PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Lieferanten Schulden von Amazon



Felsenbirne
30.11.2004, 18:41
Hallo mein Enkel hat am Sonntag bei Amazon.de 3 Bände Herr der Ringe Sonderausführung in Leder mit Goldschnitt bestellt .
Preis 3,98 je Band. wie angeboten. plus Fracht zusammen 12,91 €

Bestellbestätigung kam und liegt vor, mit Bestellnummer und dass alle 3 Bände zusammen geliefert werden.

Am Montag kam eine Mail, dass es ein Irrtum sei und der Auftrag storniert sei.

Was kann ich machen?

Gibt es Anwälte die bereit sind auf ihr Risiko den Streit mit Amazo.de durchzustehen?

Alle Unterlagen wurden sauber kopiert, damit sie zum Streit zur Verfügung stehen. :D

postman
30.11.2004, 19:02
Fein Felsi,

Angebot und Annahme, somit kannst Du auf die Lieferung bestehen oder einen gleichwertigen Ersatz verlangen -
oder einen Kulanzbonus zu Weihnachten, vielleicht etwas Süßes zum Schnuckeln *g*, das bringt auch Dich noch in Deinem Alter auf Touren !!!

Aber mal im Ernst: wozu Streiten, nur um die Lust daran ?

Gruß

postman

Adonis
30.11.2004, 19:05
Hallo mein Enkel hat am Sonntag bei Amazon.de 3 Bände Herr der Ringe
Sonderausführung in Leder mit Goldschnitt bestellt . Preis 3,98 je Band. wie
angeboten. Bestellbestätigung kam und liegt vor mit Bestellnummer und dass alle
3 Bände zusammen geliefert werden. Am Montag kam eine Mail, dass es ein
Irrtum sei und der Auftrag storniert sei.
Was kann ich machen?


Hallo Felsenbirne,

ich denke mir, da wirst Du nichts erfolgreich machen können.

Wenn der Enkel am Sonntag bestellt hat, und relativ schnell eine Irrtumserklärung
folgte, sehe ich persönlich keine Möglichkeit, erfolgreich auf Lieferung zu bestehen.

Die Bestellbestätigung bestätigt im Zweifelsfall nur, dass deine Bestellung
eingegangen ist, aber eben nicht die Verbindliche Anahme des Vetrages.

Hilfreich wäre eine Sichtung der AGBs, in denen dazu was steht.

Auch dürfte es deswegen schwer werden, weil Du eben noch keinerlei Zahlungen
geleistet hat.

Ich persönlich würde die Faust in der Tache machen, und es dabei belassen.

Felsenbirne
30.11.2004, 19:09
Der Enkel hätte die Bände , Sonderausführung Listenpreis 398,-- schon sehr gerne und wenn nur anschließend zum Ladenpreis der Standartausführung also etwa 40 € pro Band verkaufen.

Ist doch Überlegung Wert und Enkel hofft ja auch, dass die Oma das juristisch durchsetzen kann.

Habe also Ruf zu verlieren. Alle klar? :)

boris_hb
30.11.2004, 19:14
Die Bestellbestätigung bestätigt im Zweifelsfall nur, dass deine Bestellung eingegangen ist, aber eben nicht die Verbindliche Anahme des Vetrages.
Sehe ich anders. In der Mail "Ihre Amazon.de Bestellung wurde versandt" kurz vor Auslieferung schreibe Amazon ausdrücklich:

"Ihre Bestellung ist damit vollstaendig ausgefuehrt. Ihr Kaufvertrag ist mit dieser E-Mail zu Stande gekommen."

Damit hatte Amazon vorher ausreichend Gelegenheit, die Sache zu prüfen. Behalten sie sich in den ersten Bestätigungsmails ja auch dementsprechend vor.

Im übrigen kann man die Bücher ja auch längst verschenkt haben, z.b. zu Verwandten ins Ausland. Da kann man das nicht einfach zurückfordern bzw. müsste den entstehenden Aufwand dann auch tragen.

Wenn man ausreichen gelegenheit hatte, die Daten zu prüfen, bevor man einem Kaufvertrag ausdrücklich zustimmt, dann muss man Fehler wohl auch hinnehmen. Für eigenes Handeln ist man nunmal verantwortlich und haftbar, auch wenn man Amazon heißt.

Käpsele
30.11.2004, 19:23
Sehe ich anders. In der Mail "Ihre Amazon.de Bestellung wurde versandt" kurz vor Auslieferung schreibe Amazon ausdrücklich:

"Ihre Bestellung ist damit vollstaendig ausgefuehrt. Ihr Kaufvertrag ist mit dieser E-Mail zu Stande gekommen."

Damit hatte Amazon vorher ausreichend Gelegenheit, die Sache zu prüfen. Behalten sie sich in den ersten Bestätigungsmails ja auch dementsprechend vor.

Im übrigen kann man die Bücher ja auch längst verschenkt haben, z.b. zu Verwandten ins Ausland. Da kann man das nicht einfach zurückfordern bzw. müsste den entstehenden Aufwand dann auch tragen.

Wenn man ausreichen gelegenheit hatte, die Daten zu prüfen, bevor man einem Kaufvertrag ausdrücklich zustimmt, dann muss man Fehler wohl auch hinnehmen. Für eigenes Handeln ist man nunmal verantwortlich und haftbar, auch wenn man Amazon heißt.


Wie will man Bücher verschenkt haben an Verwandte ins Ausland, wenn man die Bücher gar noch nicht hat?!

Idee
30.11.2004, 19:29
Felsenbirne, ich denke
a) dass Du kaum einen auf risiko arbeitenden Anwalt finden wirst, der sich da drum kümmert
b) würde Amazon dann -falls du einen findest- mit 5 eigenen anwälten kontern
c) besteht durchaus die möglichkeit dass ein gericht dem kläger unterstellt, dass er dies "aus der lebenserfahrung heraus...wissen müsse..." dass lederbände mit goldschnitt keine 4 euro kosten ....
d) steht bei amazon mit sicherheit irgendwo dass sie sich irrtümer, druckfehler etc. vorbehalten.

und hier, siehe AGB von Amazon:

§2 Vertragsschluss

Ihre Bestellung stellt ein Angebot an uns zum Abschluss eines Kaufvertrages dar. Wenn Sie eine Bestellung bei Amazon.de aufgeben, schicken wir Ihnen eine E-Mail, die den Eingang Ihrer Bestellung bei uns bestätigt und deren Einzelheiten aufführt (Bestellbestätigung). Diese Bestellbestätigung stellt keine Annahme Ihres Angebotes dar, sondern soll Sie nur darüber informieren, dass Ihre Bestellung bei uns eingegangen ist. Ein Kaufvertrag kommt erst dann zu Stande, wenn wir das bestellte Produkt an Sie versenden und den Versand an Sie mit einer zweiten E-Mail (Versandbestätigung) bestätigen.


Also meine lieben Hobbyjuristen & Streithähne. Erst mal schlau nachdenken, dann nachlesen und dann....sich still ärgern. Und immer schön vorsichtig mit pseudojuristischen Ratschlägen.....

postman
30.11.2004, 21:29
Die agb's hab ich natürlich nich gelesen, war ja nur n allgemeiner juristischer Tipp aus der Vergangenheit -
also immer das Kleingedruckte lesen und wenns nicht gegen ....verstößt, dann gut überlegen................
naja, am besten man bestellt nicht im Internet und wird wieder normal...

postman

G*A*S*T*! (Real)
30.11.2004, 21:46
Wenn man ausreichen gelegenheit hatte, die Daten zu prüfen, bevor man einem Kaufvertrag ausdrücklich zustimmt, dann muss man Fehler wohl auch hinnehmen. Für eigenes Handeln ist man nunmal verantwortlich und haftbar, auch wenn man Amazon heißt.

Ein Kaufvertrag setzt 2 übereinstimmende Willenserklärungen voraus. Es besteht die Möglichkeit gem. § 119 BGB die Willenserklärung anzufechten so das ex tunc (von Anfang an) kein Vertrag zustande gekommen ist. Einfach mal Google anwerfen und Anfechtung angeben.

Es gibt so Urteile zu diesen Problematik. Die meisten Urteile ließen bei Internetbestellung eine Anfechtung zu. Es gibt aber auch 2 Urteile die die Anfechtung *nicht* zuließen.

Es ist also ein Risiko wenn man die Sache durchziehen will.

Oma
01.12.2004, 08:48
Hallo mein Enkel hat am Sonntag bei Amazon.de 3 Bände Herr der Ringe Sonderausführung in Leder mit Goldschnitt bestellt

Ist das Enkelchen denn überhaupt geschäftsfähig?

Adonis
01.12.2004, 09:47
Ist das Enkelchen denn überhaupt geschäftsfähig?

Hallo,

ich denke hier kann man den "Taschengeldparagraphen" einsetzen, und zur Not
saß die mutter mit vorm Rechner, und hat dem Kaufvertrag, den der Sohn gerade
eingeht, gebilligt und zugestimmt.

Felsenbirne
01.12.2004, 12:42
Ist das Enkelchen denn überhaupt geschäftsfähig?

Teilgeschäftsfähig 16 Jahre alt, kann das vom Taschengeld erledigen.

Hat sich aber bei amazon.de mit falscher Altersangabe registriert und schon öfters gekauft.

Das Problem mit der Geschäftsfähigkeit kann durch die Eltern beim Anwalt gewahrt werden.

Felsenbirne
01.12.2004, 13:21
[QUOTE=G*A*S*T*! (

Es gibt so Urteile zu diesen Problematik. Die meisten Urteile ließen bei Internetbestellung eine Anfechtung zu.

Es gibt aber auch 2 Urteile die die Anfechtung *nicht* zuließen.

[/QUOTE]

Weißt jemand wo ich die Urteile nachlesen kann?

Es interessieren nur 2. Instanzurteile. und weiter bis BGH, weil Amazon. de sicher alles ausschöpfen muß.

Die haben nämlich sehr viel zu verlieren. Das ginge sicher durch alle Züge.

Bei dem geringen Streitwert wird es noch nicht einmal zum Landgericht zugelassen ?

E r t
01.12.2004, 13:24
Sehe ich anders. In der Mail "Ihre Amazon.de Bestellung wurde versandt" kurz vor Auslieferung schreibe Amazon ausdrücklich:

"Ihre Bestellung ist damit vollstaendig ausgefuehrt. Ihr Kaufvertrag ist mit dieser E-Mail zu Stande gekommen."
So ist es! Der Vertrag kommt erst zustande, wenn diese besagte Mail verschickt ist. Vorher nicht. So steht es ausdrücklich in den AGB von amazon.de (siehe das Posting von "Idee"). Einen Prozess um diese Frage wirst du verlieren. Ohne Wenn und Aber und ohne Spekulation - keine Chance.

Warum das in den AGB von Amazon steht?

- damit Amazon nur aus dem eigenen Lager heraus liefern muss (wenn plötzlich 100.000 Bestellungen für einen Artikel eingehen, der nur 98.000 mal verfügbar ist, will Amazon auch nur 98.000 liefern)
- um die Folgen von Softwarefehlern zu begrenzen (wie in deinem Fall)

Was du tun kannst?

- dich mit deinem Enkel darüber ärgern
- eine Mail an Amazon schreiben und darin die folgenden Versatzstücke in eine sinnvolle Reihenfolge bringen: "Bestellung wurde widerrufen", "so ein Ärger", "guter Kunde", "würde auch gerne weiterhin treu bleiben", "was kann man denn da machen?" ... Amazon ist sehr freigiebig, wenn ein Kunde unzufrieden ist. Vielleicht gibt es ja einen kleinen Gutschein für deinen Enkel.

Eigenes Erlebnis mit Amazon: Als ich noch selbständig war, hatte ich über die Firma bei Amazon Bücher bestellt. Plötzlich kamen ca. 2.000 "automatisch generierte" Mails von Amazon und verstopften das Postfach. Meine (moderate) Beschwerde führte dazu, dass ein Riesengeschenkkorb per Post kam, mit Fressalien und allen Schikanen. Später ging mir ein Licht auf. Was war passiert? Ich hatte bei Bestellung eine Mailadresse meiner Firma angegeben, die immer, wenn eine Mail eintraf, eine automatische Antwortmail abschickte "Ihre Mail ist angekommen, wir werden uns darum kümmern". Da auch bei Amazon so ein System installiert ist, haben die beiden Mailadressen fein Pingpong miteinander gespielt. Es war also mindestens zur Hälfte mein Fehler gewesen. Trotzdem gab es einen Geschenkkorb. Aber das nur nebenbei.

Viele Grüße
der Ert

Felsenbirne
01.12.2004, 13:46
Danke Ert,

werde es mal auf die Art versuchen und denke das kann was werden.

Hatte ammazon schon gepostet, dass es weiter versprochen war, also habe ich auch schon die Basis zum Jammern.


Gruß Felsenbirne

postman
01.12.2004, 15:34
Fein Felsi,

Angebot und Annahme, somit kannst Du auf die Lieferung bestehen oder einen gleichwertigen Ersatz verlangen .................

------Die agb's hab ich natürlich nich gelesen, war ja nur n allgemeiner juristischer Tipp aus der Vergangenheit -
also immer das Kleingedruckte lesen ----------------------------------

...........................oder einen Kulanzbonus zu Weihnachten, vielleicht etwas Süßes zum Schnuckeln *g*, das bringt auch Dich noch in Deinem Alter auf Touren !!!

Aber mal im Ernst: wozu Streiten, nur um die Lust daran ?

Gruß

postman


Sag ich doch

postman