Hallo Zusammen,

meine Regelinsolvenz (GbR) ist nach den vollen sechs Jahren seit Sommer 2018 vorbei und jetzt erhalte ich Post vom Finanzamt:
Für jedes Jahr (2013-2018) des Insolvenzverfahrens werde die Einkünfte aus Gewerbebetrieb geschätzt - teilweise hat die insolvente GbR 16 TEUR im Jahr erwirtschaftet. Offensichtlich wurden keine Steuererklärungen in den Jahren der Insolvenz abgegeben.
Folge: Meine Einkommenssteuerbescheide werden nun natürlich auch geändert mit der Folge: Nachzahlungen.
Ich habe also nicht nur die Steuererstattungen in diesen Jahren an den INSO geben dürfen, jetzt darf ich auch noch nachzahlen.

War das nun mein Fehler/Versäumnis oder musste das der Inso die Steuererklärungen für die Gesellschaft erstellen und abgeben?
Wie kommt das FA darauf, dass eine insolvente GbR Einkünfte erwirtschaftet, wenn sie seit Jahren schon den Betrieb eingestellt hat?

Was mache ich denn nun?

Liebe Grüße
an euch alle

soda