PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Andrea



Alex1
23.11.2004, 07:44
ich weiß nicht mehr wie es weitergehen soll. alles wird immer schlimmer und ich kann nur sitzen und zuschauen. gar nichts tun. genau das macht mich fertig. ich bin jetzt im moment gerade am abstürzen. weil ich nicht mehr kann und mir und ihr keiner mehr helfen kann. sch...
alex

Unregistriertjumahe
23.11.2004, 08:14
So ein Mist, wenn man wirklich mal Hilfe braucht, ist gerade in dem Moment auch keiner zur Hand. Und sei es nur die Anwesenheit.
Aber auch das nützt manchmal nichts. Dieses be... Gefühl nichts tun zu können kenne ich auch. Eigentlich möchte ich es überhaupt nicht mehr haben. Bei der ersten Pleite, war ich nur Zuschauer und nur Nebenbeteiligte.
Das Konkursausfallgeld floß ja. Die 2. war schon näher dran, da war es mein Mann, der den Laden dicht machen musste. Alle meinten, die ist wirklich eiskalt. Man sieht sie ja immer noch lachen. Also ist das Ganze bestimmt nicht so schlimm. Dabei hätte ich mich mitten auf die Hauptstrasse stellen können und kotzen und laut schreien können. Das macht man in dieser Gesellschaft aber doch nicht. In dem Moment fiel mir so ein Film mit Michael Douglas ein.
Tja, dann haben wir es nochmal angegangen. Es klappte und holperte, aber es lief so. Aber aller guten und schlechten Dinge sind ja bekanntlich 3. In diesem Jahr bin ich es nun, die Insolvenz angemeldet hat und sich mit so ner bescheiden Verwalterin abgeben muß, mit Banken, die süffisant bemerken, dass es ihnen Leid tut, wenn sie Kontenbewegungen auf Konten von Familienangehörigen weiterleiten an ebenjene Verwalterin, wenn alle Welt Belege haben möchte......... Ach, Sch... eigentlich wollte ich Dir doch Mut zu sprechen, ganz viel Mut!!!!!!!!! Aber wie Du siehst, kommt man immer wieder in diese Tretmühle. Na ja, vielleicht, weil ich es noch nicht allen meinen Lieben gebeichtet habe. Gerade kommt mir der Gedanke, dies alles zu löschen. Aber ich lass es einfach stehen. Und ich wünsche Dir, dass noch andere Leser Dir Mut machen können.(Ich drück Dich mal in Gedanken ganz fest).
Gruß
Jumahe

Elmoinecht
23.11.2004, 09:31
ich weiß nicht mehr wie es weitergehen soll. alles wird immer schlimmer und ich kann nur sitzen und zuschauen. gar nichts tun. genau das macht mich fertig. ich bin jetzt im moment gerade am abstürzen. weil ich nicht mehr kann und mir und ihr keiner mehr helfen kann. sch...
alex
Hallo Alex


Schön von dir zu hören, erst mal.
In Gedanken mach ich für dich, auch ohne das wir uns lesen im Chat, täglich einen Strich.
Ich denke du schaffst es, Kopf hoch
Gruß Elmo, der dir wünscht das du bald wieder in deine Ecke kannst

Thomas
23.11.2004, 14:15
Hallo Alex


Schön von dir zu hören, erst mal.
In Gedanken mach ich für dich, auch ohne das wir uns lesen im Chat, täglich einen Strich.
Ich denke du schaffst es, Kopf hoch
Gruß Elmo, der dir wünscht das du bald wieder in deine Ecke kannst

Hallo,

es wäre schön, wenn Du zukünftig (wieder) unter Deinem registrierten Namen hier posten würdest.

Gruß, Thomas

Elmoinecht
23.11.2004, 17:19
Danke fürs löschen meines Beitrags, ich habe es verstanden und werde in Zukunft nicht mehr posten, denn als Gast darf ich nicht und als Elmo kann ich nicht, super danke.

boris_hb
23.11.2004, 17:36
Worum geht es denn?

Man sollte immer utnerschieden zwischen dem subjektiven Gefühl, nichts mehr tun zu können und seine Situation nicht ändern zu können, und dem objektiven Blickwinkel, der meistens doch noch Wege aufzeigt. Hoffnungslosigkeit ist ein Allein-Phänomen.

Worum geht es denn? Ziehe uns doch hinzu !?!



ich weiß nicht mehr wie es weitergehen soll. alles wird immer schlimmer und ich kann nur sitzen und zuschauen. gar nichts tun. genau das macht mich fertig. ich bin jetzt im moment gerade am abstürzen. weil ich nicht mehr kann und mir und ihr keiner mehr helfen kann. sch...
alex

arnie
23.11.2004, 18:08
Vielleicht hilft ja meine Eigenschilderung.
Vor nicht mal 1 Woche dachte ich, das Kämpfen der letzten 15 Jahre hat sich bald erledigt und ein extrem harter OGV, mit persönlicher Abneigung gegen alle Schuldner und erst recht Insos, zerschlägt mir alles. Bekam vor innerer Unruhe und Sorgen kaum noch Luft, Schlafen und Essen hatte sich auch erledigt. Sah mich schon in ein paar Wochen unter einer Brücke schlafen. Am liebsten hätt ich mich irgendwo verkrochen - nichts mehr sehen, nichts mehr hören. Wohlwissend, das es keine Lösung ist, aber unfähig irgendwas zu unternehmen, selbst klares Denken war nicht mehr möglich. Zukunftsangst war da eher ein Witzwort, weil die Angst vor morgen schon zu groß war, Bauchschmerzen erzeugte und mir den Hals zugeschnürt hat.

Dann fand ich durch Zufall dieses Forum, habe viel gelesen, wenig verstanden, weil der Kopf noch zu war. Aber mit jedem Ratschlag für andere, wurde mein Wissen größer und die Erkenntnis, das man nicht alleine steht und nicht hilflos ausgeliefert ist.
Habe mich weiter eingelesen und bekam Ideen, zwar noch unausgegoren, aber immerhin. Habe dann Fragen gestellt und Antworten bekommen und letzte Nacht konnte ich wieder mal richtig schlafen, habe heute schon viel erledigen können. Ich bin durch dieses Forum aus der Situation der vor Angst erstarrten Maus vor der Schlange wieder rausgekommen. Ich reagiere jetzt nicht mehr, selbst dazu war ich ja schon unfähig geworden vor Sorgen. Nein, ich agiere jetzt sogar wieder. Habe angefangen, Ideen umzusetzen, Vorkehrungen zu treffen, einen eigenen Strategieplan zu entwickeln und werde dann in ein paar Wochen soweit sein, das ein Termin bei einer Schuldenberatungsstelle Sinn macht. Selbst der OGV kann mich jetzt nicht mehr ängstigen, weil ich Dank dieses Forums viel erfahren habe.

Ich kann nur eines sagen:

Vielen vielen Dank an alle hier im Forum, die mit ihren Postings mir nicht nur die Angst genommen haben, sondern sogar wieder Lebensmut und Kraft zu kämpfen.
Warum sollte mir das nur alleiine so gehen? Also Alex, Kopf hoch ! Was bei mir ging, wird bei Dir auch gehen. Hier bist Du nicht alleine! :)

habewiedermut
24.11.2004, 00:25
Hallo Alex,
ich kann Dich gut verstehen, ich hatte so etwas ähnliches, wahrscheinlich nicht so schlimm, aber immernoch schlimm genug. Ich hätte in dem moment lieber Probleme mit GV etc.
Meine Frau hat MS (Multiple Sclerose), unsere Tochter war gerade ein Jahr alt. Kurz nach dem Abstillen kam ihr erster Schub, 2 Wochen Krankenhaus, sie konnte kaum noch gehen, eine Körperseite war fast komplett gelähmt. Ich hatte nun mühe mit Arbeit und Tochter alles unter einem Hut zu bekommen, habe kaum geschlafen und gegessen. das war ja noch nicht weiter schlimm, aber dann war sie eine Woche zu hause, und es fing nach einer Woche vom neues an, nur noch einen Tick schlimmer. Diesmal konnte sie "nur" nicht gehen, und sehen ging gar nicht mehr. Da macht man sich dann auch so seine Gedanken, ich habe jeden Abend geheuelt und mir Sorgen und gedanken gemacht, weil solche sachen können bei MS auch bleiben. Ich habe mir echt die schlimmsten vorstellungen gemacht, vor allem wie geht es weiter. Abgesehen, das ich wieder Arbeit und Tochter hatte. Dann wurde es alles wieder besser und sie war über Weihnachten zu Hause. Sie konnte zwar noch nicht voll sehe, und gehen aber es wurde von Tag zu Tag besser. Mitte Januar dann alles wieder von vorne, nichts sehen und schlechte gehen. Normalerweise sagten fast alle Ärzte, wenn das so schnell nacheinander kommt, dann bleibt es meistens. Das war so wie wenn du mit nem großem Hammer eins auf den Kopf bekommst. Arbeit war zum Glück ein neues Jahr, also Urlaub. Aber schlaf? was war das? ich war nur von A nach B über C fahren. Sie war wieder 2 Wochen im Krankenhaus, jedes mal gab es Kortison über Tropf, 3x 2 Wochen, jeden Tag einen Tropf voll, war auch nicht das gesündeste, hat man auch gemerkt, schlaff und Lustlos, schlechte Laune und aufgegangen wie ein Hefeklotz. Naja, als sie dann aus dem Krankenhaus kam, auf unseren Wunsch hat es etwa 2 Wochen gedauert, bis sie mich und unsere Tochter erkennen konnte, nach 3 Monaten konnte sie dann so gucken das sie wieder Autofahren konnte und heute kann sie fast wieder normal sehen. Naja und als das alles vorbei war, ende Februar musste unsere Tochter ins Krankenhaus, Nierenbecken Entzündung. 10 Tage mit Mama ins Krankenhaus, war auch super ich musste fast jeden tag Arbeiten und das Krankenhaus war nochmal 80Km von meiner Arbeit weg, also auch nur im Krankenhaus, arbeit, Auto und ein wenig schlaf.
Aber, heute also ein Jahr, machdem das alles begann geht es uns allen wieder gut. Nur eines ist geblieben die Probleme mit den Schulden der selbstständigkeit, die ich mit einem Freund von mir habe.

Also, bei uns war nicht mehr viel Hoffnung auf ein normales Leben, aber es ist alles wieder Gut geworden, gesundheitlich. Das ist mir das wichtigste, das andere wird sich zeigen, was da kommt.

Was ich Dir damit sagen möchte? Ich hoffe auch für Dich, das bei Dir wieder alles gut wird.
Und falls jetzt jemand glaubt, das ich mir das alles ausgedacht habe, der irrt sich.

Ich drück Dir die Daumen, und Kopf hoch

ganz liebe grüße
Habewiedermut

Grisu
24.11.2004, 01:12
Hallo ihr beiden Lieben Alex und HWM,

hwm, ich habe nicht die richtigen Worte finden können Alex hier Mut zuzusprechen ohne zu erklären das es Alex aus anderen Gründen schlecht geht als denen, die die meisten hier kennen und für Verweiflung verantwortlich machen, zwangsläufig.

Alex, du hast soviel geschafft und gekämpft, für Andrea und für eure Kleine, es gab viele Tiefs und einige Hochs. Ich weiß wohl das es viel verlangt ist und sauschwer, aber Andrea braucht Kraft und Mut, es ist niemand außer dir da, der ihr das vermitteln kann. Es tut mir leid, das wir dir da momentan nicht helfen können, aber wir alle die dich und euch kennen, denken an euch und hoffen das es besser wird, das es gut geht, das ihr es schafft.

HWM, ich kannte deine/eure Geschichte nicht, so wie wohl die meisten von uns nicht, aber dein Auftreten und deine Art mit uns zu sprechen und Spass zu haben, war immer schon angenehm, einfach schön und unkompliziert. Vielleicht weil auch du gelernt hast, das die ganzen Schulden einfach nur etwas sind was Sorgen - auch heftige - machen kann, aber einen Menschen/eine Familie worum du dir Sorgen machen mußt zu stützen, oder die du sogar verlieren könntest oder wirklich für immer loslassen mußt....das ist Leid, welches wir mit unseren "nur" Geldsorgen in der Form gar nicht nachempfinden können.

Fühlt euch alle beide ganz doll gedrückt
Grisu

Alex1
24.11.2004, 11:35
hallo hwm und grisu. danke für eure lieben worte. ich bin noch total sprachlos. weiß gar nicht so recht was ich jetzt schreiben soll. hat mir sehr gut getan grade in der situation so viele liebe reaktionen zu bekommen. ich nehme mir später die zeit ausführlich zu schreiben. danke.
alex

@hwm: erledigt.