibliche Wohl gefärdet und das sollte Theoretisch vor den Gläubiger Interessen stehen (die ja auch nichts davon haben wenn dem Schuldner was passiert)

working-girl
14.12.2004, 07:12
>Habt ihr denn ma mit eurem Zuständigen Gericht darüber gesprochen??

Glaube mir, WENN ich davon betroffen wäre, hätte ich mit Sicherheit beim Richter mal "die Tür aufgemacht". Der Fall ist bei mir 10 Jahre her, ich habe mittlerweile Ruhe, bin aber dadurch etwas vorsichtig geworden, jemanden meine Privatadresse zu geben. Aber da sie ja jetzt öffentlich ist, sollte ich vielleicht noch ein Passbild beifügen lassen? Sorry, aber ich bin wirklich etwas irritiert über unseren "Datenschutz". Dass der nicht funktioniert, weiß ich auch, aber von "höchstrichterlicher Stelle"? Naja ..........

LG
working-girl Sheila

Ditty
14.12.2004, 09:13
mir wurde von der Schuldnerberatung gesagt,ich solle das dazu schreiben,Nachweise dran klemmen.Alles das hab ich getan.
Aber die Frau beim Insolvenzgericht war eh schon so unhöflich und hat in dem Schreiben vom Gericht auch noch falsche Sachen reingeschrieben (im Netz stehts aber richtig drin).Ich hab da nagerufen und gefragt,ob die das denn gar nicht gelesen haben,da wimmelte sie mich ab mit "keine Zeit","machen Sie das schriftlich oder kommen Sie vorbei".Naja,nun ist es eh zu spät.
Persönlich vorbei gehn ist auch gar nicht so einfach.Als ich da war,um den Antrag abzugeben,was ich unangenehm überascht.
Durch den Vordereingang darf man nicht durchgehn zur Geschäftsstelle Insolvenz,weils ne Nebenstelle vom Gericht ist mit Nebeneingang (man könnte aber theoretisch durch den Vordereingang dorthin gelangen).
Erstens mal bin ich mit dem Kinderwagen die blöden Treppen nicht hochgekommen,ein Passant half mir dann.Dann klemmte die Tür und ich hab mir dabei den Finger gequetscht.Dann mußte ich eine lange Treppe bis ins 2.OG rauf gehn,kein Platz um den Kinderwagen abzustellen,kein Aufzug in Sicht(den gibts nur über den Vordereingang).ich also rauf mit Kinderwagen,ein anderer Inso-Anwärter half mir dabei,wobei die Treppe teilweise so eng war,daß wir fast nicht raufgekommen wären.
Dann war nichts ausgeschildert und ich hab an mehrere Türen geklopft,wo keiner da war.Irgendwann kam dann mal die Frau,die für mich zuständig ist,nahm meinen Antrag und ging sofort wieder.Runter mußte ich mitsamt Kinderwagen alleine.
Leute ich hab schweres Asthma und als ich endlich unten war,hab ich kaum noch Luft bekommen.
Da kam dann ein Mann rein zur Außentür,wohl zur Geschäftsstelle gehörend und fragte mich,warum ich nicht durch den Vordereingang mit dem Aufzug gefahren bin.
Grrrrrrrr!
Gruß Ditty

Hanshuran
15.12.2004, 12:00
Oh hört sich natürlich nicht sooo nett an...

Hattest du es denn über den Haupteingang versucht (OK dumme Frage, aber ich versuch grundsätlich den Haupteingang, weil da meist auch jemand sitzt dem man dumme Fragen stellen Kann ;) )

Ich würde auf jeden Fall versuchen noch ma hinzugehen, denn auch wenn dein Ex bisher nicht herausgefunden hat wo er suchen muß (hoffentlich) besteht die Gefahr das er das Verzeichniß findet. Also besser spät aus I-Net entfernen als nie, denn wie im FAQ beschrieben bleibt das auch nach Abschluß des Verfahrens noch ne Ganze Weile online!!

Falls der zuständige Richter sich Querstellt, zum normalen Amtsgericht gehen Fall schildern und um Hilfe bitten....

Nur so als Idee

Ditty
15.12.2004, 12:41
Ich war zuerst beim Haupteingang,da verwies man mich vorne beim Pförtner auf den Nebeneingang,der für die Insolvenzgeschäftsstelle zuständig ist.Ich kam gar nicht erst rein.Die Insolvenzstelle hätte ne eigene Tür.Naja und gasehn,daß ich nen Kinderwagen dabei hatte,hat er auch.
Montag hab ich meinen ersten Termin beim Treuhänder,mal schaun,was der sagt.
Die von der Schuldnerberatung meinte,ich stände noch bis zum 20.12. im Netz,dann sind die 14 Tage der Veröffentlichung um.Bis die in die Hufe kommen ist es eh der 20.12. und da tu ich mir beim Gericht jetzt keinen Streß mehr an und bleib zu Hause.Freitag muß ich eh noch zur Schuldnerberatung meine Akte holen-die will der Treuhänder haben.

Tschau Ditty , mit massig Bammel wegen Treuhändertermin

working-girl
15.12.2004, 12:55
>Die von der Schuldnerberatung meinte,ich stände noch bis zum 20.12. im >Netz,dann sind die 14 Tage der Veröffentlichung um.Bis die in die Hufe >kommen ist es eh der 20.12. und da tu ich mir beim Gericht jetzt keinen >Streß mehr an und bleib zu Hause.

Hallo Ditty,

ich stehe seit fast 9 Monaten mit voller Adresse im Internet!

LG
working-girl Sheila

Hanshuran
15.12.2004, 13:40
Ähm Ditty......


Wann werden die Veröffentlichungen gelöscht?

Nach § 3 der Verordnung zu öffentlichen Bekanntmachungen in Insolvenzverfahren im Internet vom 12. Februar 2002 (BGBl. I S. 677) werden die Veröffentlichungen zu einem Verfahren spätestens einen Monat nach der Aufhebung oder der Rechtskraft der Einstellung des Insolvenzverfahrens gelöscht. Wird das Verfahren nicht eröffnet, beginnt die Frist mit der Aufhebung der veröffentlichten Sicherungsmaßnahmen.

Die Entscheidungen im Restschuldbefreiungsverfahren werden spätestens einen Monat nach der Erteilung oder der Versagung der Restschuldbefreiung gelöscht.

Steht in den FAQ
und wenn du jetzt erst Termin mit dem Treuhänder hast glaub ich nicht das dein Verfahren bereits ein Monat hinter dir liegt!!!!!!!!

Wenn doch hast du Glück gehabt und es wird bald gelöscht.....
Wenn nicht, und du wirklich bammel hast wegen deinem EX .......

working-girl
15.12.2004, 14:45
>Steht in den FAQ
>und wenn du jetzt erst Termin mit dem Treuhänder hast glaub ich nicht das >dein Verfahren bereits ein Monat hinter dir liegt!!!!!!!!

>Wenn doch hast du Glück gehabt und es wird bald gelöscht.....
>Wenn nicht, und du wirklich bammel hast wegen deinem EX .......[/QUOTE]

Hmmmm und warum findet man noch die vollen Adressen z. B. von 1993 bei Insolvenzbekanntmachungen.de?


working-girl Sheila

visitor
17.01.2005, 09:05
Ich finde die Antwort von Joe schon gedankenlos.

Niemand oder wirklich nur ganz Wenige machen absichtlich Schulden.

Und der Teufelskreis bei Schulden fängt nicht bei 100.000, an sondern dann, wenn aus einem nicht erwarteten Grund oder der Hoffnung man kann den Engpass kurzfristig Lösen , nicht wird.
Oft stirbt die Hoffnung zu letzt und oft fehlt dem Schuldner der Mut mit dem Gläubiger sein Problem zu besprechen.

Wenn nun verschuldet, gibt es für die welche nicht kämpfen können oder wollen, seit einigen Jahren die Insolvenz mit RSB.

Leider wird die Inso, auch weil hier die Anwälte und IV da richtig Geld verdienen praktisch wie Lotterie beworben.

Und wenn nun jemand, der dieser Spezis auf den Leim ging danach sucht, wie er möglichst bald wieder frei und unbelastet arbeiten und Vermögen erwerben kann, dann finde ich alleine die Unterstellung er wolle erneut in den Schuldensumpf schon wirklich pervers.

Die bessere Lösung ist immer noch die harte und einschneidende Regelung:
EV zuvor alles was an Rest da ist in Sicherheit bringen und nach der 1. oder 2. EV hart verhandeln und Entschulden, dann ist nach 4 Jahren alles erledigt.

Jetzt werden einige Steine werfen, weil zuvor in Sicherheit bringen.

Dazu meine uneingeschränkte Meinung:

Niemand schon garnicht mehren Großgläubigern ist geholfen wenn der Schuldner über 10 Jahre alles pfändbare abgibt und trotzdem nach Jahren die Schulden in Summe größer sind, weil nicht bedient.

Niemand schon garnicht mehren Großgläubigern ist geholfen wenn der Schuldner oder der Staat über die Inso dem IV das Gehalt zahlt.

Niemand schon garnicht der Familie ist geholfen wenn der Schuldner über
Jahre im Schuldturm sitzt und die Familie daran kaput geht.

Dann lieber aus Gewissensgründen,

weil die Verantwortung für die Ehe und Familie auch nach dem Grundgesetz höherwertig ist,

mal nicht ganz gesetzeskonform,

aber zum Wohle aller und seiner Angehörigen, mal schwindeln.

Auf Prügel warte ich gerne von allen Strafrichtern.
Und denen die Gesetz vor Menschlichkeit und Verantwortung setzen.


ist ja irre hier,wie kann mann behaupten das man für seine schulden nicht verantwortlich ist,istman denn für seinen reichtum auch nicht verantwortlich??

orlando
17.01.2005, 19:50
Nur noch mal kurz zurück zur ausgangsfrage:
diejenigen eintragungen, die zum zeitpunkt der insolvenzeröffnung vorhanden waren (abgesehen von ev bzw. haftbefehl) dürften wohl erst nach der erteilung der restschuldbefreiung mit einem "erledigtvermerk" gekennzeichnet werden und wie üblich noch drei jahre drin stehen.
mfg
orlando