PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Vorfälligkeitsentgelte Bundesgerichtshof



Felsenbirne
01.12.2004, 13:04
Regeln für Vorfälligkeitsentgelt



Wenn ein Bankkunde ein Darlehen vorzeitig ablöst,

darf ihm keine Vorfälligkeitsentschädigung berechnet werden, die ihn über Gebühr belastet.

Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs vom Dienstag hervor (Az.: XI ZR 285/03).

Eine Hypothekenbank hatte von einem Kunden eine Vorfälligkeitsentschädigung verlangt, die auf der Grundlage des Pfandbriefindex PEX berechnet worden war. Der Bundesgerichtshof gelangte zu dem Schluß, daß dies den Hypothekenbanken "ungerechtfertigte Vorteile" verschaffe. Eine Vorfälligkeitsentschädigung solle das betroffene Kreditinstitut so stellen, als ob der vorzeitig abgelöste Darlehensvertrag bis zu seinem vereinbarten Ende durchgeführt worden wäre. Die Berechnung anhand des PEX bewirke jedoch, daß die Entschädigung den tatsächlichen Nachteil der Bank aufgrund der vorzeitigen Ablösung übersteige,

dem Kunden also ein zu hoher Betrag abverlangt werde.

Deshalb sei die Vorfälligkeitsentschädigung anhand der Renditen aus der Kapitalmarktstatistik der Bundesbank zu berechnen.