Hallo,
ich wollte meinen Freibetrag für mein P-Konto bei der Bank aufheben lassen, da mein Nettogehalt abzüglich des pfändbaren Einkommens immer noch höher ist als der Grundfreibetrag. Habe der Bank dazu den Aufhebungsbeschluss vom Amtsgericht geschickt.
Die Bank sagt nun jedoch, dass sie den Freibetrag erst dann löschen kann, wenn vom Insolvenzverwalter eine schriftliche Mitteilung vorliegt was die Bank mit pfändbaren Kontoguthaben tun soll. Der Insolvenzverwalter weigert sich jedoch eine solche Mitteilung zu verfassen mit der Begründung, dass dies in der Wohlverhaltensperiode nicht nötig sei und er von meinem Konto auch gar nichts pfänden kann.

Wo liegt hier nun der Fehler? Bei der Bank oder beim Insolvenzverwalter und was kann ich nun unternehmen um vollen Zugriff an mein Kontoguthaben zu erhalten?

MfG