Schock nach Beginn das Rentenbezuges:

Berufsgenossenschaft will meine Rentenzahlungen mit Forderungen verrechnen. Das bedeutet meine eh schon geringe Rentenzahlung wird um 50% gekürzt. Das Verfahren ist absolut legal und durch ein Urteil des Landessozialgerichts Bayern auch so bestätigt.

Im September 2017 wurde mein Insolvenzverfahren mit der Erteilung der Restschuldbefreiung abgeschlossen. Das war eine Erleichterung und gab Hoffnung nun halbwegs angemessen durch die Rente zu kommen. Im Januar 2020 begann meine Rentenzahlung. Vor einer Woche teilte mir die deutsche Rentenversicherung mit, dass eine Berufsgenossenschaft plant, bestehende Forderungen mit Rentenzahlungen zu verrechnen.

Meine Frage an die Foremmitglieder:

Hat jemand mal versucht in der Sache mit einer BG ein Vergleich oder ähnliches zu erreichen?
Vor Beginn des Insolvenzverfahrens, habe ich es geschafft mit Krankenkassen eine positive Verfahrensweise zu erreichen...ob das auch mit der BG möglich ist?

Lieben Gruß

Manfred